Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste in Albanien gegen die Regierung
Aus News-Clip vom 12.05.2019.
abspielen
Inhalt

Ramas Rücktritt gefordert Gewaltsame Proteste in Tirana

  • In der albanischen Hauptstadt Tirana ist es bei erneuten Protesten gegen die Regierung zu gewaltsamen Zusammenstössen gekommen.
  • Bei den Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden mehrere Personen verletzt.
  • Die Opposition fordert seit Monaten den Rücktritt von Regierungschef Edi Rama. Sie wirft ihm und seiner Sozialistischen Partei Wahlbetrug und Korruption vor.
Audio
Aus dem Archiv: Albanien kommt nicht zur Ruhe
06:56 min, aus Echo der Zeit vom 17.04.2019.
abspielen. Laufzeit 06:56 Minuten.

Tausende Menschen versammelten sich am Samstagabend vor dem Parlamentsgebäude in Tirana. Die Anhänger der Opposition forderten einmal mehr den Rücktritt von Regierungschef Edi Rama. Als Demonstranten Molotow-Cocktails und Knallkörper auf die Polizeikette vor dem Parlament warfen, setzten die Beamten Wasserwerfer und Tränengas ein.

Später zogen die Demonstranten vor das Polizei-Hauptquartier und warfen Medienberichten zufolge auch dort Molotow-Cocktails. Die Polizei setzte erneut Wasserwerfer ein, um die Menschenmenge zu zerstreuen.

Mehrere Verletzte

Mindestens zwölf Polizisten wurden bei den Einsätzen verletzt. Über die Zahl der verletzten Demonstranten lagen keine verlässlichen Angaben vor. Mehrere Kundgebungsteilnehmer wurden festgenommen.

Blick auf zahlreiche Demonstranten. Davor eine Polizeikette und ein Molotow-Cocktail der explodiert und eine Feuerwolke erzeugt.
Legende: Die Anhänger der Opposition warfen Molotow-Cocktails auf die Polizisten vor dem Parlament. Diese setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Keystone

Albaniens Opposition fordert seit Monaten den Rücktritt von Ministerpräsident Edi Rama. Die Opposition wirft ihm und der regierenden Sozialistischen Partei Wahlbetrug und Korruption vor.

Mehr als 60 Abgeordnete der rechten Demokratischen Partei und ihrer Verbündeten hatten Ende Februar aus Protest ihre Parlamentsmandate niedergelegt. Die Sozialistische Partei und die rechte Demokratische Partei sind seit dem Ende des Kommunismus vor fast drei Jahrzehnten tief verfeindet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Länder wie die Türkei, Saudi Arabien, Albanien, USA und viele weitere sind Diktaturen in denen die Menschen sehr schlecht behandelt werden. Es gibt in diesen Ländern keine Menschenrechte, keine Freiheit, keine Demokratie. Und genau diese Länder sind es, die auch ständig Gebietsansprüche erheben auf andere Staaten. Besonders Albanien dass es kaum erwarten kann die Provinzen seiner Nachbarstaaten zu schlucken. Die internationale Gemeinschaft muss dem entgegenwirken!
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      In ihrer Aufzählung fehlen Russland, Serbien, China, Nordkorea und weitere. Ein Versehen oder bewusst?
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Die Aufzählungen sind sicherlich absichtlich so gehalten in solchen Fällen. Von einem Versehen würde ich da nicht mehr ausgehen. Da sind andere Beweggründe vorhanden.
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Jetzt geht das dort auch los. Und unsere Armee ist immer noch im Kosovo, also nicht weit weg.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Tirana liegt nicht im Kosovo.
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Herr Planta, es liegt in der Nähe und der Kosovo selber ist eigentlich eher albanisch und da gibt es tatsächlich auch "Vereinigungs-Bestrebungen" mit Albanien, die leidlich weniger im Fokus stehen. Da der Kosovo eher als ein Fail-State zu betrachten ist kann sich da ziemlich schnell sehr viel entwickeln was man vorher nicht wahrhaben wollte. Sicher die Kosovaren wollen selbständig sein, aber es klemmt an allen Ecken und Enden.