Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erdogan will auch eine Mauer gegen Flüchtlinge bauen
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
Inhalt

Renaissance der Grenzmauern Die neue Macht der Mauern

Dank Grenzmauern konnte sich die Zivilisation wohl überhaupt erst weiterentwickeln. Gegen Migration sind sie heute aber eher unwirksam – und doch im Aufwind.

Es scheint, als ob der Bau von Grenzmauern und -Befestigungen eine weitere Renaissance erlebt. Die Mauerpläne des türkischen Präsidenten Erdogan an der türkisch-iranischen Grenze zum Schutz vor Flüchtlingen aus Afghanistan und der aus demselben Grund geplante 2.5 Meter hohe Grenzzaun zwischen Polen und Belarus sind nur die jüngsten Beispiele.

Rund ein Drittel aller Länder weltweit haben mittlerweile ihre Grenzen mit Mauern oder Mauern ähnlichen Zäunen befestigt – viele wurden erst nach der Jahrtausendwende errichtet. Auch die Erweiterung der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko unter US-Präsident Trump rückten solche Grenzbefestigungen weltweit erneut in den Fokus.

Doch Grenzmauern sind kein neues Phänomen. Die Menschheit baut bereits seit vielen tausend Jahren immer wieder imposante Befestigungsmauern. Das Ziel war stets ein Ähnliches: den Schutz der auf der einen Seite der Mauer liegenden vor denjenigen auf der anderen Seite. Waren es in vergangenen Jahrhunderten meist Angreifer, vor denen man sich fürchtete, sollen die Bauwerke heute meist Migranten abhalten.

Mauern als alternative Strategie für Sicherheit

Die erste bekannte Stadtmauer stand wohl in Jericho, im heutigen palästinensischen Autonomiegebiet. Schon vor rund 10'000 Jahren hat dort eine Mauer das kleine Siedlungsgebiet umgeben. Mit der Zeit entstanden andere Städte um Jericho herum, welche die Schutzmauern kopierten. Stadtmauern wurden für eine gewisse Zeit zum eigentlichen Merkmal von Städten.

Legende: Ausgrabungen bringen Überreste der antiken Stadt Jericho zu Tage. imago images

Diese Mauern entstanden aus einem Streben nach Sicherheit. Bevor es Stadtmauern gab, wurden junge Männer in den primitiven Gesellschaften immer zu Kämpfern ausgebildet – zu eigentlichen Verteidigern, welche die Gemeinschaft vor Eindringlingen und Feinden beschützen sollten.

Gemeinschaften in aller Welt entwickelten dabei erstaunliche Strategien, um die Männer furchtlos zu machen, wie der Historiker US-amerikanische Historiker David Frye in seinem Buch «Walls: A History of Civilization in Blood and Brick» darlegt. In Bienennester gestossen und mit Stöcken geschlagen zu werden, sind dabei noch die harmloseren Männlichkeitsriten, die überliefert sind.

Mauern – Katalysatoren der Zivilisation

Mit dem Aufkommen von Stadtmauern veränderte sich das grundlegend: Die Mauern brachten eine nie gekannte Sicherheit vor Eroberungsfeldzügen. «Stadtmauern befreiten einen grösseren Teil der Bevölkerung von der Aufgabe der Verteidigung und ermöglichten es den Menschen, andere Rollen zu übernehmen und die zivilisierte Kultur zu bereichern», erklärt David Frye, der an der Eastern Connecticut State University Geschichte lehrt, gegenüber SRF. Männlichkeitsriten wurden in dieser neuen Sicherheit mehr und mehr hinfällig, der Mann wurde mehr zum Arbeiter als zum Krieger.

Stadtmauern befreiten einen grösseren Teil der Bevölkerung von der Aufgabe der Verteidigung und ermöglichten es den Menschen, andere Rollen zu übernehmen (...).
Autor: David Frye Historiker

Diese neue Art, den Besitz und das Leben zu sichern, ermöglichte so am Ende die Weiterentwicklung der Zivilisation. Denn: «Im Wesentlichen ist Zivilisation die Art von Kultur, die von Zivilisten geschaffen wird. In der Vergangenheit gab es viel mehr Gesellschaften, in denen es gar keine Zivilisten gab. Jeder Mann war ein Krieger, keiner engagierte sich als Künstler, Wissenschaftler, Ingenieur, Schriftsteller, Philosoph oder Baumeister», sagt David Frye.

