Zum Inhalt springen

Header

Video
Hyperschallrakete in den Dienst genommen
Aus Tagesschau vom 28.12.2019.
abspielen
Inhalt

Russische Hyperschall-Rakete «Absolute Waffe» wurde stationiert

  • Die erste russische Militäreinheit, die mit sogenannten Hyperschall-Raketen ausgestattet ist, soll seit Freitag einsatzbereit sein.
  • Mit dem neuen Avangarde-System sollen Geschosse in die Atmosphäre gebracht werden, die mit bis zu 27-facher Schallgeschwindigkeit ihr Ziel ansteuern.
  • Militärexperten und US-Generäle halten die Waffe derzeit für fast nicht bekämpfbar.

Vor Monaten hatte Russlands Präsident Wladimir Putin die Entwicklung neuer Waffensysteme angekündigt – jetzt hat die Armee des Landes die erste Einheit mit Hyperschall-Raketen vom Typ «Avangard» in Betrieb genommen. Die Angriffs-Gleiter sollen jeden Raketenschild durchbrechen können.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu informierte Putin, dass das Raketenregiment seit Freitag funktionsfähig sei, hiess es in Moskau.

Avangarde-Einsatz im Trickfilm

Vor etwa einem Jahr wurde angekündigt, die erste Einheit mit diesen Waffen werde bei Orenburg im Ural eingesetzt.

«Absolute Waffe»

Putin bezeichnete die Avangard-Raketen im Juni 2018 als «absolute Waffe». Die Interkontinental-Raketen mit einer Reichweite von 4000 Kilometern wurden bereits im Dezember 2018 erstmals getestet.

Die Hyperschall-Waffe Avangarde

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das Avangard-System besteht aus zwei Komponenten - der Trägerrakete und einem Hyperschall-Gleiter. Mit diesem Gleit-Element können Sprengköpfe ins Ziel gebracht werden.
  • Der Vorteil des Avangard-System gegenüber herkömmlichen ballistischen Raketen soll seine Manövrierfähigkeit sein. So soll der Gleiter jüngsten Angaben zufolge in oberen Atmosphärenschichten wellenförmige Flugbahnen fliegen können. Aus diesem Grund und durch eine indirekte Flugbahn sei der Avangard für Raketenabwehrsysteme kaum kalkulierbar.
  • Vor diesem Hintergrund räumt selbst der Kommandeur des Strategischen Kommandos der USA ein, dass es bislang keine Verteidigungsmöglichkeit gegen solche Hyperschall-Waffensysteme gibt.

Die Fluggeschwindigkeit des Hyperschall-Gleiters wurde vom Verteidigungsministerium mit Mach 20 angegeben, also der 20-fachen Schallgeschwindigkeit. Es wären sogar Geschwindigkeiten von Mach 27 möglich – das wären mehr als 33'000 Kilometer pro Stunde.

«Wir haben keine Verteidigung dagegen»

Militärs insbesondere in den Vereinigten Staaten sind alarmiert. «Wir haben keine Verteidigung, die den Einsatz einer solchen Waffe gegen uns verhindern könnte», betonte John Hyten, Befehlshaber des Strategischen Kommandos der USA, bereits Ende März im Streitkräfteausschuss des US-Senats.

Das Pentagon schrieb vor einigen Wochen ein Programm zur Entwicklung von Abwehrsystemen zur Bekämpfung der hyperschnellen Waffengleiter aus. Die Rüstungsindustrie soll binnen kürzester Zeit Vorschläge zur Bekämpfung des neuen Waffensystems liefern.

Experte zur Funktionsweise

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dr. Dirk Zimper vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Programmlinienkoordinator Wehrtechnische Forschung):

«Eine solche Hyperschallwaffe wird üblicherweise mit einem konventionellen Trägersystem gestartet, also einer konventionellen Rakete. Nach dem Start steigt die Rakete auf, wird beschleunigt, und oben in der ich sag mal Abdeckung, also dem Fairing, ist ein sogenanntes Hyperschallgleitvehikel. Dieses Hyperschallgleitvehikel separiert in Höhen über 100 Kilometer, taucht dann wieder in die Erdatmosphäre ein und gleitet mit unheimlich hoher Geschwindigkeit in der Atmosphäre über sehr hohe Distanzen. Letztendlich gleitend tatsächlich wie ein Segelflugzeug. Aber diese Vehikel sind natürlich ganz speziell optimiert auf wahnsinnig hohe Geschwindigkeitsbereiche. Man nennt die auch Wellenreiterkonfiguration, und diese Konfigurationen sind dann tatsächlich in der Lage, bei Geschwindigkeiten von zehn Kilometern pro Sekunde in der Atmosphäre zu gleiten, über hohe Distanzen, und dann in einen Zielort zu fliegen.»

«Praktisch unbesiegbar»

Da Ziel und Flughöhe noch im Flug geändert werden können, bezeichnete Putin den Raketentyp als «praktisch unbesiegbar». Er glaube nicht, dass irgendein Land in den kommenden Jahre über eine solche Waffe verfügen werde, ergänzte Putin. «Wir haben sie bereits.»

