Zum Inhalt springen

Header

Video
Schiesserei im Machtzentrum von Moskau
Aus 10vor10 vom 19.12.2019.
abspielen
Inhalt

Schiesserei in Moskau Täter soll ein Hobbyschütze sein

  • Bei dem Angreifer vor der russischen Geheimdienst-Zentrale in Moskau handelt es sich Medienberichten zufolge um einen 39-jährigen ehemaligen Wachmann.
  • Beim Vorfall wurde ein Mitarbeiter getötet.
  • Fünf weitere Personen wurden laut Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt.

Der mutmassliche Täter, der bei dem Angriff von Sicherheitskräften erschossen wurde, stamme aus der rund 40 Kilometer südlich von Moskau gelegenen Stadt Podolsk und sei Hobbyschütze gewesen. Dies berichteten mehrere russische Medien. In einem Interview sagte die Mutter des mutmasslichen Täters, dieser habe als Wachmann gearbeitet, vor kurzem aber aufgehört.

Offiziell wurde die Identität des Angreifers bislang nicht bestätigt. Offen ist das Motiv des Täters. Die russischen Behörden gehen bislang offiziell nicht von einem Terroranschlag aus.

Putin zum Tatzeitpunkt im Kreml

Das zentrale Ermittlungskomitee in Moskau leitete ein Strafverfahren wegen Angriffs auf Angehörige der Sicherheitsorgane ein. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Staatsagentur Tass, dass der russische Präsident Wladimir Putin über den Vorfall informiert worden sei.

Putin war demnach bei einem Konzert im Kreml, um den Tag des Mitarbeiters der staatlichen Sicherheitsorgane zu feiern. Dabei lobte er, dass seit Jahresbeginn 33 Terroranschläge in Russland verhindert worden seien.

Zuvor hatte Putin bei einer grossen Pressekonferenz in Moskau gesagt, dass die Terroranschläge der Vergangenheit zu seinen schlimmsten Erinnerungen zählten – seit er vor 20 Jahren an die Macht kam.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Die Konjunktivformen "sei, soll, nach Darstellung von ..." finde ich gut. Wenn unsere Presse doch nur bei den Verlautbarungen der westlichen Regierungen oder Polizeimedienmitteilungen in solchen Fällen die gleiche Skepsis an den Tag legen würden. Die Muster werden sonst einfach zu durchsichtig, wenn man immer dieselben benutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen