Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA und Russland ringen um Atomwaffen-Vertrag
Aus Echo der Zeit vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Russland-USA-Abkommen Eine letzte Chance für das Atom-Abrüstungsabkommen New Start

New Start – so heisst das letzte verbleibende Atom-Abrüstungsabkommen zwischen Russland und den USA. Es läuft nächsten Februar aus. Noch vor wenigen Wochen gingen alle davon aus, dass dies passieren würde. Kaum jemand gab dem Abkommen eine Überlebenschance. Auch die Direktbeteiligten in Moskau und Washington nicht.

Einigung wäre ein wichtiges Signal

Doch nun gibt es einen Hoffnungsschimmer: Russen und Amerikaner sprechen in Wien über eine Verlängerung von New Start. Eine Einigung scheint zumindest nicht unmöglich. Es wäre ein enorm wichtiges Signal.

Ursprünglich war alles ganz anders geplant: Als die USA und Russland im April 2010 in Prag feierlich den New-Start-Vertrag unterzeichneten waren beide Seiten noch mutiger, optimistischer, vorwärtsgewandter. Die Präsidenten hiessen Barack Obama und Dmitri Medwedew. Beide sahen New Start tatsächlich als Start. Als ersten zögerlichen von später ehrgeizigeren Schritten. Das Abkommen verpflichtet Washington und Moskau, ihre Arsenale an strategischen Atomwaffen auf je 800 Trägersysteme und je 1550 kurzfristig einsetzbare Gefechtsköpfe zu reduzieren. Die Idee war, New Start nach dessen Auslaufdatum 2021 durch ein wesentlich umfassenderes Abkommen zu ersetzen.

New Start: das einzige bilaterale Atom-Rüstungskontrollabkommen

Davon ist heute keine Rede mehr. Die Gefahr besteht vielmehr, dass New Start ersatzlos ausläuft. Und damit das einzige übriggebliebene bilaterale Atom-Rüstungskontrollabkommen zwischen den USA und Russland.

Abrüstungsexperten mahnen seit Jahren die beiden Regierungen zu Verhandlungen. Sie fanden bisher keinerlei Gehör. Doch nun, kurz vor Torschluss, gibt es Bewegung. Im Juli fanden in Wien Gespräche auf Expertenebene statt, gestern und heute nun Verhandlungen hochrangiger Delegationen.

«Ein aufgeschlossener politischer Dialog ist besser als propagandistische Rhetorik» twittert die russische Delegation. Man bleibe zwar skeptisch, doch, immerhin, die Haltung der Amerikaner sei positiv. Die US-Unterhändler wiederum sagen, «im Prinzip» sei man sich einig über eine Verlängerung von New Start, «im Detail» gebe es jedoch noch gewaltige Probleme.

Ein Durchbruch scheint vor allem deshalb möglich, weil die USA jetzt eine Vorbedingung für Verhandlungen über eine New-Start-Verlängerung fallenlassen: Dass nämlich China mit seinen rasch wachsenden Atom- und Raketenstreitkräften zwingend mit am Tisch sitzen muss. Und, dass es sich für seine rasch wachsenden Waffenarsenale ebenfalls auf Obergrenzen verpflichtet. Peking lehnte das zunächst rundweg ab – und zeigt sich weiterhin äussert sperrig.

Treffen zwischen Putin und Trump?

Die Aufweichung der US-Position dürfte damit zu tun haben, dass Präsident Donald Trump dank eines verlängerten Atomvertrags mit Moskau doch noch einen aussenpolitischen Erfolg einzufahren hofft. Idealerweise gekrönt von einem Gipfeltreffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Washington. Pünktlich vor den US-Wahlen Anfang November.

Noch ist New Start nicht gerettet. Doch dies wenigstens zu versuchen, ist es wert – egal, wie lauter die Motive sind. Zum einen wegen der Sache selbst: Weil sich damit ein neues nukleares Wettrüsten zwischen den beiden Grossmächten wenigstens bremsen liesse. Zum andern wegen der Symbolik: Weil so die USA und Russland, die sich seit Beginn der Ukrainekrise spinne feind sind, endlich mal wieder etwas Gemeinsames zustande brächten.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit, 18.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Knie  (Bennel)
    USA und Russland sind Feinde? Davon ist aber nichts zu sehen sondern sie geben sich ja schon fast ein Zungenkuss. In Lügengeschichten sind die Politiker Genies das wiederspiegelt die heutige Welt.
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Die Nuklearwaffen werden nie mehr verschwinden das ist naives Wunschdenken.
    Das verbreiten sollte aufgehalten werden, und zwar schleunigst.
    Ich habe nicht Angst dass Iran oder Nordkorea eine Bombe in ihrem Arsenal selbst einsetzen würden. Ich habe Angst davor dass sie eine davon an jemanden schwarz verkaufen und der sie dann gegen uns im Westen einsetzt. Die Bomben der Regimes sind nirgens dokumentiert auch die Herkunft des Plutoniums nicht.
    So würde die Quelle der Bombe niemals gefunden.
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Das interessante ist, dass GottseiDank noch nie eine der "dreckigen" Kontaminationswaffen eingesetzt wurde, vor denen alle eine solche Angst haben.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Entweder werden in einem neuen Abkommen saemtliche Staaten, welche ueber nukleare Waffen verfuegen eingebunden, oder dann sollen sie es sein lassen. Wer kontrolliert den schon die Angaben ueber das effektive Vorhandensein der gelieferten Anzahl von nuklearen Sprengkoepfen? Ich traue den USA so wenig, wie Russland und China auch nicht.
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Ohne China ist doch so ein Vertrag vollkommen sinnlos.