Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kleidervorschriften in Kambodscha
Aus Rendez-vous vom 31.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Repression Kambodscha will Frauen kurze Röcke verbieten – und nicht nur das

Wenn eine Frau zu kurze Röcke trage, provoziere sie sexuelle Gewalt: Das ist die Einstellung der kambodschanischen Regierung.

Das Geräusch von Nähmaschinen begleitet Hunderttausende von Kambodschanerinnen tagein tagaus. Sie verdienen ihr Geld mit Nähen von kurzen Röcken, Blusen und Träger-Shirts, die nach Europa und in die USA exportiert werden. Kleider, die die Kambodschanerinnen selbst laut dem neuen Gesetzesentwurf nicht tragen dürften.

Laut Artikel 36 wäre es Frauen nämlich verboten, kurze oder enthüllende Kleider zu tragen. Nur so könne die Khmer-Kultur, also die Kultur Kambodschas, und die Würde der Menschen erhalten werden, argumentiert die Regierung.

Skulpturen aus Stein
Legende: Devas, Göttinnen in der Mythologie der Khmer, in der kambodschanischen Tempelstätte Angkor Wat. imago images

Sopheap Chak, die Direktorin des angesehenen Menschenrechtszentrums von Kambodscha, ist anderer Meinung: «Frauen werden die Opfer dieses Gesetzes sein, das eine abschreckende Wirkung auf sie haben wird. Die Regierung rechtfertigt, sie müsse den Dresscode regulieren, um Frauen zu beschützen. Denn wer zu kurze Röcke trage, provoziere sexuelle Gewalt. Nicht die Täter, sondern die Frauen werden also zu Schuldigen gemacht.»

Auch Bettler und Menschen mit Behinderung betroffen

Doch nicht nur Frauen würde vorgeschrieben, was sie tragen dürften und was nicht. Der Gesetzesentwurf gehe viel weiter, sagt Sopheap Chak: «Er verbietet vieles, was sich im öffentlichen Raum abspielt. So dürften Bettler nicht mehr betteln; der Verkauf von Waren und Lebensmitteln am Strassenrand wäre verboten und Menschen mit einer geistigen Behinderung dürften nicht mehr ohne eine Aufsichtsperson aus dem Haus.»

Für Ming Yu Ha von Amnesty International ist der Entwurf schlicht die Fortführung eines langen repressiven Trends im südostasiatischen Land. «Seit Langem werden Menschenrechte in Kambodscha mit Füssen getreten. Die Situation hat sich in letzter Zeit immer mehr verschlimmert.»

Der Gesetzesentwurf ist nur ein weiteres Instrument der Regierung, ihre Bevölkerung zu unterdrücken
Autor: Ming Yu HaAmnesty International

Die Regierung lasse Menschenrechtler, friedliche Demonstranten, Arbeitsvertreter und viele, die ihre Meinung sagen, einschüchtern oder verhaften. «Der Gesetzesentwurf ist nur ein weiteres Instrument der Regierung, ihre Bevölkerung zu unterdrücken», so Ming Yu Ha.

Seit 35 Jahren ist Premierminister Hun Sen an der Macht – und klammert sich weiter daran. So wurde die wichtigste Oppositionspartei vor zweieinhalb Jahren verboten, mehrere Oppositionspolitiker sitzen im Gefängnis.

Hun Sen
Legende: Der 68-jährige Hun Sen regiert Kambodscha seit 35 Jahren mit harter Hand. Reuters

Im Zuge der Corona-Pandemie sicherte sich die Regierung zudem dank einem Notstandsgesetz beinahe unbegrenzte Befugnisse, um ins öffentliche und private Leben einzugreifen. Mit dem neuen Gesetz zur öffentlichen Ordnung scheint sie diese Machtfülle nun legal besiegeln zu wollen. Geht es nach der Regierung, soll das Gesetz im kommenden Jahr in Kraft treten.

Grosser Widerstand – keine Wirkung?

Der Widerstand von Menschen- und Frauenrechtsorganisationen und aus der Zivilgesellschaft ist jedoch gross. Mehr als sechzig Organisationen haben sich gegen den Gesetzesentwurf ausgesprochen und fordern, dass er vernichtet wird. Die vergangenen Jahre zeigten jedoch, dass die Regierung von Hun Sen oft wenig Gehör für die Anliegen und Sorgen ihrer eigenen Bevölkerung hatte.

Rendez-vous, 31.08.2020, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Liechti  (Walimann)
    Es ist ein Skandal, daß die Näherinnen die von ihnen gefertigten Kleider nicht auch selber tragen dürfen.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das ist eine schlimme Entwicklung. Dass dieser bereits viel zu lange MP abgewählt wird, ist zu hoffen. Auch sollte aufgeklärt werden, wie Kambodscha Aufträge aus USA und Europa seit langem erfüllt. Es ist ein Widerspruch und sollte dazu führen, dass Kambodscha freier und liberaler geführt wird. Neue Gesetze und Neu Wahlen sind dringend notwendig.
  • Kommentar von Marc Grut  (Mr.G.)
    Das ist hier im Westen natürlich ein grosser Skandal für die im Reichtum aufgewachsenen Feministinnen. Zu verstehen warum es Frauen tatsächlich in solchen Ländern schützt erfährt man erst wenn man ein bisschen tiefer gräbt.
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Zwischen Verstehen und Gutheissen ist dennoch ein erheblicher Unterschied. Und wie beurteilen Sie die Verbote für Bettler die nicht mehr betteln dürfen und Strassenverkäufer, denen das Gewerbe verboten wird oder Menschen mit einer "geistigen Behinderung" (was auch immer das ist), die nicht mehr ohne eine Aufsichtsperson aus dem Haus dürfen? Werden die alle auch nur geschützt?