Legende: Die römische Grenzbefestigung Hadrianswall in Grossbritannien. imago images

Die Unterschiede der Gesellschaften von Sparta und Athen veranschaulichen dies gut: Während die Spartaner ihren einzigen Wert im Kampf sahen und bewusst auf Mauern verzichteten – und so weder Kunst noch Wissenschaft hervorbrachten –, errichteten die Athener Mauern und konnten so zum Beispiel Kunst, Mathematik und Philosophie weiterentwickeln.

Das Zeitalter der grossen Mauern – und der Niedergang

Mit der Zeit schlossen sich ummauerte Städte zu grösseren Gebilden zusammen – die dann wiederum längere Mauern um ihr Gebiet erstellten. Gemeinhin gilt die Mauer um den antiken Staat von Ur um 2000 v. Chr., der im heutigen Irak liegt, als erste Grenzmauer. Schliesslich war es der erste Kaiser von China, der seinen Staat für die Ewigkeit absichern wollte. Im dritten Jahrhundert vor Christus begann er mit dem Bau eines Vorläufers der Chinesische Mauer und gab damit den Startschuss zum Zeitalter der grossen Mauern. Der Bau sollte mehr als 1000 Jahre dauern und die Mauer am Schluss mehr als 21'000 Kilometer lang sein.

Grenzmauern der letzten Jahre

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Der Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien (2017). Reuters
  • Türkei - Iran: Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan kündigte der türkische Präsident Erdogan an, den Bau einer Mauer an der Grenze zum Iran weiter voranzutreiben. Damit soll ein weiterer Flüchtlingsstrom aus Afghanistan verhindert werden.
  • Polen/Litauen - Belarus: Polen hat diese Woche angekündigt, an der Grenze zu Belarus einen 2.5 Meter hohen Zaun zu bauen. Dies, nachdem der belarussische Präsident Lukaschenko angekündigt hatte, Migranten vermehrt direkt an die Grenze zu Polen zu transportieren. Aus dem gleichen Grund hat Litauen vor kurzem den Bau eines Zauns an der Grenze zu Belarus beschlossen.
  • USA - Mexiko: Unter Präsident Trump wurden die bestehenden Grenzbefestigungen zwischen den USA und Mexiko um eine Mauer von gut 83 Kilometer Länge erweitert. Insgesamt sind nun 1044 Kilometer der mehr als 3000 Kilometer langen Grenze mit Zäunen und Mauern gesichert.
  • Ungarn - Serbien/Kroatien: Ungarn hat als Reaktion auf die Flüchtlingsströme von 2015 an der Grenze zu Serbien und Kroatien einen Grenzzaun von mehreren Hundert Kilometer Länge errichtet.

Später – im 2. Jahrhundert nach Christus – hat der römische Kaiser Hadrian die Grenzen des römischen Reiches mit Mauern gesichert. Auch die Perser bauten in späteren Jahrhunderten sehr erfolgreich Mauern. Hinter den grossen Mauern konnte sich der beschriebene Wandel fortsetzen. Die Mauern brachten für die Ersteller meist Frieden und Sicherheit – und damit nicht nur den Römern die Möglichkeit, sich auf anderes als Krieg und Verteidigung zu fokussieren.

Legende: Die grosse Mauer von China. Colourbox

Die Erfindung des Schiesspulvers im 12. Jahrhundert und der Einzug der ersten Feuerwaffen in Europa war dann der Anfang vom Ende des Zeitalters der Mauern, das spätestens mit dem Fall der Mauer von Konstantinopel mithilfe von Kanonenkugeln im Jahr 1453 eingeläutet wurde.

Mauern grenzen auch aus

Mauern können also für die Ersteller Sicherheit bringen. Aber natürlich grenzen Mauern auch aus. In den letzten Jahren wurden und werden sie vor allem aus einem Grund gebaut: um den Zustrom von Menschen zu stoppen und den Besitzstand zu wahren. Meist versuchen wohlhabendere Staaten auf der einen Seite die Grenzen zu einem ärmeren Land dichtzumachen.

Legende: 1961 wurde die Berliner Mauer erstellt. Sie sollte die Menschen von einer Flucht aus der DDR abhalten. imago images

Eine Mauer, die viel Leid brachte, war die Berliner Mauer. Sie ist ein Spezialfall unter den Grenzmauern. Denn im Unterschied zu den meisten anderen sollte sie nicht vor Eindringlingen schützen, sondern die Menschen an der Flucht hindern. An der rund 155 Kilometer langen Mauer, welche West-Berlin von 1961 bis 1989 von der DDR abriegelte, starben bis zu 245 Menschen durch Schüsse der DDR-Grenzsoldaten oder durch Unfälle.

