Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritik kennt der ICC – mit den Sanktionen gehen die USA weiter
Aus HeuteMorgen vom 12.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Sanktionen gegen den ICC «Ermittlungen gegen US-Soldaten sind Washington ein Gräuel»

US-Präsident Donald Trump hat Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag verhängt. ICC-Mitarbeiter dürfen nicht mehr in die USA reisen und ihr Vermögen wird eingefroren.

Der Grund: Der Strafgerichtshof hat wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan Ermittlungen gegen US-Soldaten aufgenommen. Das passt der Regierung in Washington gar nicht, wie Elsbeth Gugger, Korrespondentin in den Niederlanden, erklärt.

Elsbeth Gugger

Elsbeth Gugger

Niederlande-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin arbeitet seit 1992 als Korrespondentin aus den Niederlanden für SRF und «NZZ am Sonntag». Vorher war sie bei der Schweizerischen Depeschenagentur tätig.

SRF News: Warum wird der ICC von den USA kritisiert?

Elsbeth Gugger: Die Vereinigten Staaten als Nichtmitglied des ICC wollten immer schon verhindern, dass möglicherweise ein US-Soldat ins Visier des Internationalen Strafgerichtshofs geraten könnte. Das war auch schon so, bevor Donald Trump Präsident wurde. Dass aber eine nicht-amerikanische Anklage – wie jetzt unter Chefanklägerin Fatou Bensouda – das Verhalten von US-Soldaten oder Zivilbeamten untersucht, ist Washington schlicht und einfach ein Gräuel.

Fatou Bensouda
Legende: Chefanklägerin Bensouda hat Ermittlungen gegen US-Soldaten eingeleitet, zum Missfallen Trumps. Keystone

Was bedeuten die Sanktionen für den Internationalen Strafgerichtshof?

Es ist natürlich hinderlich, wenn die Angestellten des ICC nicht mehr einfach so in die USA reisen können, um auch dort Untersuchungen zu machen. Und es wird sich weisen müssen, was das Einfrieren der Vermögen bedeutet.

Wie hat der ICC auf diese Ankündigung der USA reagiert?

Sehr heftig. Für den ICC ist das eine Eskalation und ein inakzeptabler Versuch, in die Rechtstaatlichkeit und in die Verfahren des ICC einzugreifen. Verärgert ist aber nicht nur der ICC. Auch viele Nichtregierungsorganisationen haben wütend reagiert. Eingefrorene Vermögen und Reiseverbote seien als Sanktionen für Menschen gedacht, die Menschenrechte geschändet hätten, und nicht für solche, die Menschenrechtsverletzungen ahnden würden.

Ist Kritik am ICC dennoch berechtigt?

Der ICC wird kritisiert, seit es ihn gibt. Das ist nichts Neues. Die Verfahren seien zu lang, zu kompliziert und zu einseitig. Aber nicht wenige Kritiker werfen dem ICC auch neokoloniales Verhalten vor, weil sich bisher die meisten Prozesse gegen Afrikaner richteten. Daneben gibt es aber auch immer wieder Machthaber, vor allem in Afrika, die das Gericht kritisieren, wenn die Chefanklägerin gegen sie selber vorgehen will.

Nicht wenige Kritiker werfen dem ICC neokoloniales Verhalten vor.

Das war der Fall in Burundi, Südafrika oder Gambia. An Kritik hat man sich in Den Haag also gewöhnt. Aber die Sanktionen, wie sie jetzt von US-Präsident Donald Trump verhängt wurden, gehen doch einen grossen Schritt weiter.

Das Gespräch führte Silvan Zemp.

HeuteMorgen, 12.06.2020, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Ist Kritik am ICC dennoch berechtigt?" Bitte das Buch "Im Namen der Anklage" von Carla del Ponto lesen. Es wird hier NIE eine ausgewogene Gerechtigkeit geben, sonst wäre Soleimani nicht getötet, sondern schon lange vor das Gericht gestellt worden. Assad (Giftgaseinsatz gegen die eigene Bevölkerung) müsste schon lange gesiebte Luft schnuppern und Erdogans Krieg gegen die 30 Mio. Kurden hätte im voraus gestoppt werden müssen. Diese Kritik muss sich ICC gefallen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Marques  (Thomas Marques)
    Das ist der American Service-Members' Protection Act. Der sieht sogar eine Invasion vor um z. B. inhaftierte Soldaten zu befreien. Gab es übrigens schon vor Trump.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Aufwachen! Der Begriff Weltpolizist muss definitiv gestrichen werden. Für das Imperium gelten nur die eigenen Regeln.
    Drohnenmorde, Kriege, Landbesetzungen ohne UN-Mandat, Rechtfertigung: . Einfach weil man es kann, um seine Interessen durchzusetzen.
    Sie zerren jeden den sie wollen vor ein amerikanisches Gericht, nur selbst übernehmen sie keine Verantwortung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen