Zum Inhalt springen

Header

Video
Wichtiger Stimmungstest für Präsident Putin
Aus Tagesschau vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Regionalwahlen in Russland Kleine Erfolge für die Partei von Alexej Nawalny

  • In den Regionen des Landes waren Millionen Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen. Laut Hochrechnungen fährt die Kremlpartei Geeintes Russland einen klaren Wahlsieg ein.
  • Die Unterstützer des russischen Oppositionellen und Vergiftungsopfers Alexej Nawalny haben bei den lokalen Wahlen in Sibirien jedoch einige seltene Erfolge errungen.
  • Nawalnys Unterstützer gewannen die Wahlen zur Stadtverwaltung in Nowosibirsk, der gemessen an der Einwohnerzahl drittgrössten Stadt Russlands – und auch in der Stadt Tomsk dürfte die Kremlpartei die Mehrheit in der Ratsversammlung verlieren.

Zwei von Nawalnys Mitarbeitern schafften nach vorläufigen Angaben den Einzug in den Stadtrat von Tomsk, wie die Agentur Interfax am Montag meldete. Die Stadt liegt rund 2900 Kilometer Luftlinie östlich von Moskau.

Die Kremlpartei Geeintes Russland verlor in Tomsk die Mehrheit im städtischen Parlament mit seinen 37 Sitzen. Nach Auszählung aller Stimmzettel erzielte die in Russland dominierende Partei 24,47 Prozent. Das entsprach 11 Sitzen.

Ein Mitglied der Tomsker Wahlkommission, Tatjana Doroschenko, sagte, sie könne sich nicht daran erinnern, dass «Vereinigtes Russland» in den 15 Jahren, in denen sie ihr Amt ausübe, jemals so schlecht abgeschnitten habe.

Einige Wahllokale in Russland hatten bereits am Freitag geöffnet. Die Behörden wollten so laut eigenen Angaben das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern. Kritiker befürchteten aber Manipulationen, weil eine Kontrolle der Wahl über drei Tage hinweg schwierig sei.

Berichte über Unregelmässigkeiten bei den Wahlen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bei der Wahl neuer Gouverneure und Regionalparlamente in Russland hat es Beobachtern zufolge Unregelmässigkeiten gegeben. Es seien bereits mehr als 1000 Meldungen über mögliche Verstösse eingegangen, sagte der Co-Vorsitzende der unabhängigen Wahlbeobachtungsgruppe Golos, Grigori Melkonjanz, dem Radiosender Echo Moskwy.

Es gebe auch Fälle von absichtlicher Wahlfälschung, sagte Wahlbeobachter Melkonjanz. Zudem hätten Wahlbeobachter über Behinderungen ihrer Arbeit berichtet. Es sei dabei auch Gewalt angewendet worden. «Es gibt Berichte über Wahlzwang und Bestechung aus vielen Regionen.»

Die Regionalwahl gilt als wichtiger Stimmungstest – auch für die Parlamentswahl im nächsten Jahr. Wegen der Coronakrise ist die Arbeitslosigkeit im flächenmässig grössten Land der Erde massiv gestiegen. Experten sprachen von grosser Unzufriedenheit im Land.

Die Abstimmung steht zudem unter dem Eindruck der Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny, der seit drei Wochen in Berlin behandelt wird. Sein Team hatte die Wähler aufgerufen, für beliebige Kandidaten zu stimmen, nur nicht für die Kremlpartei Geeintes Russland, um deren Macht zu brechen.

Prognosen deuten auf klaren Sieg für die Kremlpartei

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Definitive Wahlresultate stehen zwar noch aus, doch laut Russland-Korrespondentin Luzia Tschirky zeichnet sich bereits ein Gewinner ab. «Der Kremlpartei Geeintes Russland ist es voraussichlich in einer grossen Mehrheit aller Regionen gelungen, sich die Mehrheit der Stimmen zu sichern und sich damit an der Macht zu halten», so Tschirky.

«Im Umfeld von Alexej Nawalny mag man einzelne Sitzgewinne in sibirischen Stadtparlamenten als grossen Erfolg für die Opposition bewerten, doch insgesamt ist der heutige Tag eine klare Niederlage. Der russischen Opposition ist es nämlich nicht gelungen, eine kritische Mehrheit der Wähler für den Urnengang zu mobilisieren. Im Kreml dürfte man nun doch eher beruhigt auf die kommenden Parlamentswahlen auf nationaler Ebene im nächsten Jahren schauen», sagt Luzia Tschirky.

Es war die erste Wahl seit dem umstrittenen Referendum über eine neue Verfassung, die Kremlchef Wladimir Putin deutlich mehr Befugnisse gibt und ihm den Verbleib an der Macht bis 2036 ermöglicht.

Tagesschau, 13.9.2020, 22:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (Stein des Anstosses)
    Dieser Fokus auf Tomsk ist echt lustig. Das ist im Verhältniss etwa so wie wenn wir uns nach Eidgenössischen Wahlen über die Stimmverteilung in Sitten auslassen würden, nur mit dem Unterschied dass wir dann nicht über eine Abstimmung im Ausland reden...
    Es ist jedoch eher überraschend, dass in einer Stadt mit so vielen Studenten die nationalliberale Partei von Nawalny doch eine signifikane Unterstützung erfährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @Steiner: Nicht nur in Novosibirsk, sondern auch hier in Ekaterinburg unterstuetzten die Studenten die nationalliberale Partei von Nawalny. Novosibirsk ist die drittgroesste und Ekaterinburg die viertgroesste Stadt in Russland. Die Tendenz der juengeren Generation ist eindeutig zu erkennen, dass ein Wechsel Richtung Demokratie erwuenscht wird. Natuerlich sind Jugendliche, welche Eltern in staatlichen Firmen, oder politischen Institutionen inne haben fuer die kremlnahe Partei "Edina Rossia "!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Egal ob Russland, Belarus oder ein anderes gleichartiges Land. Die Wahlergebnisse stehen schon fest, bevor das Datum der Wahlen bestimmt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      Scheint sich wohl nicht zu bewahrheiten. Auch bei den letzten Wahlen haben andere Parteien als "Geeintes Russland" besser abgeschnitten. Oft die Kommunistische Partei. Schwierig für westliche Zeitungen, "ist das jetzt gut oder Schlecht?".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Misra, haben Sie richtig gekesen? Die Kremlpartei Geeintes Russland fährt einen klaren Wahlsieg ein. Alles andere ist ein bisschen Kosmetik um das Gesicht nicht zu verlieren. Das Resultat wurde mit Wahlfälschungen und Einschüchterungen erzielt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      Das ist neben der Kommunistischen Parte auch die mit Abstand grösste Parte mit den meisten Anhängern. Was erwarten sie denn? Dass bei den nächsten Nationalratswahlen die BDP mehr Sitze bekommt als die SVP? Auch wenn man sich das wünschen kann, passieren wird es trotzdem nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    ...Kleine Erfolge für die Partei von Alexej Nawalny.... solange der "Putin-Apparat" diese zulässt. "Gute" Reklame, um nach aussen hin eine etwas bessere Figur zu machen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen