Zum Inhalt springen

Header

Video
Trumps Auftritt zum Abschluss des WEF
Aus WEF Davos vom 26.01.2018.
abspielen
Inhalt

Rede am WEF Was Trump in Davos sagte

Freihandel, Migration, Iran und Werbung für die USA. Die wichtigsten Punkte aus der Rede des US-Präsidenten.

Werbung für die USA: US-Präsident Donald Trump hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) die Unternehmen der Welt zum Investieren in den USA eingeladen. «Nie war die Zeit besser, um einzustellen, zu wachsen und zu investieren», sagte Trump in seiner Rede zum Abschluss des WEF. «Jetzt ist die perfekte Zeit, ihren Betrieb und ihre Investitionen in die Vereinigte Staaten zu bringen», sagte er vor mehreren Hundert Vertretern der Wirtschafts- und Finanzelite im Publikum. «Amerika ist der Platz zum Geschäftemachen.» Seine Regierung werde die USA immer an erste Stelle setzen. Aber das bedeute nicht: «Amerika alleine».

Video
«Amerika zuerst heisst nicht Amerika allein»
Aus News-Clip vom 26.01.2018.
abspielen

Freihandel: Trump hat bei seinem Auftritt eine Rückkehr seines Landes zum Transpazifischen Handelsabkommen TPP nicht ausgeschlossen. Die USA würden über Freihandelsabkommen mit vielen Ländern nachdenken, darunter auch den TPP-Ländern. «Vielleicht auch als Gruppe», fügte Trump an.

Wir können keinen fairen und freien Handel haben, wenn einige Länder die Regeln brechen.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Kanada und Japan hatten angekündigt, dass das Abkommen zwischen elf pazifischen Ländern im März unterzeichnet werden soll. Trump kündigte allerdings auch eine harte Linie bei der Überwachung der Regeln für den Freihandel an. «Wir werden nicht länger wegsehen», sagte Trump. «Wir können keinen fairen und freien Handel haben, wenn einige Länder die Regeln brechen.»

Video
Trump öffnet die Tür zum TPP neu
Aus News-Clip vom 26.01.2018.
abspielen

Migration: Zugleich warb der US-Präsident für ein neues System der Einwanderung in die Vereinigten Staaten. «Unser Einwanderungssystem steckt in der Vergangenheit fest», sagte Trump. Er forderte eine Umstellung auf einen leistungsabhängigen Ansatz, wonach Menschen vor allem nach ihren Fähigkeiten ausgewählt würden. In den USA streiten regierende Republikaner und Demokraten, deren Mitwirkung an der Gesetzgebung nötig ist, derzeit heftig über neue Regeln zur Einwanderung.

Iran: Trump forderte weiter von den US-Verbündeten, Irans Weg zu einer Atomwaffe zu blockieren. Der US-Präsident hatte angekündigt, aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran auszusteigen, wenn es nicht verschärft wird. Trump verlangt zudem erneut von den Partnern, mehr Geld in Verteidigungsausgaben zu stecken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Thiel  (BThiel)
    @SRF: Wo steht das mit den Buh-Rufen? CNN, Tagesschau, The Guardian alle berichten.
  • Kommentar von Lily Baumann  (Medinilla)
    So ist es! Ich frage mich immer noch, ob es wirklich Trump war oder Harry Hasler :-)
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Es ist einfach immer wieder erstaunlich, welche Toleranz mit dem Netiquette zelebriert wird, wenn solche primitive und rein verunglimpfende "Sprüche" hier im SRF-Forum sofort und problemlos aufgeschaltet werden! Wenn es um Trump oder unsere wählerstärkste Partei geht, gibt es kein Netiquette gegen hasserfüllte Rundumschläge! Im Gegenteil: Wer sich dagegen wehrt, wird aber sofort zensuriert (und nicht aufgeschaltet)!
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Im Lauf der Arena stellt sich heraus, dass - wenn die PFZ zur Sprache kommt, der SVP Parlamentarier Zanetti allein gegen drei Gegner steht.
    1. Antwort von Niklaus Bächler  (sensus communis)
      Äh... Bitteschön, was hat dies nun wieder mit dem Artikel zu tun?
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Die MEI wurde damals an der Urne angenommen, aber nicht umgesetzt. Trotzdem bleibt in "ARENA" - Sendungen, in denen die PFZ (u.a. auch behandelt wird), die Befürworter-Seite (einer wieder selber gesteuerten Einwanderung), stets in der Minderheit (wie gestern Herr Zanetti). Dies ist und bleibt der Hauptgrund, warum ich JA stimmen werde zur "No-Billag-Initiative"! Die stets fehlende Ausgewogenheit in politischen Diskussionen!