Zum Inhalt springen
Inhalt

Prozess gegen Juan Napout Früherer Fifa-Vizepräsident zu neun Jahren Haft verurteilt

  • Der frühere Fifa-Vizepräsident Juan Angel Napout (Paraguay) ist für seine Verbrechen im Weltfussball zu neun Jahren Haft verurteilt worden.
  • Das Strafmass für den im Fifa-Prozess Verurteilten wurde in New York verkündet.
  • Der 60-Jährige wurde zudem mit einer Geldstrafe in Höhe von einer Million Dollar belegt und muss 3,3 Millionen der erhaltenen Bestechungsgelder zurückzahlen.

Die Staatsanwaltschaft hatte sogar eine 20-jährige Gefängnisstrafe gefordert, Napouts Anwältin Silvia Pinera-Vazquez kündigte an, in Berufung gehen zu wollen.

Napout war bereits Ende 2017 wegen mehrerer Korruptionsvergehen schuldig gesprochen worden. Er hat über Jahre für die Vergabe von TV- und Marketingrechten in Südamerika Gelder in Millionenhöhe angenommen.

Legende: Video Die Familie will sich nicht zum Urteil äussern abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.08.2018.

«Wir benötigen dieses abschreckende Urteil, denn es gibt möglicherweise noch immer Korruption im internationalen Fussball», sagte die Richterin bei der Verkündung des Strafmasses, das ein Zeichen sein solle, «dass man nicht Millionen von den Fussballverbänden stehlen kann und ungeschoren davonkommt». Napout hatte zuvor um Nachsicht gebeten: «Ich möchte Sie um Mitgefühl bitten, ich möchte Sie um Gnade bitten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.