Und die heutigen Mauern?

Doch weshalb werden nun heute wieder vermehrt Mauern gebaut? Für David Frye ist klar: «Moderne Mauern werden eher an den Grenzen von Staaten errichtet und sollen illegale Einwanderung, Drogenschmuggel und Terrorismus verhindern.» Dies im Unterschied zu den historischen Mauern. «In der Vergangenheit wurden Mauern meist als Verteidigungsanlagen gebaut, um eindringende Armeen abzuwehren.»

Moderne Mauern werden eher an den Grenzen von Staaten errichtet und sollen illegale Einwanderung, Drogenschmuggel und Terrorismus verhindern
Autor: David Frye Historiker

Doch gelingt es diesen modernen Mauern überhaupt, diese Ziele zu erreichen? Die Ökonomen Victoria Vernon und Klaus Zimmermann kommen in ihrer Arbeit zu diesem Thema zum Schluss, dass «es wenig Beweise gibt, dass Grenzmauern ein effektives Mittel sind, Terrorismus, Migration und Schmuggel zu unterbinden.» Mehr als je zuvor, seien Mauern heute politisch motiviert und dienten vor allem Politikern, um eine harte Linie gegenüber Einwanderung zu zeigen. Ihre Macht liegt heutzutage also auch in ihrer Aussenwirkung.

Wirtschaftliche Massnahmen wären derweil laut Vernon und Zimmermann viel effektiver. Ihr Schluss ist eindeutig: «Die Wirtschaftsliteratur legt überwiegend nahe, dass eine Politik der offenen Grenzen, mit weniger restriktiven Einwanderungs- und Handelsbestimmungen den Bürgern im eigenen Land mehr nützt als Mauern.»

Es gibt wenig Beweise, dass Grenzmauern ein effektives Mittel sind, Terrorismus, Migration und Schmuggel zu unterbinden.
Autor: Victoria Vernon und Klaus Zimmermann Ökonomen

Die Angst vor neuen, grossen Flüchtlingsströmen scheint aber immer wieder den auch mit immensen Kosten verbundenen Mauerbau zu rechtfertigen. Die jüngsten Mauerpläne zwischen der Türkei und dem Irak, aber auch der diese Woche angekündigte Grenzzaun zwischen Polen und Belarus zeigen das eindrücklich.

Legende: Ein Teil der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko. Keystone

Doch welche Effekte haben solche Mauerwerke auf die Menschen und das Leben in den betroffenen Regionen? Die Befestigungen werden ja meist in Gebieten erstellt, in denen der Grenzverlauf nicht umstritten ist und die Grenze oft aus geografischen Gründen bereits schwer passierbar ist.

Einen eher überraschenden Effekt haben die Forscher Vetonatus Kamwela und Peter Bergeijk festgestellt. Sie haben die Auswirkung von Grenzmauern und -befestigungen auf den lokalen Handel untersucht. In ihrem Paper kommen sie zum Schluss, dass der bilaterale Handel durch Mauern und Zäune auch wegen der physischen Verzerrung der Handelsströme im Vergleich zu einer unbefestigten Grenze erheblich zurückgeht: «Länder, die durch eine Mauer getrennt sind, treiben im Durchschnitt 46 bis 73 Prozent weniger Handel, als dies unter den gleichen Umständen der Fall wäre, wenn es die Grenzmauer nicht gäbe.» Diese Kosten würden beim Bau einer Grenzmauer meist nicht kalkuliert.

Mauern sollen also heute wie damals Sicherheit bringen. Und können heute wie damals auch Effekte haben, die nicht der Intention beim Erstellen der Mauer entsprachen.

Video
Archiv: Mexiko, die Mauer und die Folgen von Trumps Politik
Aus 10 vor 10 vom 12.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 17.08.2021, 06:20 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Mauern funktionieren durchaus, wenn sie mit entsprechenden Sicherheitsmassnahmen ausgestatten sind und/oder bewacht werden. Durch den Einsatz von Abwehrmitteln oder Waffen kann das unerlaubte Überwinden von Mauern verhindert werden.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Man sollte eigentlich auch die spanischen Schutzanlagen in Ceuta und Melilla ansprechen, die stehen ja auch nicht dort, um die Grenze offen zu lassen! Wie jede wirksame Grenzschutzanlage wirken diese aber nur, wenn man sich auf beiden Seiten der Grenze einig ist!
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Spannender Artikel mit überraschenden Ergebnissen von neueren Forschungen über neuere Mauern. Nebenwirkungen, auf die man selber nicht unbedingt stossen würde. Merci!