Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mueller-Bericht entlastet Trump in der «Russland-Affäre» abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.03.2019.
Inhalt

Russland-Affäre Die «totale Entlastung» für Trump?

  • Der US-Sonderermittler Robert Mueller kommt in seinem abgeschlossenen Bericht zum Schluss, dass es keine geheimen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland über eine russische Einmischung in den Wahlkampf gegeben hat.
  • Doch der Bericht lässt die Frage eines kriminellen Vorgehens von Trump in anderen Punkten offen. Beispielsweise in jenem der Justizbehinderung.
  • Das schreibt Justizminister William Barr in einer Zusammenfassung des Berichts, die er an den Kongress schickte.

Mueller habe beschlossen, ihm als Justizminister die Entscheidung zu überlassen, ob ein Verbrechen begangen worden sei, erklärte der Republikaner Barr in dem Schreiben an den Kongress. Nach ersten Beratungen sei er zum Schluss gekommen, dass auch die Beweise für eine Justizbehinderung nicht ausreichten, um Trump in diesem Punkt eine Straftat nachzuweisen.

Demokraten sind anderer Meinung

Dieser Entscheid von Barr kritisierten die Demokraten prompt scharf. Mueller habe Trump eindeutig und explizit nicht entlastet, schrieb der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, auf Twitter. Er kündigte an, Barr von dem Ausschuss befragen zu lassen.

Der US-Präsident selber sieht bereits alle Vorwürfe als entkräftet an. In einem kurzen Statement und auf Twitter sagte er, es gebe keine geheimen Absprachen und keine Justizbehinderung. «Die vollständige und totale Entlastung», so Trump. Es sei ein illegaler Sabotageversuch gewesen, der gescheitert sei. «Es ist eine Schande, dass euer Präsident da durch musste.»

Bericht bleibt vertraulich

Der komplette Bericht soll nach dem Willen des Justizministeriums vertraulich bleiben. Auch darüber droht eine heftige Auseinandersetzung, denn die Demokraten verlangen, dass das gesamte Papier und die ihm zugrundeliegenden Erkenntnisse und Dokumente veröffentlicht werden.

Nadler, demokratischer Vorsitzender des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, verlangte Einsicht in alle dem Bericht zugrundeliegenden Beweise. Zudem wollen die Demokraten im US-Kongress nun Justizminister Barr befragen.

Fast zweijährige Ermittlungen

US-Sonderermittler Robert Mueller hatte von Mai 2017 an dazu ermittelt, ob es bei den mutmasslichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab – und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey die Justiz behindert hat.

34 Personen wurden im Rahmen der Ermittlungen angeklagt, darunter 25 russische Staatsbürger und sechs frühere Mitarbeiter des Präsidenten. Laut der Zusammenfassung des Justizministeriums ist Mueller zu der Einschätzung gelangt, dass es mehrere Angebote von Personen mit Verbindungen nach Russland gegeben habe, Trumps Wahlkampflager zu helfen.

Keine Hinweise auf Absprachen

Der Sonderermittler habe aber keine Hinweise darauf gefunden, dass es im Zusammenhang mit den mutmasslich russischen Hackerangriffen auf Computer der Demokraten und der anschliessenden Veröffentlichung von E-Mails geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Russland gegeben habe. Zu demselben Schluss kommt der Sonderermittler laut dem Justizministerium auch mit Blick auf mutmassliche Versuche einer russischen Organisation, im Wahlkampf gezielt falsche Informationen zu verbreiten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

118 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.