Zum Inhalt springen

Header

Video
Bidens verbale Attacke gegen Putin
Aus Tagesschau vom 17.03.2021.
abspielen
Inhalt

Putin am Pranger US-Präsident Biden nennt Putin einen «Mörder»

  • US-Präsident Joe Biden droht dem russischen Präsidenten während eines TV-Interviews mit Sanktionen, für den Fall einer russischen Einmischung in die US-Wahlen vom letzten November.
  • Biden bezieht sich bei seiner Drohung auf einen Bericht des US-Geheimdienstes vom Dienstag.
  • Auf die Frage des ABC-Moderators, ob Biden Putin für einen «Mörder» halte, antwortete der Präsident mit Ja.
  • Russland reagierte empört und wies die Anschuldigungen der Wahleinmischung zurück.

«Er wird einen Preis bezahlen», sagte Biden in einem Interview des Senders ABC von heute. In einem Telefonat Ende Januar habe er Putin mit Blick auf eine mögliche Einmischung Moskaus gesagt: «Ich kenne Sie und Sie kennen mich. Wenn ich feststelle, dass dies geschehen ist, dann seien Sie vorbereitet.» Biden antwortete auf die Frage von ABC-Moderator George Stephanopoulos, ob er denke, dass Putin ein «Killer» sei: «Das tue ich.»

Der US-Präsident machte keine Angaben dazu, welche Konsequenzen die Geheimdiensterkenntnisse für Putin haben könnten. Biden machte zugleich deutlich, dass eine Zusammenarbeit Washingtons mit Moskau bei gemeinsamen Interessen dennoch möglich sei.

Moskau reagiert «angemessen»

Der besagte Bericht ist vom Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines veröffentlicht worden. In dem neuen Bericht der Geheimdienste zur Wahl 2020 hiess es, Moskau habe «die öffentliche Wahrnehmung der Kandidaten in den USA beeinflussen» wollen. Langfristiges Ziel sei es, «das Vertrauen in das US-Wahlsystem zu untergraben und die gesellschaftliche Spaltung der Menschen in Amerika zu verstärken».

Was im US-Geheimdienst-Bericht steht

Box aufklappenBox zuklappen

Nach Ansicht der US-Geheimdienste hat sich Russland bei der Wahl im November 2020 für den damaligen US-Präsidenten Donald Trump eingesetzt und sich bemüht, Biden zu schaden.

Putin und seine Regierung hätten die Massnahmen «genehmigt und durchgeführt». Russland habe sich dabei auf Desinformation konzentriert, anders als bei der Wahl 2016 aber nicht versucht, die Wahlinfrastruktur in den USA direkt zu untergraben.

Russland habe sich bei seiner Kampagne auf seinen Geheimdienst, staatliche Medien, Internet-Trolls und Verbündete in der Ukraine gestützt, hält der Bericht des US-Geheimdienstes fest.

Bidens Interview-Äusserungen über Putin lösten Kritik in Russland aus. «Biden hat mit seinen Aussagen die Bürger unseres Landes beleidigt», schrieb Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin im Nachrichtenkanal Telegram. Zu möglichen neuen US-Sanktionen sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Leonid Sluzki, der Agentur Interfax zufolge: Auf alle einschränkenden Massnahmen seitens der USA würde «angemessen reagiert».

Der Kreml selbst wies den US-Geheimdienstbericht zurück. Der Bericht sei «falsch, absolut unbegründet und haltlos», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow laut Interfax. Russland habe sich weder in die US-Wahlen 2020 noch in die davor eingemischt.

SRF 4 News, 17.3.21, 07:06 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Geheimdienste werfen sich gegenseitig Falschinformation vor, na sowas. Es geht doch letztlich darum, welcher von beiden besser und glaubhafter desinformiert und die Redaktionsblasen besser versorgt. Auch um quantitative Parameter, wer hat mehr Trolle im Einsatz. Trolle können auch im Anzug erscheinen.
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Ohh, was für sanfte und schmeichelnde Worte der neue US Präsident in seinem Repertoire führt. Beeindruckend. Fühle mich irgendwie an einen anderen US Präsidenten erinnert, ist aber schon länger her....... Wie hiess der doch gerade, etwas mit Donald oder so ähnlich ;
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Meinen Sie denjenigen, der nach 4 Jahren demokratisch abgewählt wurde, immer noch von Betrug faselt und gemäss über 170 Experten zu den 5 schlechtesten Präsidenten gehört?
    2. Antwort von Thomas Schuetz  (Sürmel)
      Ja haben sie nun den Namen des Mannes oder nicht, Herr Bünzli ??? Oder veranstalten sie ein Ratespiel?
    3. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Nein Herr Schuetz, kein Ratespiel, aber ich war in echter Sorge um Sie, da Sie scheinbar verzweifelt den Namen suchten, und ich wollte, als hilfsbereiter Mensch, Ihnen einfach noch einige zusätzliche Angaben zu der von Ihnen gesuchten Person machen - so kommen Sie hoffentlich selbst drauf ohne Ratespiele oder ähnliches ...
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Vielleicht müssten sich nun ja mal einige Medien in den USA ( und nicht die immer wieder so geschmähten " Massenmedien" !! )wie z.B Fox fragen, wie peinlich es ist, sich derart von Russland instrumentalisieren zu lassen. Und dies können sich auch gleich einige der Kommentarschreiber fragen, die lauthals und dauernd von Verfehlungen der Biden-Familie in der Ukraine geschrieben haben - einfach nur heisse Luft! Tja, ziemlich peinlich, als russischer Verstärker zu dienen!