Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Uigure Ilham Tohti wird geehrt – sehr zum Ärger Pekings
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Sacharow-Preis für Ilham Tohti «China bezeichnet den Preisträger als Kriminellen»

Der chinesische Regierungskritiker Ilham Tohti hat den diesjährigen Sacharow-Preis erhalten. Er ist Wirtschaftswissenschafter und gehört der uigurischen Minderheit in China an. Der 50-Jährige sitzt allerdings seit 2014 im Gefängnis, was seine Möglichkeiten, sich für die Volksgruppe einzusetzen, erheblich einschränkt, wie SRF-China-Korrespondent Martin Aldrovandi sagt.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Tohti hat die chinesische Regierung oft kritisiert. Wie reagiert diese darauf, dass er nun den renommierten Sacharow-Preis erhält?

Martin Aldrovandi: Die chinesische Regierung hat bereits bei der Nominierung im August verschnupft reagiert. Sie sagte damals, dass man mit diesem Menschenrechtspreis versuche, einen Separatisten und Terroristen weiss zu waschen. Am Donnerstag antwortete das chinesische Aussenministerium auf eine Anfrage von Reuters und bezeichnete den Preisträger als Kriminellen.

Wie berichten die Medien in China über diese Preisvergabe?

Wenig überraschend gibt es kaum Berichte darüber in den chinesischen Medien. Solche Themen werden in der Regel totgeschwiegen. Und auch in den sozialen Medien werden sie schnell gelöscht, wenn sie denn auftauchen.

Die chinesischen Behörden haben Tohti immer wieder verhaftet, zuletzt 2014. Seither sitzt er in Haft. Was werfen sie ihm konkret vor?

China wirft ihm Separatismus vor. Er soll ethnischen Hass geschürt haben; auch von Terrorismus ist die Rede. Dies, obwohl Tohti als moderate Stimme galt, die sich für den Dialog zwischen der uigurischen Minderheit und der Han- chinesischen Mehrheit eingesetzt hat. Dafür lobte ihn der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, bei der Verkündigung des Preises.

Welche Rolle spielt er für die rund neun Millionen Uiguren in China?

Konkret kann er nicht mehr viel tun. Er sitzt seit fünf Jahren in Haft – und zwar lebenslänglich. Seither ist viel passiert in der Region Xinjiang. Sie steht im Fokus der Weltöffentlichkeit, seit vor zwei Jahren bekannt wurde, dass unzählige Uiguren, aber auch andere Minderheiten in der Region in Lagern eingesperrt sind. China hatte die Existenz dieser Lager erst abgestritten, dann allmählich zugegeben. Dann wurde gesagt, es handle sich um Berufsbildungszentren, während Menschenrechtsorganisationen und Augenzeugen von Gefängnissen und von Folter sprechen. Die Überwachung der Menschen in Xinjiang wurde in den letzten Jahren massiv ausgebaut.

Der Preis ist auch eine Kritik an der chinesischen Regierung – ja fast eine regelrechte Provokation.

Es herrscht ein Klima der Angst. Ich war vor rund einem Jahr dort und kaum jemand traute sich, mit mir zu reden. Und die, die redeten, erzählten von Angehörigen, die eingesperrt sind, von denen man nicht weiss, wann sie wieder freikommen, oder sie befürchteten, selbst eingesperrt zu werden.

Sacharow-Preis
Legende: Der Sacharow-Preis wird vom Europäischen Parlament vergeben, an Persönlichkeiten oder Organisationen, die sich für Menschenrechte und die Meinungsfreiheit einsetzen. Keystone

Was bedeutet der Preis für den Kampf der Uiguren?

Er hat eine symbolische Bedeutung. Das ist sicher wichtig. Der Preis zeigt zumindest, dass man das Schicksal der Menschen dort im Ausland nicht vergisst. Denn viele Uiguren fühlen sich von der internationalen Gemeinschaft ungenügend unterstützt. Man denke zum Beispiel an die vielen islamischen Staaten, die China für das Vorgehen gegen die Uiguren nicht nur nicht verurteilen, sondern auch noch unterstützen. Insofern wird der Preis wahrscheinlich nicht sofort etwas ändern. Aber es ist eine Botschaft an die Menschen, dass sie nicht vergessen werden. Und das ist auch eine Kritik an der chinesischen Regierung – ja fast eine regelrechte Provokation.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    Ilham Tohtis Lage, erinnert an den Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo, welcher 2017 im Verlauf seiner Haftstrafe verstarb. Die KP Chinas bemüht sich, Menschenrechtsaktivisten als arrogante, fremdgesteuerte Landesverräter darzustellen. Auch gegen die Demonstranten in Hongkong wird so vorgegangen. Umso verwerflicher, wenn das Ereignisse wie die Messerattacke gegen den jugendlichen Demonstranten vom letzten Wochenende inspiriert, bei welcher der Angreifer schrie Hongkong sei ein Teil Chinas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
      der tiefe staat macht es mit allen "staatsfeinden", wie sacharow...snowden, kashoggi, assange usw. sie alle erlegen demselben schicksal. fuer einen sind sie helden und fuer die anderen verbrecher. fuer mich ersteres, wir brauchen diese mutigen menschen. chapeau sacharow! david gegen goliath. moege goliath fallen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. D. Giger  (Chräbeli)
      Ja, Edward Snowden sollte mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung erhalten. Sein Buch wird allerdings in den USA veröffentlicht und wer sich für seine Enthüllungen interessiert, kann sich darüber informieren. Liu Xiaobos Asche musste ins Meer gestreut werden, damit nichts von ihm bleibt und nichts an ihn erinnert. Damit erhebt die Kommunistische Partei Chinas die Verleumdung einer Person und deren Schaffen auf ein völlig anderes Level.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mrt Tkmkc  (Cpt.Vegeta)
    Liebe SRF Redaktion,
    Für die Leserschaft wäre es von Nutzen, da ja die Haltung der islamischen Staaten explizit erwähnt wird, dass die Türkei, ein mehrheitlich muslimischer Staat, China für das Vorgehen gegen die Uiguren scharf kritisiert und verurteilt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Müller  (paulmueller)
      Kommt dazu, dass sowohl Türken als auch Uiguren Turkvölker sind
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E Staehelin  (Htebasile)
    Der nächste Sacharow-Preis sollte an Snowden gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen