Zum Inhalt springen

Header

Video
Korrespondent: «Conte spielt auf Zeit, doch es wird schwierig für ihn»
Aus Tagesschau vom 26.01.2021.
abspielen
Inhalt

Regierungskrise in Italien «Conte müsste jetzt das Unmögliche schaffen»

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte tritt wie erwartet zurück. Bereits früher hatte sich abgezeichnet, dass er damit die politische Krise des Landes inmitten der Corona-Pandemie lösen will – nun kann er darauf hoffen, von Staatspräsident Sergio Mattarella mit der Bildung einer neuen Regierung betraut zu werden.

Doch während er letzte Woche im Parlament zwei Vertrauensabstimmungen knapp überstanden hat, sind die Chancen für eine neue Regierungskoalition gering, wie Korrespondent Philipp Zahn aufzeigt.

Philipp Zahn

Philipp Zahn

Italien- und Vatikan-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philipp Zahn berichtet für SRF aus Italien und dem Vatikan. Er lebt seit 1995 in Rom. Zahn studierte Geschichte, Volkswirtschaft und Philosophie in Berlin und Siena.

SRF News: Giuseppe Conte hat Staatspräsident Sergio Mattarella seinen Rücktritt angeboten. Wohl nicht, weil er wirklich gehen will. Was ist seine Strategie?

Philipp Zahn: Es sieht ganz so aus, als ob Conte momentan auf Zeit spielen will. Er möchte, dass Mattarella ihm nochmals eine Frist einräumt, um auszuloten, ob er doch noch eine politische Mehrheit haben kann. Es bleibt jedoch wenig Zeit für Conte und es sieht nicht gut für ihn aus.

Das wäre die dritte Auflage einer Conte-Regierung. Wird Mattarella ihm da den Rücken stärken?

Conte müsste jetzt das Unmögliche schaffen, was er in den letzten Tagen nicht geschafft hat – nämlich wieder eine neue politische Mehrheit finden. Das ist schwierig. Er hat zwar ausgelotet, aber es stand morgen eigentlich eine neue Vertrauensabstimmung an, die jetzt nicht stattfinden wird. Da war mathematisch klar, dass Conte keine Mehrheit bekommt. Es sieht also momentan ganz danach aus, als ob er nicht wieder regieren kann.

Der italienische Staatspräsident wird sich vielleicht nicht für Conte entscheiden.

Eine starke Regierung, wie es Mattarella verlangt, wird Conte also kaum zustande bringen können?

Bei Matteo Renzi, der letzte Woche aus der Koalition ausgetreten ist, gibt es keine Signale, dass seine Parlamentarier wieder zurückkehren werden. Er hat auch aus der Mitte keine neuen Politikerinnen und Politiker akquirieren können. Es gäbe noch die Alternative einer nationalen Einheitsregierung, aber da will die rechte Opposition nicht mitspielen. Der italienische Staatspräsident hat also nur wenige Tage zur Verfügung – und vielleicht wird er sich auch nicht für Giuseppe Conte entscheiden.

Gerade jetzt, wo in Italien wichtige Entscheidungen betreffend Corona-Wirtschaftshilfen anstehen: Schadet da dem Land dieses politische Hin und Her nicht noch zusätzlich?

Das ist so. Momentan steht in Italien alles still. An und für sich müsste die Regierung jetzt ein riesiges Konjunkturpaket zusammenschnüren über 200 Milliarden Euro, die die Europäische Union Italien in Aussicht gestellt hat als Corona-Hilfen.

Viele wertvolle Tage für Corona-Hilfen verstreichen jetzt einfach.

Das liegt alles jetzt quasi brach. Es werden keine Entscheidungen getroffen, viele wertvolle Tage verstreichen jetzt einfach. Und auch in Brüssel macht man sich natürlich immer mehr Sorgen über den politischen Wackelkandidaten Italien.

Das Gespräch führte Penelope Kühnis.

Tagesschau, 26.01.21, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist zu hoffen,dass im Wesentlichen keine rechtsnational. Regierung zustande kommt. Denn was vorher unter der Mitherrschaft von Salvini in Gang gebracht wurde, verhiess nichts Gutes.Wir brauchen in Europa verantwortungsbewusste,soziale Politiker, nicht wie z. B.Orban und Duda, die an der Demokratie sägen, indem die Judikative, die eine unabhängige Gewalt sein sollte, ihrer untertänig gemacht wurde. Aehnliches würde wohl unter Salvini drohen. Das ist gefährlich für die Entwicklung Europas.
    1. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Einige munkeln schon es werde zum Great Reset der Weltwirtschaft kommen. Je länger dieser Virus unter den Menschen ausgetauscht wird, desto schwächer wird leider die Wirtschaft. Deswegen sollten sich alle an die Massnahmen halten, damit sich die Wirtschaft schneller erholen kann. Momentan sieht es zumindest ausserhalb der Schweiz so aus, als würde es zu einem Show-Down zwischen Ethik und Wirtschaft kommen. Eine von beiden Entitäten wird gewinnen und unser Leben für immer zeichnen.
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Vale Nipo: Danke für Ihren Beitrag! Nur sehe ich den Zusammenhang mit dem Bericht nicht wirklich. Was genau wollen Sie darstellen?
    3. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Ich möchte damit auf die Instabilität der Politik hinweisen. Welche Regierungsform oder Konstellation sich durchsetzt wird sich durch den Druck der Pandemie abzeichnen.