Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Resistente Keime Antibiotika verseuchen Flüsse weltweit

  • Flüsse sind weltweit mit Antibiotika-Rückständen belastet, zeigt die erste globale Studie dieser Art der britischen York University.
  • In 65 Prozent aller Proben wurden die Antibiotika-Grenzwerte überschritten, in extremen Fällen gar um das Dreihundertfache.
  • Die grössten Rückstände wurden in Asien und Afrika gefunden; laut den Forschenden ist das Problem aber auch in Europa und den USA verbreitet.
Legende: Video Aus dem Archiv: Resistente Keime werden zum Problem in Spitälern abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Puls vom 13.11.2017.

Das Forscherteam hat nach Rückständen von 14 häufig verschriebenen Antibiotika in Flüssen aus 72 verschiedenen Ländern gesucht. In fast zwei Dritteln der Proben wurden Antibiotika gefunden.

Drei Arzneimittel stechen heraus

Gefährliche Verschmutzungsgrade wurden besonders häufig in Asien und Afrika gemessen. Den schlechtesten Wert ermittelten die Forschenden in einem Fluss in Bangladesch: Die Konzentration des Medikaments Metronidazole, das bei Infektionen mit Bakterien und Parasiten eingesetzt wird, überstieg den Sicherheitswert um das Dreihundertfache. Aber auch in Kenia, Ghana, Pakistan und Nigeria seien die gemessenen Rückstände alarmierend.

Der am meisten verbreitete Arzneistoff war Trimethoprim, das beispielsweise bei Blasenentzündungen verschrieben wird. Das Antibiotikum konnte in 43 Prozent der untersuchten Standorte nachgewiesen werden. Das Antibiotikum, das am häufigsten den Grenzwert überschritt, war Ciprofloxacin, das beispielsweise für bestimmte Infektionen der Atemwege oder des Genitaltraktes verwendet wird.

Von der Seine bis zum Mekong

Das Forschungsteam untersuchte 711 verschiedene Standorte, darunter weltbekannte Flüsse wie Chao Phraya, Danube, Mekong, Seine, Themse, Tiber und Tigris. Obwohl die Sicherheitswerte meist in Entwicklungsländern überschritten wurden, sei das Problem laut Studie ein globales.

Alistair Boxall, Professor für Umweltwissenschaften der York University, sagt: «Die Ergebnisse sind augenöffend und besorgniserregend.» Die Verunreinigung der Flüsse könne ein wichtiger Faktor sein für das Problem der Antibiotikarestistenz.

Gefahr der resistenten Keime

Erst im April warnten die UN vor der Gefahr der mikrobakteriellen Restistenz und sprachen von einer «globalen Krise». Laut Bericht kämen bereits heute rund 700'000 Menschen aufgrund arzneimittelresistenter Krankheiten zu Tode. Bis 2050 könnte sich diese Zahl auf zehn Millionen Todesfälle pro Jahr steigern, rechne man mit dem schlimmsten Szenario und falls nichts dagegen unternommen werde.

Auch Alistair Boxall sagt, es sei unbedingt notwendig, in passende Infrastrukturen für Abwasserreinigung zu investieren und bereits verunreinigte Flüsse zu säubern: «Das Problem zu lösen wird eine Mammutaufgabe.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Asien ist aber schon sehr vage, dazu gehört Japan, Bangladesch, China, Indien oder Israel, so als Beispiele. Da wäre eine präzisere Beschreibung sinnvoll gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ludwig Zeier  (Louis)
    "Der am meisten verbreitete Arzneistoff war Trimethoprim, das beispielsweise bei Blasenentzündungen verschrieben wird." An alle die unter Blasenentzündungen leiden: Colon-Hydro Therapie (Darmreinigung mit Wasser) und die Einahme probiotischer Bakterienpräparate besiegen jede Blasenentzündung dauerhaft ohne Antibiotikaeinsatz. Dazu im Akutstadium Mannose (Einfachzucker aus Cranberry) einnehmen. Eine ganz natürliche und sehr effektive Behandlung welche meistens nur Naturheilpraktiker empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    @SRF: "darunter weltbekannte Flüsse wie Chao Phraya, Danube, Mekong, Seine, Themse" - "Danube" heisst auf Deutsch "Donau", siehe https://de.wiktionary.org/wiki/Danube
    Ablehnen den Kommentar ablehnen