Zum Inhalt springen
Inhalt

Proteste in Portugal «Gelbwesten»-Protest à la portugaise

Wie die Franzosen proben die Portugiesen den Aufstand in Gelb. Auch sie sind mit ihrer ökonomischen Lage unzufrieden.

Legende: Audio Journalist Tilo Wagner: «Etwas diffuse Forderungen» abspielen. Laufzeit 08:53 Minuten.
08:53 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.12.2018.

Die «Coletes Amarelos» in Portugal fordern höhere Löhnne, bessere Sozialleistungen, billigeres Benzin oder höhere Renten – ähnliche Forderungen also wie die französischen «Gelbwesten». «Manchmal tönen die Forderungen wie eine Kopie der Bewegung in Frankreich», sagt dazu der Journalist Tilo Wagner in Lissabon.

«Gelbwesten»-Proteste im ganzen Land

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
«Gelbwesten»-Proteste im ganzen Land

Bislang verläuft der Aktionstag der «Coletes Amarelos» friedlich, es wurden erst einige Strassen in und um Lissabon und Porto blockiert. Andernorts sind Sympathisanten in ihren Autos besonders langsam gefahren, um den Verkehr so aufzuhalten. Allerdings soll der Protest den ganzen Tag über laufen, deshalb könnten die Störungen noch zunehmen. Die sozialistische Regierung hat 20'000 Einsatzkräfte mobilisiert, um die Demonstranten im Zaum zu halten.

Heterogenes Feld Unzufriedener

Laut Wagner handelt es sich bei den «‹Coletes Amarelos› vor allem um Portugiesinnen und Portugiesen, die sich bislang politisch wenig engagiert haben. «Die meisten von ihnen kommen aus dem Kreis der Nichtwähler.» In den sozialen Medien habe es von den Unzufriedenen oft geheissen, man wehre sich gegen korrupte Politiker, die in die eigene Tasche wirtschafteten.

«Seit Jahren gibt es in Portugal eine verbreitete Unzufriedenheit», konstatiert der in Lissabon lebende Journalist. So stagniert das Land seit der Jahrtausendwende wirtschaftlich. Die Löhne sind kaum gestiegen, die Leistungen des Staates liegen entsprechend unter dem Niveau anderer westeuropäischer Staaten. Dies komme nun in den «Gelbwesten»-Protesten zum Ausdruck. In der Tat beträgt der Mindestlohn in Portugal bloss rund 600 Euro.

Lehrer streiken ebenfalls

Auch Lehrer, Krankenschwestern oder Juristen gehen seit Wochen immer wieder auf die Strasse, um ihrer ökonomischen Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Das alles könnte für die sozialistische Regierung langsam aber sicher zu einem Problem werden. «Das hat sich die Regierung aber teilweise selber zuzuschreiben», sagt Wagner. So hätten die Sozialisten vor drei Jahren mit dem Wahlversprechen gewonnen, der Sparpolitik ein Ende bereiten zu wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    JCJuncker. "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." Brüssel muss sich bewegen und die EU braucht dringend Reformen. Sonst steht irgendwann halb Europa auf und demonstriert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli (Oli g)
    Ach was,ihr müsst nur Global denken ! Relax....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Nun ja wenn man die direkte Demokratie und Freiheit der Nationen unter den Teppich der Diktatur der 4 Zwangsjacken der EU kehrt, muss man sich nicht wundern, wenn der Deckel der unterdrückten nationalen Bürgerrechte dem Führerstab Brüssels um die Ohren fliegt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen