Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Auch SRF-Kameramann festgehalten abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.06.2019.
Inhalt

Proteste in Moskau Ein Spaziergang im Kastenwagen

Tausende haben gegen Willkür der Polizei und für die Aufarbeitung eines dubiosen Drogenfundes demonstriert. Die Reportage.

Die Polizei hat von Anfang an mit lautstarken Durchsagen klargemacht, dass sich die Menschen an einer nicht bewilligten Demonstration beteiligten: «Geschätzte Bürger, behindern Sie nicht Ihre Mitbürger – geben Sie die Wege für Fussgänger frei!», schallte es im Stadtzentrum von Moskau durch Megafone.

Eine Bewilligung erteilten die Moskauer Stadtbehörden für den heutigen Tag nicht. Jene, die heute in Moskau auf die Strasse gingen, ignorierten die Warnungen aus Prinzip, weil sie gegen Willkür und Korruption im russischen Justiz- und Polizeiapparat demonstrierten.

Kein Freund und Helfer

Wer sich heute unter den anwesenden Demonstranten umhörte, bekam von allen Seiten negative Erfahrungen mit der Polizei geschildert: «Bei einer Fahrzeugkontrolle wurden einer Freundin von mir und ihren Eltern Drogen durch die Polizei untergeschoben. Man stellte den Vater der Familie vor die Wahl: Entweder er würde 230 Franken bezahlen, oder man werde ihn festnehmen», erzählte Valeria Wornikowa, an deren Tasche ein Button mit der Aufschrift «Ich bin – wir sind Iwan Golunow» steckte.

Die Härte der russischen Drogengesetze sind für den russischen Durchschnittsbürger genug der Abschreckung. So griff auch der Vater von Valerias Bekannten lieber widerwillig in die Tasche, als sich auf ein Strafverfahren einzulassen, das statistisch gesehen kaum gewonnen werden kann.

Absehbare Festnahmen

Zum Marsch durch die Innenstadt ursprünglich riefen die Redaktion des Journalisten Iwan Golunow und befreundete Medienschaffende auf. Vergangene Woche war ein Strafverfahren gegen den bekannten Investigativ-Journalisten eingeleitet worden, weil die Polizei vorgab, Drogen bei ihm gefunden zu haben.

Legende: Video Journalist: «Es gibt 1000 Fälle wie der von Golunow» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.06.2019.

Nachdem Golunow gestern Abend überraschend freigelassen und das Verfahren gegen ihn mangels Beweisen eingestellt wurde, distanzierte sich das Organisationskomitee von der heutigen Demonstration.

Jeder nehme auf eigene Verantwortung teil, hiess es auch seitens der Redaktion von Golunow. Bereits mehrere Stunden vor Demonstrationsbeginn standen rund um den vereinbarten Treffpunkt und in den Seitenstrassen Kastenwagen. Ein klares Zeichen dafür, dass der heutige Tag in Festnahmen enden würde.

Flanierende gerieten in Demo

Die geplante Route der Demonstration sperrten Sondereinheiten der Polizei ab, und so versuchte die Masse über Umwege vor die Zentrale der Moskauer Polizei zu gelangen. Unterwegs über Boulevards mit Glacéständen und historischen Sommerausstellungen kam es zu absurden Szenen.

Manch ein flanierender Stadtbewohner geriet am heutigen Feiertag, dem «Tag Russlands», unbeabsichtigt mitten in eine der grössten Demonstrationen der vergangenen Jahre.

Erloschene Hoffnung

Aufgrund der russischen Gesetze war es den Demonstranten nicht möglich, mit Transparenten oder Parolen auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Ansonsten hätte die Polizei gleich zu Beginn alle Personen wegen Teilnahme an einer nicht bewilligten Demonstration festnehmen können.

So zogen die Menschen klatschend durch die Strassen. Doch allen kreativen Tricks zum Trotz, kam der Demonstrationszug wenige Meter vor der Zentrale der Moskauer Polizei zum Stehen.

SRF-Kameramann in Haft

Wer nach der gestrigen Freilassung von Iwan Golunow hoffte, es könnten neue Zeitenanbrechen, der wurde heute bitter enttäuscht. Insgesamt wurden mehr als 400 Menschen trotz eines völlig friedlichen Protests von der Polizei festgenommen. Unter den Festgenommenen befand sich während knapp einer halben Stunde auch der Kameramann von SRF.

Appell von Amnesty International

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte, die willkürlichen und oft brutalen Verhaftungen seien «ein Beispiel für die grausame Unterdrückung, die die Demonstranten erst auf die Strasse brachte». Die Menschenrechtskommissarin des Europarats rief die russischen Behörden auf, die festgenommenen Demonstranten wieder freizulassen. Russland müsse sich beim Umgang mit Protesten an Menschenrechtsstandards halten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    Was SRF vor lauter Empörung, nicht erwähnt: Nach Angaben der Moskauer Behörden stellte der nicht genehmigte Marsch ein Sicherheitsrisiko für die Öffentlichkeit dar, da die Hauptstadt zeitgleich Veranstaltungen zum russischen Nationalfeiertag veranstaltete, der am 12. Juni gefeiert wird. Eine autorisierte Kundgebung findet am 16. Juni statt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Verwerflich sind fuer mich Aussagen, welche von Kommentatoren gemacht werden, die in einem Land wohnen, wo die Demokratie eines der groessten Werte darstellt und sich trotzdem klar und deutlich fuer ein diktatorisches System aussprechen und dessen Unmenschlichkeit partout unterstuetzen. Da stellt sich mir und vielleicht auch anderen Leser/Schreiber die Frage, weshalb jene dann nicht den Tausch nach Russland vorziehen, wo es doch angeblich politisch so viel besser sein soll, als in der Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Sorry, aber selbst in der Schweiz werden Demos nicht bewilligt wenn Risiko für öffentliche Sicherheit besteht, bzw. werden Demonstranten unbewilligter Demos verhaftet/vorübergehend festgenommen, so z.B. 239 Personen am 07.04.2018 bei Demo in Bern.

      P.S. in einem wirklich diktatorischen System wie z.B. in Saudi Arabien würden Sie ihre kritische Meinung wohl kaum einfach so im Netz äussern können, bzw. gäbe es wohl gar keine Demos & würden Demonstranten nicht umgehend wieder frei gelassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt  (bru.vogt)
    Da geht die Polizei im benachbarten Frankreich wochenlang mit grösster Gewalt gegen tausende Gelbwesten vor und man liesst hier kaum etwas, um möglichst nicht negative Gefühle gegen Macron zu scheuern, (stattdessen liesst man heute auf SRF das er das schlimmste nun irgendwie überstanden hat). Dann demonstrieren ein paar hundert Menschen in Moskau oder in einer anderen Stadt Russlands und es gibt mehrere Berichte darüber. Irgendwie werden die Prioritäten hier komisch gesetzt, wohl ganz unbewusst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Was für ein Unsinn. Es wurde zur Genüge über die Gelbwesten berichtet. Ich habe verdammt viele Berichte, Reportagen, Diskussionen und Dokumentationen gesehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Immer dieses Opfergejammer. Man liest immer wieder was in Frankreich passiert.
      Warum eigentlich Whataboutismus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen