Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was das neue Immunitätsgesetz für Russland bedeutet
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.12.2020.
abspielen. Laufzeit 07:12 Minuten.
Inhalt

Russland Putin sichert sich lebenslange Straffreiheit

Der Kremlchef hat ein neues Immunitätsgesetz unterzeichnet, das ihm und seiner Familie lebenslange Straffreiheit garantiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich mit einer Unterschrift unter einem neuen Immunitätsgesetz dauerhaft den Schutz vor einer Strafverfolgung gesichert. Auch seine Familie muss nach seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt nicht mit Ermittlungen rechnen. Das Gesetz wurde am Dienstag veröffentlicht.

Hohe Hürden für den Entzug der Immunität

Bisher galt das Gesetz über die Unantastbarkeit für alle Handlungen während der Amtszeit. Von nun an geht es auch um mögliche Straftaten, die nach dem Ausscheiden bekannt werden. Das neue Gesetz sieht zudem höhere Hürden für den Entzug der Immunität vor – und ein kompliziertes Verfahren dazu. Möglich ist ein Entzug der Immunität nur dann, wenn der Vorwurf des Hochverrats im Raum steht oder bei einem schweren Verbrechen.

Die Staatsduma, das Unterhaus des Parlaments mit 150 Abgeordneten, müsste ein Verfahren zum Immunitätsentzug einleiten. Die endgültige Entscheidung obliegt dem Oberhaus, dem Föderationsrat. Darüber hinaus muss das Oberste Gericht ebenfalls seine Zustimmung geben – und das Verfassungsgericht ein Gutachten liefern. «Das Immunitätsgesetz in Russland geht weit über das hinaus, was man aus anderen Ländern kennt», sagt Markus Ackeret, Korrespondent für die NZZ in Moskau.

In Zukunft muss verhindert werden, dass ein Ex-Präsident vor Gericht gestellt wird. Was ist, wenn die Opposition an die Macht kommt?
Autor: Juri SinelschtschikowKommunistischer Abgeordneter, gegenüber der Tageszeitung «Wedomosti»

Der Duma-Abgeordnete Juri Sinelschtschikow von der Kommunistischen Partei begründete das neue Gesetz so: «In Zukunft muss verhindert werden, dass ein Ex-Präsident vor Gericht gestellt wird. Was ist, wenn die Opposition an die Macht kommt?» Diese hat in der Tat bereits angekündigt, bei einem Machtwechsel alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Putin strafrechtlich zu verfolgen.

Video
Aus dem Archiv: Weg frei für eine weitere Amtszeit Putins
Aus Tagesschau vom 10.03.2020.
abspielen

Machtwechsel nicht in Sicht

Die Frage sei aber, wie realistisch ein Machtwechsel in Moskau überhaupt ist, sagt Ackeret: «Putin und seine Entourage sitzen im Moment trotz aller Probleme und dem Unmut in der Bevölkerung relativ fest im Sattel. Es bleibt also eine sehr theoretische Erwägung.»

Derzeit habe das neue Gesetz keine weitreichenden Änderungen zur Folge, so Ackeret: «Der amtierende Präsident ist ja ohnehin gegen Klagen geschützt, und bis 2024 ist Putin noch im Amt.» Der 68 Jahre alte Putin hatte sich erst im Sommer mit einer Verfassungsänderung weitreichende Befugnisse gesichert. Er kann theoretisch bis 2036 im Amt bleiben.

Gesetze zur Absicherung der Elite

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die zahlreichen Gesetze in Russland, welche die politischen und gesellschaftlichen Freiheiten der Menschen einschränken, dienten auch dem Machterhalt der Elite, sagt Ackeret: «Das sieht man auch an Gesetzen, die dieser Tage verabschiedet wurden: Gesetzesverschärfungen beim Versammlungsrecht oder bei der Meinungsäusserungsfreiheit im Internet. Das sind Dinge, die auch mit Blick auf die Duma-Wahlen im kommenden Jahr verabschiedet werden und dazu beitragen sollen, dass Kräfte, die der jetzigen Führung nicht genehm sind, schon gar nicht in politische Ämter gelangen.»

Das Immunitätsgesetz sei eine weitere Möglichkeit für Putin, sich abzusichern und alle Optionen offenzuhalten, so Ackeret. Putin habe sich immer offengelassen, ob er bei der nächsten Wahl erneut antritt. «Je mehr Spielraum er hat, auch was die Zeit nach einem Rückzug anbelangt, desto flexibler ist er in seiner Entscheidung, ob er 2024 wieder antreten wird oder eben doch nicht.»

SRF 4 News, 23.12.2020, 10:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Herr Livers
    Aufstand in Ostdeutschland, Aufstand in Budapest, Prager Frühling, Annexion der Krim, Krieg in Afghanistan, Krieg in Georgien - ne da sind nie russische Panzer aufgefahren. Oder dann kamen sie nur, weil die Bevölkerungen nach ihnen gerufen hatten. Und natürlich haben die Russen sich ganz freiwillig aus den besetzten baltischen Staaten zurückgezogen. Und die vielen Gulag-Lager, um Kritiker zu versorgen, gab es auch nie. Sie haben eine sehr einseitige Sicht auf die neuere Geschichte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Warum gehen die vielen Putin-Fans nicht mal für eine Weile nach Russland und beginnen dann mit kritischen Kommentaren über ihn und seine Regierungspartei oder gesellschaftliche Mängel im Land etc.? Mal schauen wie lange sie in ihrem Alltagsleben unbehelligt bleiben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Wikipedia: "Dieses Herrschaftssystem wird von Kritikern als Putinismus bezeichnet." Auch wenn Putin seine Immunität in Beton gießt, würde er, bei einer Machtübernahme der Opposition, nicht unbehelligt davon kommen. Der Putinismus würde nicht lange überleben. Und - ich bin noch immer überzeugt, dass Putin mit China auf den "falschen Partner" setzt. Leider ist der Zug abgefahren, mit Joe Biden sowieso. Der kann Diktatoren nicht ausstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Es gibt ja für Russland sonst keinen Partner. Putin hatte ja eine Annäherung an Europa gesucht und hätte viele Eingeständnisse gemacht. Ich erinnere an seine Rede im Bundestag. Sogar ein NATO und ein EU beitritt zog er in Erwägung mit allen Reformen die dafür Nötig gewesen wären. Ihm wurde aber dann auf Druck der USA die Türe nach Europa zugeknallt. Also bleibt China und eine Rückher zum alten Block!
      Es ist klar das die USA dies nicht zulassen können. Wird in der USA seit 100 Jahren gesagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      @Bühler: Bin nicht der gleichen Meinung Herr Bühler. Putin hat zwar so argumentiert wie Sie schreiben, er war jedoch nie ehrlich. Die Demokratie war in EINER russischen Machtperson doktriniert und dies war in Boris Jelzin. Ansätze hatte auch Dimitri Medwedew. Putin ist in einer zentralistischen Ideologie gefangen und wäre nicht fähig etwas anderes zu leben. Russland könne nur zentralistisch regiert werden, ist fadenscheinig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen