Zum Inhalt springen
Inhalt

Verbotene Mittel im Sport Russland gibt erstmals Doping zu

Legende: Video Geständnis entlastet Putin abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Chefin der russischen Anti-Doping-Agentur räumt erstmals den Einsatz verbotener Substanzen ein und spricht von einer «institutionelle Verschwörung» in ihrem Land.
  • Auch der Chef Anti-Doping-Kommission des Landes erklärte jetzt gegenüber der «New York Times»: «Wir haben eine Menge Fehler gemacht.»
  • Noch vor wenigen Tagen betonte Präsident Putin, dass «es nie ein staatliches Dopingsystem oder Doping-Unterstützung» gegeben habe.

In den beiden McLaren-Reports wird Russland systematisches Doping vorgeworfen. Bislang wies das Land die Vorwürfe zurück. Nun räumt die Chefin der nationalen Anti-Doping-Agentur erstmals eine «institutionelle Verschwörung» ein.

Es war eine institutionelle Verschwörung
Autor: Anna AnzeliowitschChefin der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada

Die russische Anti-Doping-Agentur Rusada hat damit erstmals die Vertuschung systematischen Dopings im Gastgeberland der Olympischen Winterspiele 2014 zugegeben. «Es war eine institutionelle Verschwörung», sagte die Rusada-Chefin Anna Anzeliowitsch der «New York Times».

Sie sei schockiert gewesen von den Enthüllungen dazu, die Regierung sei jedoch nicht involviert gewesen. Weitere Zitate von Anzeliowitsch gab es in dem Bericht nicht.

Beweise für Vertuschung

Der Chefermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), Richard McLaren, hatte Russland in seinen beiden 2016 vorgelegten Berichten Staatsdoping vorgeworfen und von einer «institutionellen Verschwörung» über mehrere Jahre und sportliche Grossereignisse hinweg gesprochen.

Es seien Beweise für die Vertuschung von Doping-Fällen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gefunden worden.

«Eine Menge Fehler gemacht»

Russland hatte die Vorwürfe bislang stets zurückgewiesen. «In Russland hat es nie ein staatliches Dopingsystem oder Doping-Unterstützung gegeben, das ist einfach unmöglich», sagte der russische Präsident Wladimir Putin zuletzt.

Putin hatte im Juli die Gründung einer neuen Anti-Doping-Kommission in Russland angeordnet. Deren Chef Witali Smirnow sagte nun der «New York Times»: «Aus meiner Sicht, als früherer Sportminister und Präsident des Olympischen Komitees, haben wir eine Menge Fehler gemacht.» Man müsse die Gründe dafür finden, warum junge Sportler Doping-Mittel nähmen und sich für diesen Weg entscheiden würden.

Vorwürfe nochmals erhärtet

McLarens zweiter Report hatte die Vorwürfe gegen Russland diesen Monat nochmals erhärtet. Moskau habe über alle Behörden und Institutionen hinweg den Sportbetrug unterstützt und gefördert.

Das Internationale Olympische Komitee leitete kurz vor Weihnachten ein Disziplinarverfahren gegen 28 russische Teilnehmer der Spiele in Sotschi von 2014 wegen Dopingverdachts ein. Der Ski-Weltverband und der Biathlon-Weltverband sperrten daraufhin einige russische Athleten vorläufig.

NYT-Report

In ihrem Bericht zitiert die New York Times zahlreiche Vertreter russischer Sport- und Doping-Organisationen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.