Nach russischen Angaben können die Avangard-Flugkörper jeden derzeit installierten Raketenschild durchbrechen.

Kommandozentrale
Legende: Zusammen mit Spitzen der Armee beobachtete Präsident Putin den offiziellen Start der neuen Angriffswaffe. Keystone

Im kommenden Jahr sollen die russischen Streitkräfte mit einem weiteren Waffentyp ausgerüstet werden, der von Putin als «unbesiegbar» bezeichnet wurde. Es handelt sich um die Interkontinental-Rakete «Sarmat» in ihrer fünften Baureihe. Mit diesen Raketen sollen auch Avangarde-Gleiter in den Einsatz geflogen werden.

Putin: Durchbruch vergleichbar mit Satellitenstart 1957

Putin: Kein Verstoss gegen New-Start-Abkommen

Für US-Militärs dürfte die Stationierung des Waffensystems nicht überraschend gekommen sein. Denn Ende November, berichtet der Kreml, wurde Avangarde US-Rüstungskontrolleuren präsentiert – gemäss dem New-Start-Waffenkontrollabkommen. Mit dem neuen Waffensystem verstosse man also nicht gegen diesen Vertrag, heisst es.

Das New-Start-Abkommen war im Jahr 2010 von den damaligen Staatschefs Barack Obama und Dmitri Medwedew unterzeichnet worden. Er sieht eine Verringerung der Zahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe um gut ein Drittel auf jeweils 1550 sowie eine Begrenzung der Trägersysteme auf jeweils 800 vor.

Raketenstart
Legende: Die Hyperschall-Rakete bei einem Test. Seit Freitag soll die Waffe einsatzbereit sein. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die russische Antwort auf die stete Bedrohung eines Erstschlages seitens der USA. Die US-Raketenabwehrsysteme dienen dieser Strategie. Bei einem russischen Erstschlag mit bis zu über tausend Raketen, haben die Raketenabwehrsysteme keine Chance. Sie dienen dazu, bei einem US-Erstschlag die Raketen abzufangen, welche danach noch kommen könnten. Russland macht den US-Militärs klar: die russische Antwort auf einen Erstschlag wird nicht aufzuhalten sein -> einzige Möglichkeit der Abschreckung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Diese Behauptung zeugt schlichtweg von einem Mangel an Wissen. Da wird einfach nachgeplappert, was aus politischen Motiven mal geäussert wurde. Man kann nur hoffen, dass diese Leute in der Realität keine Entscheidungen in diesem Bereich treffen dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Warum immer so bös miteinander sein? Nehmt doch Russland in die NATO auf - und schwups, schon sieht die gegenseitige "Bedrohung" ganz anders aus! - Der Apostel Paulus hatte Recht, als er schrieb, dass die wirklich Dominierenden in der Welt die unsichtbaren Mächte der Finsternis sind, welche die Menschen manipulieren und gegeneinander aufhetzen. Das steht übrigens nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran sowie in buddhistischen und hinduistischen Schriften, wenn auch nicht so direkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Demzufolge wären die wahren Dominierenden nicht die Feindbilder die man uns täglich vorgibt sondern Mächte die bedeckt im Hintergrund ihre Menschenverachtende Spiele spielen? Führt womöglich die Spur des Geldes zu denen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Es ist ein typisches Verhalten von Religionen und sonstigen Strömungen, dass man von einem ominösen "Bösen" spricht. So trägt man selbst keine Verantwortung für das, was auf der Welt geschieht und man muss auch keinen direkten Schuldigen benennen. Das war früher so und wird heute noch gleich praktiziert. Da spricht man dann von "Der Elite", "Die Wirtschaft" oder sonst einem nicht genau definierten Schuldigen. Es sind aber immer die Anderen und nie man selbst, welche Verantwortung tragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R. Raphael  (R.Raphael)
      @Neuhaus. Ihre Frage macht Sinn!
      Folge der Spur des Geldes und Du wirst fündig. Allerdings muss dann in vielen Bereichen die offizielle Geschichtsschreibung neu geschrieben werden. Das dürfte nicht allen passen.......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Im Grunde ist es Lachhaft für die paar millisekunden Weltallzeit die wir auf diesem Planeten existieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chruti Da Goya  (Νικος)
      Stimmt, wird Zeit das wir endlich wieder gehen, niemand braucht den Menschen.
      Das meine ich ernst. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Es ist ein schlauer und effizienter Schachzug der Russen gegen die Pläne eines Erstschlages / Angriffes seitens der USA. Gefährlich ist die extreme Verkürzung der Reaktionszeit welche eine der beiden Mächte hat um über einen Vergeltungsschlag zu entscheiden (Gefahr eines atomaren Schlagabtausches wegen eines Fehlalarms steigt). Aber diese Reaktionszeit wurde schon verkürzt, als die USA Raketen näher an die RF stationierte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen