Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kirchner überrascht mit Kandidatur als Vizepräsidentin abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
03:15 min, aus HeuteMorgen vom 21.05.2019.
Inhalt

Prozess gegen Ex-Präsidentin Will Kirchner von Korruptionsvorwürfen ablenken?

Die frühere argentinische Präsidentin muss sich heute vor Gericht verantworten. Gleichzeitig rührt sie die Wahltrommel.

Was passiert heute? Die frühere argentinische Präsidentin Cristina Kirchner muss sich in Buenos Aires vor Gericht verantworten. Es geht hauptsächlich um Bestechung bei der Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen während ihrer Amtszeit zwischen 2007 und 2015. Diese Korruptionsfälle sind gut belegt.

«Ein Chauffeur eines Staatssekretärs hat sehr genau Buch darüber geführt, dass jeweils säckeweise Geld in den Präsidentenpalast transportiert wurde», weiss SRF-Korrespondent Ulrich Achermann. Zudem gebe es Zeugen, die sagen, dass es sich dabei um so grosse Summen gehandelt habe, dass man die Bündel gar nicht zählen konnte. Man habe sie stattdessen gewogen.

Was droht ihr bei einer Verurteilung? Der Prozess ist so angelegt, dass Kirchner wohl keine grösseren Konsequenzen zu tragen haben wird. «Selbst im Falle einer Verurteilung könnte man von einem Blechschaden reden», sagt Achermann. Das habe mit ihrem Status als Parlamentarierin zu tun.

Kirchner winkt
Legende: Kirchner war von 2007-2015 Präsidentin Argentiniens. Nun will sie Vizepräsidentin werden. Reuters

Die ehemalige Präsidentin geniesst Immunität. Und ausserdem haben in der kleinen Kammer, in die sie gewählt wurde, die Peronisten – ihre Partei – die Mehrheit. «Niemand rechnet damit, dass diese Immunität aufgehoben wird.»

Was ist die Vorgeschichte? Vor wenigen Tagen hatte die Politikerin schon einmal für Schlagzeilen gesorgt. Sie kündigte an, sie werde sich bei den Wahlen im Herbst um das Amt der Vizepräsidentin bewerben – und nicht um das Präsidentenamt. Laut Achermann ist es denkbar, dass Kirchner mit der Lancierung der Kandidatur vom Prozess gegen sie ablenken wollte.

«Ganz Argentinien war überrascht, dass sie als Vizepräsidentin von Alberto Fernández auftreten will.» Eine Erklärung könnte sein, dass Kirchner glaubt, viele Argentinier würden sie nie wieder zur Präsidentin wählen. «Vielleicht verspricht sie sich vom Vizepräsidium etwas mehr Zustimmung für sich.»

Vielleicht verspricht sich Kirchner vom Vizepräsidium etwas mehr Zustimmung.
Autor: Ulrich AchermannSRF-Südamerika-Korrespondent

Welche Erfolgschancen hat das Duo? Alberto Fernández und Cristina Kirchner könnten Präsident Mauricio Macri gefährlich werden, wenn dieser sich entschliessen sollte, erneut bei den Präsidentenwahlen anzutreten. Aber wenn man die politische Landschaft Argentiniens insgesamt betrachte, gebe es unter den Peronisten sehr viele verschiedene Flügel, so der Südamerika-Korrespondent. «Sie werden alle mit eigenen Präsidentschaftskandidaten antreten. Und das wird am Ende dem Macri-Lager in die Hände spielen.»

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von reto huber  (Mr.Yellow)
    Schade. Hatte lange Zeit die Hoffnung das es mit Frauen besser wird in der Politik. Diese Hoffnung ist nun verflogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
      Der Irrtum ist eben, dass man meint, die männlichen Politiker seien so wie sie sind, weil sie Männer sind. Aber das sind nicht einfach Männer, sondern sie sind besessen von der Gier nach Macht. Damit eine Frau nur schon in die Nähe eines solchen Amtes kommen kann, muss sie genau so besessen sein. Deshalb spielt es keine Rolle ob Mann oder Frau - alles wird überdeckt von der Machtgier dieser Menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen