Zum Inhalt springen

Header

Audio
Probleme für den «Hilfssheriff Amerikas im Pazifik»
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.11.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Reaktion auf Wahlen in den USA Lässt Joe Biden Australien im Regen stehen?

Joe Bidens Kehrtwende bei der Klimapolitik könnte Australien hart treffen. Das Land lebt vor allem vom Export von Kohle.

Viele konservative Politikerinnen und Politiker in Australien haben wenig Freude am Wahlsieg von Joe Biden in den USA. Ein Streitpunkt könnte die Klimapolitik werden. Australien werde seinen eigenen Weg gehen, sagte etwa Premierminister Scott Morrison in einer ersten Reaktion auf die Wahl.

«Unter Präsident Donald Trump hatten Australien und die USA viele Gemeinsamkeiten, eine ähnliche Ideologie», sagt Australien-Korrespondent Urs Wälterlin. Diese laute: Wirtschaft und Wachstum vor Umwelt. Australien habe sich in internationalen Foren – dem Pariser Abkommen zum Beispiel – denn auch oftmals im Duett mit der Trump-Administration quergestellt.

Bidens Tweet zum Pariser Klimaabkommen

Biden will nun den Klimaschutz zu einer Priorität machen. Er hat bereits verkündet, dass er dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten will. Wälterlin glaubt nicht, dass Australien unter diesen Vorzeichen an seiner aktuellen Klimapolitik festhalten kann. Denn Australien habe nicht nur die höchsten Klimaemissionen pro Kopf der westlichen Welt. «Das Land ist mit 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr auch der grösste Kohleexporteur der Welt.»

Langfristig werde Australiens Markt zusammenbrechen, ist der Korrespondent überzeugt. Und dann habe Australien ein echtes Problem.

Im Konflikt mit Bidens Handelspolitik

Die Klimapolitik ist aber nicht die einzige Baustelle. Eine andere ist die US-Handelspolitik – vor allem jene mit China. Denn China der grösste Handelspartner Australiens. Was Bidens Wahl diesbezüglich für Australien bedeutet, ist laut Wälterlin schwierig einzuschätzen.

«Australien ist in dieser Weltregion eine Art Statthalter von Washington», sagt er. Deshalb habe es in den letzten Monaten grosse Probleme mit China gegeben. «Getreide, Fleisch und Mineralien sind von Handelsboykotten betroffen. Der Grund dafür ist die Aufforderung Australiens, den Ursprung des Coronavirus zu finden.»

Diese Aufforderung sei auf Drängen Trumps erfolgt, heisst es. «Was Biden angeht, bin ich nicht sicher, ob er auch so aggressiv gegen China vorgehen wird wie Trump. Er scheint etwas versöhnlicher und konsenssuchender zu sein.» Das könnte dazu führen, dass Australien im Regen stehen bleibt, während sich Peking und Washington wieder näherkommen, so Wälterlin.

Trump-Vertrauter in der Regierung

Der frühere australische Finanzminister und Botschafter in Washington, Joe Hockey, hat sich Trumps Vorwurf des Wahlbetrugs angeschlossen. Er sei jedoch eine Ausnahme, sagt der bei Canberra lebende Korrespondent. «Meines Erachtens spielen da persönliche Interessen mit. Hockey ist ein sehr enger Vertrauter von Trump. Er spielt Golf mit ihm und hat jetzt, nachdem er nicht mehr Botschafter ist, eine private Beraterfirma in Washington eröffnet.»

Pence und Hockey
Legende: Ex-Botschafter Hockey (r.) bei einem Treffen mit Vizepräsident Mike Pence vor drei Jahren. Keystone

Er erhoffe sich mit seiner Unterstützung von Trumps Vorwürfen Aufträge aus der Republikanischen Partei. «Generell glaubt man hier an die Qualität des Wahlsystems in Amerika und auch an das Wahlergebnis», sagt Wälterlin.

Ausnahmen gebe es natürlich: «Fantasten in den rechtskonservativen Murdoch-Medien zum Beispiel, die immer noch an einen Sieg ihres Helden glauben, genauso wie das gewisse Kommentatoren auch in den USA tun.»

Kulturelle Nähe der beiden Länder

Unter dem Strich werde sich die Beziehung zwischen den USA und Australien unter Biden gut entwickeln, glaubt Wälterlin. «Sie muss ganz einfach.» Die USA seien ein wichtiger, strategischer Partner. «Wenn es um Verteidigung geht, ist Amerika praktisch die Schutzmacht Australiens. Kommt dazu: Es gibt auch eine enge kulturelle Nähe. Amerikaner und Australier sind sich sehr ähnlich. Beide sind Pionierländer mit einem entsprechend harten Verhalten.»

Und der Lebensstil sei ebenfalls sehr ähnlich. «Es ist eine tiefe Verbundenheit.» Diese sei so tief, dass der frühere Premierminister John Howard einst gesagt hat, Australien sei der «Hilfssheriff Amerikas im Pazifik».

SRF 4 News, 12.11.2020, 06:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Australien wird sich selber rösten, mit der Kohle, die es nicht mehr absetzen kann, mit dem Rassismus, der immer noch grassiert. Viele Australier werfen ihre Blicke sehnsüchtig nach Neuseeland, wo die linke Premierministerin kurz vor der US-Wahl einen noch nie dagewesenen Sieg eingefahren hat. Stabilität, wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich, Multikulturalität. Keine moralisch verwerfliche Verwahrlosung wie in Australien, das in 2 Jahren ebenfalls links regiert werden wird.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Nicht nur Australien wird unter der Biden Regierung leiden, auch der Schweizer Finanzplatz wir von der Biden Regierung unter Druck geraten. Genau wie unter den Leuten Demokraten US Regierungen
  • Kommentar von Claudio Hammer  (MCHammer)
    Sehr lernfähig sind die Aussies ja auch nicht wirklich. Nach den verheerenden Feuersbrünsten 2019/20 kommt 2020/21 zwar zur Abwechslung wieder mal "La Nina" und das heisst dann einfach das Gegenteil: Sintflutartige Ueberschwemmungen in manchen Gegenden zumindest.
    El Nino und La Nina sind zwar natürliche Phänomen, aber es verdichten sich die Anzeichen, dass der anthropogene Klimawandel die in Zukunft noch wesentlich verstärken wird.
    2020/21 könnte ein besonders intensives La Nina Jahr werden