Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neuer Bericht Atomwaffen werden wichtiger

  • Atomwaffen werden wieder wichtiger – das schreibt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in seinem Jahresbericht 2019.
  • Zwar sei letztes Jahr die Zahl der Atomwaffen weltweit um knapp vier Prozent zurückgegangen – dafür würden die Atommächte ihre Waffen aber modernisieren.
  • Über 90 Prozent der Atomwaffen befinden sich laut Sipri im Besitz der USA und Russlands.
Video
Aus dem Archiv: Kim Jong-un zu nuklearen Waffen
Aus Tagesschau vom 08.05.2016.
abspielen

Der Rückgang bei den Atomwaffen habe sich in den vergangenen Jahren entscheidend verlangsamt und sei nur darauf zurückzuführen, dass die USA und Russland Waffen ausrangiert hätten, die sie nicht mehr brauchten.

Die Sipri-Forscher bezogen ihre Daten für den Jahresbericht unter anderem von Regierungen. Nicht alle Staaten hätten Angaben zu ihren Arsenalen jedoch transparent gemacht.

Insgesamt gab es im Januar 2019 schätzungsweise 13'865 Atomwaffen auf der Welt, wie aus dem am Montag veröffentlichten Sipri-Jahresbericht 2019 hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren es demnach etwa 14'465 gewesen. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges Mitte der 1980er Jahre gab es einst etwa 70'000 Atomsprengköpfe auf dem Planeten.

Nur einige teilweise sofort einsatzbereit

Über 90 Prozent von ihnen befinden sich heute laut Sipri im Besitz der USA und Russlands. Unter der Regierung von Präsident Donald Trump betrieben die USA eine umfassende Modernisierungsstrategie. «Das umfasst sowohl die Waffen als solche als auch Bomber, U-Boote, Marschflugkörper und die Produktionskapazitäten», sagt Sipri-Atomwaffenexperte Shannon Kile. Einen ähnlichen Trend könne man in Russland beobachten.

Lediglich Atomsprengköpfe der USA, Russlands, Grossbritanniens und Frankreichs gelten teilweise als sofort einsatzbereit.

Die Regierungen aller Atommächte seien zudem dabei, ihre nuklearen Arsenale zu modernisieren, sagt Kile. Eine atomwaffenfreie Welt sei somit weiter nicht in Sicht, warnt er.

Meinungsaustausch auf 2020 vorgesehen

Erst vor knapp einer Woche hatte Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) gewarnt, die Krise bei den Bemühungen um nukleare Abrüstung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen stelle eine Gefahr für den Weltfrieden dar. Er kritisierte, dass das Thema Abrüstung derzeit überhaupt nicht auf der politischen Agenda stehe. Dort gehöre es aber ohne Frage hin.

Der Meinungsaustausch in Schweden soll nun Anfang 2020 in Berlin in die nächste Runde gehen, nachdem die Stockholmer Konferenz in ihrer Abschlusserklärung klargemacht hatte: «Unser gemeinsames Ziel ist eine Welt ohne Atomwaffen.»

Grafik zeigt Anzahl der Atomsprengköpfe weltweit
Grafik zeigt Anzahl der Atomsprengköpfe pro Land
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gringer  (Gringer)
    Ende 2018 stimmten 122 Staaten der UNO-Resolution für ein Nuklearwaffenverbot zu, 41 Staaten waren dagegen. Die Schweiz gehörte mit den USA, RU und weiteren Atommächten zu den Nichtunterzeichnern. Da hätte unsere Regierung ein Zeichen setzen können, aber da profitiert wohl jemand von dem Trauerspiel, dessen Laune nicht getrübt werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Kommt mir vor wie zu meiner Militärzeit in den 80er Jahren, da haben sie auch diese Waffenvergleiche gemacht und uns vor der unglaublichen Gefährlichkeit der Wahrschauerpakt - Staaten gewarnt, die immer doppelt soviele Panzer, Flugzeuge, Raketen, Bomben U Boote usw. als die NATO hatten. Bis man dann nach dem Zusammenbruch erfuhr, dass sie überhaupt nichts hatten was uns gefährdet hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Bin überhaupt nicht der gleichen Meinung, wie die meisten Kommentarschreiber. Das Schreckliche sind eigentlich weniger die Waffen, als der Zweibeiner mit Denkapparat, welcher die Dinger hergestellt hat. Wenn ich die Übersicht der Arsenale betrachte, könnte es sein, dass die dissuasive Wirkung der Anzahl Sprengköpfe, eben einen relativen Frieden aufrecht erhält. "Beruhigend" scheint, dass nur 2 Player (RU+USA) eine wesentliche Rolle spielen (zum Glück ohne China).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen