Zum Inhalt springen

Header

Video
Warum haben die USA die Atombombe gezündet?
Aus SRF News vom 06.08.2020.
abspielen
Inhalt

Schlacht um Okinawa 1945 «Ich denke oft: Warum wurde ich nicht getroffen?»

Der US-Veteran James Riffe überlebte vor 75 Jahren eine der brutalsten Pazifik-Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Kurz danach setzten die USA erstmals die Atombombe ein.

«Ich hörte die Kugeln wenige Zentimeter an meinem Kopf vorbeizischen», erinnert sich James Riffe. «Der Soldat drei Meter vor mir, ein Späher, wurde getroffen und war sofort tot». Der 99-jährige Veteran ist für sein Alter bei erstaunlicher Gesundheit, erzählt lebendig und emotional.

Zwei Männer posieren mit der Flagge Japans.
Legende: Der junge James Riffe (links) während seiner Zeit in Japan. zvg

Riffe war 23 Jahre jung, als er im April 1945 als Leutnant in die Schlacht von Okinawa beordert wurde. Die von Japan besetzte Insel sollte den US-Streitkräften als Sprungbrett für eine Invasion der japanischen Hauptinseln dienen. Das Ende des Kriegs schien nah, doch die Japaner wehrten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage.

Okinawa: Grosse Verluste auf beiden Seiten

So entstand eine der blutigsten Schlachten im Pazifik. Auf amerikanischer Seite kamen je nach Quelle mehr als 12'000 Soldaten ums Leben, die Japaner verloren sogar rund 66'000. «Ich war wenige Zentimeter vom Tod entfernt. Bis heute denke ich oft: Warum wurde ich nicht getroffen?», sagt Riffe.

Derweil liefen im US-Bundesstaat New Mexico fieberhafte Vorbereitungen für einen vernichtenden Schlag gegen Japan. Unter der Führung des Physikers Robert Oppenheimer entwickelten Wissenschaftler in Los Alamos die erste Atombombe. Die USA hofften, Japan damit in die Knie zwingen zu können.

Robert Oppenheimer steht vor einer Wandtafel und schreibt mit Kreide Formeln auf.
Legende: Robert Oppenheimer war während des Zweiten Weltkriegs wissenschaftlicher Leiter des «Manhattan-Project» und gilt als Vater der Atombombe. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1957. Keystone

Das «Manhattan Project», wie das US-Atombombenprogramm genannt wurde, war streng geheim. «In der Gegend wurden falsche Gerüchte im Umlauf gesetzt», sagt Georgia Strickfaden, Expertin für das «Manhattan Project.» «Es hiess, es würden hier Scheibenwischer für U-Boote produziert. Oder es sei ein Heim für schwangere Frauen in der Armee.»

Die hohen Verluste auf den Pazifikinseln steigerten bei den USA die Ungeduld. Auch nach der Kapitulation von Nazideutschland im Mai 1945 gab Japan nicht auf. Im Gegenteil: Tausende Piloten opferten ihr Leben in selbstmörderischen Kamikaze-Angriffen gegen amerikanische Kriegsschiffe.

Hunderttausende Opfer in Hiroshima und Nagasaki

Entsprechend gross war der Druck auf die Wissenschaftler in New Mexico. Am 16. Juli führten sie den ersten Atombombentest durch, den sogenannten Trinity-Test.

Nur wenige Wochen später, am 6. August, flog der Bomber Enola Gay seinen vernichtenden Einsatz gegen Hiroshima. Drei Tage später folgte die zweite Bombe gegen Nagasaki.

Je nach Schätzung verloren zwischen 150'000 und 250'000 Menschen das Leben, viele andere erlitten schwere Krankheiten. Nun kapitulierte das schwer getroffene Japan.

Allerdings: Ob die Atombomben die Kapitulation wesentlich beschleunigten, ist unter Historikern umstritten. Japan hatte ab August mit der Sowjetunion einen zusätzlichen Feind. Gegen die Sowjets und die USA konnte das Land nicht bestehen.

Der Krieg hat mich gelehrt, den Wert des Lebens zu schätzen.
Autor: James Riffe99-jähriger Kriegsveteran

Nach amerikanischer Lesart war der Einsatz der Atomwaffen gerechtfertigt. Das sieht auch Veteran James Riffe so: «Präsident Truman wusste, wie viele Opfer wir in Okinawa erlitten hatten. Wenn wir schon 375 Meilen vor den japanischen Hauptinseln so viele Verluste haben – wie viele hätten wir dann erst bei einer Invasion ganz Japans zu beklagen?»

75 Jahre ist das alles her. Der Krieg habe ihn verändert, sagt Riffe. «Er hat mich gelehrt, den Wert des Lebens zu schätzen. Wir sollten alle versuchen, ein gutes Leben zu führen, und jenen die uns nahestehen, auch ein gutes Leben ermöglichen. Einfach ein guter Mensch, ein guter Bürger sein.»

10v10, 06.08.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Wenn man heute den Opfern von perversen Politikern gedenkt sollte man daran denken was für Europa nach 45 geplant war und hinterfragen was die Planung heute ist.1990 war es noch so das Europa ca.15 Minuten standhalten sollte(danach nur noch Wüste)als Zeitlimit für einen Gegenschlag.Egal von welcher Seite.Heute arbeitet man an noch perverseren Waffen.Schade das es keine echte Friedensbewegung mehr gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Seit 1945 hat es sich ziemlich angenehm im Schatten der Bombe leben lassen. Oder finden Sie, wir sollten den ersten und zweiten Weltkrieg wiederholen, um herauszufinden, wie es so ist, wenn kein atomares Gleichgewicht das Undenkbare unmöglich macht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Lang,das glaube ich nicht.Oder glauben sie das die Menschen in Nordkorea,China oder Russland ihrer Meinung sind.Die Friedensbewegungen haben die USA an den Tisch für Verhandlungen gebracht und nicht der Wohlstand.Heute sitzt nicht nur in Nordkorea ein unberechenbarer Diktator an der Macht sondern in vielen Ländern wird das Töten mit ABC Waffen in Labors erforscht.Leider gibt es nicht einmal Protest wenn US Senatoren Kleinstädte wie Sassnitz öffentlich bedrohen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @U. Gerschler
      Wie gesagt, es lebt sich sehr angenehm im Schatten der Bombe. Sie bestätigen es selber, mit dem Beispiel Sassnitz. Das lockt eigentlich niemand hinter dem Ofen hervor! Alle haben es gerne bequem und die Bürger von Nordkorea haben andere sorgen, nämlich wie sie ihre Reisschale so voll kriegen, dass sie über die Runden kommen. Die USA gingen unter Nixon an den Verhandlungstisch (SALT, ABM Vertrag) aus ökonomischem Kalkül und sicher nicht wegen einer inexistenten Friedensbewegung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen