Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Corona-Situation in Tschechien spitzt sich zu
Aus Echo der Zeit vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Rekordhohe Patienten-Zahlen Tschechien: Wie man es mit Corona nicht machen sollte

Während sich viele Länder langsam aus Pandemie und Shutdown heraus tasten, dürfen sich die Tschechinnen und Tschechen im Land nicht mehr frei bewegen, müssen Corona-Patienten wegen überfüllter Spitäler zum Teil im Ausland behandelt werden. Im Moment erkranken kaum irgendwo auf der Welt so viele Menschen an Covid-19 wie in Tschechien. Dabei sah vor kurzem noch alles rosig aus.

Versuchen wir, ein kleines Lehrstück darüber zu schreiben, wie man es nicht machen sollte.

1. Lassen Sie sich nicht vom Erfolg blenden

Im Frühling 2020 macht Tschechien Schlagzeilen, weil es dort viel weniger Corona-Kranke gibt als anderswo. Das Land ist in Europa eines der ersten, dass das öffentliche Leben praktisch einfriert, Masken muss man sogar draussen überall tragen.

Ende Juni 2020 sind die Menschen stolz, erleichtert – und sie wollen die reifen Früchte des Erfolgs essen: Hunderte picknicken auf der Prager Karlsbrücke an einem langen Tisch, ohne Maske und Abstand. Die Leute sind sorglos geworden.

2. Lassen Sie sich von Fachleuten helfen

Ende Sommer 2020 gibt es wieder mehr Corona-Kranke in Tschechien. Seuchenspezialisten sagen: Jetzt, wo die Kinder wieder zur Schule müssen, sollten die Leute wieder Masken aufsetzen. Die Regierung sagt Nein. Im Herbst rollt die zweite Welle an und spült erneut das freie öffentliche Leben weg.

Die Fachleute sammeln Daten, entwerfen damit Regeln für die Regierung, wann was gelockert werden darf. Vor Weihnachten sagen diese Daten: Die Läden müssen geschlossen bleiben. Die Regierung aber sagt wieder Nein, lässt sie öffnen, zu wichtig ist ihr das Weihnachtsgeschäft. Tschechiens Regierung hört nicht nur nicht auf ihre Experten – sie will auch nicht, dass diese dem Land die Lage erklären. In die Kameras reden immer der Regierungschef und der Gesundheitsminister. Den Politikern glauben aber höchstens die eigenen Wähler, alle anderen halten sie für unglaubwürdig.

3. Seien Sie grosszügig

In Tschechien geht jeder Zweite trotz Covid-Symptomen arbeiten. Das liegt daran, dass sich viele das Daheimbleiben nicht leisten können. Wer in Quarantäne muss, bekommt bloss 60 Prozent des Lohns; in den ersten beiden Wochen muss der Arbeitgeber dieses Geld allein berappen. Die Hilfe der Regierung reicht vielen nicht. Und viele denken, wenn die Regierung mich so allein lässt, halte ich mich auch nicht an ihre Regeln.

4. Kämpfen Sie gegen Falschinformationen

In Tschechien gibt es besonders viele Verschwörungstheorien rund um Corona – und besonders viele Leute glauben daran. Falschinformationen sind nicht nur in der Pandemie ein Problem: Schon lange bekämpfen sich Ost und West in Tschechien, schon lange streut vor allem Russland Desinformation.

Aber während der Pandemie verstärken die Medien das Problem: Viele geben Fake News eine Plattform, indem sie Meinungen als gleichberechtigt darstellen, die es nicht sind. Wenn einer sagt, Corona sei gefährlicher als eine Grippe, sagt gleich darauf eine andere, das stimme nicht. Damit wird suggeriert, die Hälfte der Fachleute halte Corona für gefährlich, die andere Hälfte für ungefährlich. Und das stimmt nicht.

Regierungschef Andrej Babiš gibt heute zu: «Wir haben viele Fehler gemacht.» Und bittet: «Gebt uns eine letzte Chance.» Das klingt wie aus dem Lehrbuch für Politik – Babiš hat Angst, die Wahlen im Herbst zu verlieren.

Zu Recht, denn viele in Tschechien werden Bilder wie dieses nicht vergessen: Schülerinnen helfen auf Intensivstationen aus, weil es zu viele Covid-Patienten gibt und zu wenig Personal. Viele finden: So wie diese Regierung sollte man es nicht machen.

Sarah Nowotny

Sarah Nowotny

Osteuropa-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sarah Nowotny ist Osteuropakorrespondentin für SRF. Sie lebt in der polnischen Hauptstadt Warschau. Seit 2014 ist Nowotny bei Radio SRF tätig. Zuvor arbeitete sie für die «NZZ am Sonntag» und «Der Bund».

Echo der Zeit, 03.03.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Portmaier  (ChrisPortmaier)
    Schön lasst sich reden wer zu Hause im Home-Office ist, kaum Arbeit hat und den vollen Lohn. Wohlstand macht überheblich..
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Dieser Artikel geht mir zu sehr ins Moralistische. Es wurde jetzt richtig reagiert und wieder ein Shutdown erlassen. Der Hauptfehler war, nicht wie zB Israel ein Sonderabkommen für beschleunigte Impfungen zu organisieren, sondern sich auf die EU zu verlassen.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Falsch. Nicht jedes Land konnte ein Abkommen haben wie Israel. Effektiv konnte nur 1 Land das bekommen. Wieso hätte es ausgerechnet Tschechien sein sollen? Der Artikel zeigt die Probleme korrekt auf. Ich sehe nichts Moralisierendes. Wir bewegen uns in der CH auch in die falsche Richtung, wenn wir der Taskforce einen Maulkorb verpassen. Das ist genau das umgekehrte von dem was man tun soll.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Obwohl ich grundsätzlich dem Inhalt dieses Artikels zustimme, so ist es trotzdem komisch, irgendwelche DO's and DONT's von Journalisten zu lesen. Mit allem Respekt für die Arbeit, ss scheint als wäre das ein Blog. Gerne würde ich mehr über die Zahlen lesen und die Punkte lesen und wie die falschen Massnahmen darauf Einfluss hatten.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Sie können die Entwicklung der Situation in Tschechien auf der Website der Johns Hopkins University selbst nachlesen. Eine genaue Aufteilung der Folgen von einzelnen Massnahmen ist nicht machbar. Aber Sie können es nach der Zeitachse einordnen.