Zum Inhalt springen
Inhalt

Reaktion auf Blockade Katar tritt aus der Opec aus

Das Emirat verabschiedet sich aus dem Ölkartell. Grund ist der Streit mit Saudi-Arabien.

Legende: Video Energieminister verkündet Opec-Austritt (englisch, unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.12.2018.
  • Katar tritt per Anfang 2019 aus dem Ölkartell Opec aus.
  • Energieminister Saad Sherida al-Kaabi verkündete den Austritt an einer Pressekonferenz.
  • Katar wolle sich darauf konzentrieren, die Gasproduktion zu steigern. Wachstum gehöre zu seiner Zukunftsstrategie.
  • Die Opec-Mitglieder treffen sich am Donnerstag in Wien. Dabei dürften sie eine Senkung der Produktion vereinbaren.

Energieminister Al-Kaabi zufolge will Katar die Gasförderung bis spätestens 2024 von jährlich 77 Millionen Tonnen auf 110 Millionen Tonnen erhöhen. Das Gas stammt vom South-Pars-Feld vor der Küste des Emirats, dem grössten Gasfeld der Welt. Katar teilt es sich mit dem Iran. Katar ist bereits jetzt der grösste Flüssiggasproduzent der Welt. Das Golf-Emirat liefert dem Weltmarkt rund 30 Prozent der Gesamtmenge.

Gebilde aus vielen Röhren
Legende: Grosser Mitspieler im weltweiten Rohstoffhandel: Katar ist der weltweit grösste Flüssigerdgas-Exporteur. Keystone

Saudi-Arabien sowie seine Verbündeten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) hatten im vergangenen Jahr eine Blockade über Katar verhängt. Sie werfen dem Land die Förderung von Terrorismus vor sowie zu enge Kontakte zum schiitischen Iran, dem Erzfeind Saudi-Arabiens. Beobachter sehen in der Blockade jedoch den Versuch, Katar auf die politische Linie Riads zu bringen.

Katar gehört wegen seiner Gasvorräte zu den reichsten Ländern der Welt. Seit Beginn der Blockade arbeitet das Emirat daran, seine Wirtschaft unabhängig von den Nachbarländern zu entwickeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.