Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Chinesische Regierungsvertreter nehmen die Polizei in Schutz abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.07.2019.
Inhalt

Proteste in Hongkong Peking verurteilt «schreckliche Vorfälle»

  • China hat die seit Wochen anhaltenden Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizei in Hongkong scharf verurteilt.
  • Es ist das erste Mal, dass sich die in China für Hongkong zuständige Behörde zur aktuellen Krise geäussert hat.
Legende: Video Aus dem Archiv: Viele Touristen bleiben Hongkong fern abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus SRF News vom 29.07.2019.

«Diese schrecklichen Vorfälle haben die Rechtsstaatlichkeit, die öffentliche Ordnung, die Wirtschaft und das Leben der Menschen in Hongkong schwer beschädigt», sagte ein Sprecher des zum chinesischen Staatsrat gehörenden Büros für die Angelegenheiten von Hongkong und Macau: «Wir rufen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten in Hongkong dazu auf, sich unmissverständlich gegen Gewalt auszusprechen und sich ihr zu widersetzen.»

Karte.
Legende: SRF

Der Sprecher rief die Menschen in Hongkong dazu auf, «die Rechtsstaatlichkeit» in Hongkong zu verteidigen. «Wir dürfen nicht untätig daneben sitzen und eine kleine Anzahl von Menschen auf diesen wichtigen Wert treten lassen.» Keine zivilisierte Gesellschaft würde jemals solche Gewalttaten zulassen, erklärte er.

«Ein Land, zwei Systeme»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik geniessen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäusserung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Immer mehr Hongkonger befürchten aber, dass die Führung in Peking ihre Rechte beschneiden will.

Erneut Ausschreitungen bei Protesten

In der Finanzmetropole kommt es seit Wochen immer wieder zu Protestmärschen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Am Wochenende kam es erneut zu Ausschreitungen.

Bereitschaftspolizisten feuerten am Sonntag Tränengas auf Demonstranten, die nach einem nicht genehmigten Protestmarsch an mehreren Stellen in der Stadt Barrikaden errichtet hatten. Schon am Samstag waren nach Behördenangaben mehr als 20 Menschen bei Protesten verletzt und elf Demonstranten von der Polizei festgenommen worden.

Gegen Regierung und Polizeigewalt

Auslöser für die Demonstrationen war ein umstrittener Gesetzesentwurf zur Auslieferung mutmasslicher Krimineller an China. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetz mittlerweile zwar für «tot» erklärt, allerdings ging sie nicht auf die Forderung der Demonstranten ein, den Entwurf formell zurückzuziehen.

Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein. Ein Ende der Proteste ist nicht absehbar. Auch für die nächsten Wochen sind Demonstrationen geplant.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Falun Gong Praktizierende werden in China verfolgt, hart bestraft, teils bis zum Tod gefoltert. Viele von ihnen sind aus Angst nach Honkong übersiedelt. Diese Praktik wird in Hongkong toleriert, also beide Arten (Falun Gong und Chi Gong) = eine Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Die chinesische Regierung will Falung Gong Praktizierende zurück nach China wissen und was dort mit ihnen geschieht haben wir doch Beweise genug. Nur ein Beispiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claus Prochazka  (Verfalsdatum1007)
    Freiheit bedeutet nur nicht dauernd an der Leine zu zerren.
    Außerdem möchte ich nicht wissen, wie viel Westen hinter der ganzen Angelegenheit steht.
    Denn nur, dass man Verbrecher nicht ausliefern will, das ist bestimmt ein Vorwand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Peking ist übermächtig – doch kampflos geben die Hongkonger ihre Rechte nicht ab. Dass die Hongkonger von ihrer Meinungsfreiheit regelmässig Gebrauch machen, zeigt, wie viel ihnen dieses Recht wert ist. 2047 läuft der Sonderstatus der Stadt aus. Noch nicht einmal die Hälfte der Übergangszeit ist verstrichen, da stehen die Zeichen auf Sturm. China macht deutlich, dass es nicht bis 2047 wartet, sondern schon jetzt immer mehr Einfluss nehmen will. Ab 2047 werden sie ihre Freiheiten verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen