Zum Inhalt springen
Inhalt

International Schock und Wut nach neuer Flüchtlingstragödie

Eine Frau sieht ihre Kinder vor sich ertrinken. Andere Migranten erreichen Italien nur im Koma. Eine neue Flüchtlingskatastrophe offenbart, dass die Schlepper keine Gnade kennen.

Menschen tragen einen Leichensack
Legende: Bergung von Toten an der libyschen Küste: Hunderte werden nach neuem Flüchtlingsdrama vermisst. Reuters

Vor der Katastrophe mit wahrscheinlich fast 240 Toten im Mittelmeer haben Schleuser nach UNO-Angaben auf Flüchtlinge geschossen, damit sie an Bord gehen.

«Schmuggler schossen auf sie»

Das Kinderhilfswerk Unicef erklärte, Augenzeugen hätten berichtete, dass sie nicht auf das Schiff gehen wollten, weil es ihnen unsicher erschienen sei. «Aber die Schmuggler schossen auf sie und zwangen sie, zu gehen», sagte Helena Rodriguez vom UNO-Kinderhilfswerks Unicef. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass nach dem Kentern mehrerer Flüchtlingsboote wenige Kilometer vor der libyschen Küste mindestens 239 Menschen vermisst werden.

Der Ministerpräsident von Malta, Joseph Muscat, beklagte eine zunehmende Abgestumpftheit der EU-Staaten angesichts der Flüchtlingsdramen. «Diese Tragödie ereignete sich nur wenige Kilometer von Malta entfernt, und es wird nicht die letzte sein», warnte er.

Es ist eine grauenhafte Situation hier.
Autor: Helena RodriguezUNO-Kinderhilfswerk Unicef

Eine Frau aus Libyen habe ihren zwei Jahre alten Sohn, ihre 13-jährige Tochter und ihren 21 Jahre alten Bruder verloren, sagte Rodriguez, die auf der italienischen Insel Lampedusa bei der Ankunft der Überlebenden dabei war. «Die Tragödie hat die junge Frau in einen Schockzustand versetzt, nachdem ihre Kinder und ihr Bruder vor ihren Augen ertrunken waren.» Obwohl sie den Schmugglern 2400 Dollar bezahlt habe, wollte sie zusammen mit anderen aus Angst nicht auf die seeuntüchtigen Boote.

Die Überlebenden seien in einem schrecklichen Zustand gewesen, als sie auf Lampedusa angekommen seien, einige waren im Koma andere hätten schwere Verbrennungen erlitten, weil sie dem Treibstoff ausgesetzt waren. «Es ist eine grauenhafte Situation hier», sagte Rodriguez.

Weniger Flüchtlinge, aber mehr Tote

Bei der Flucht über das Mittelmeer sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 4220 Menschen umgekommen und damit weit mehr als 2015. Bis Anfang November seien 725 Todesfälle mehr registriert worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die mit der UNO verbundene Organisation in Genf mit.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) erklärte, obwohl mittlerweile weniger Menschen auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer fliehen würden, kämen dabei mehr denn je ums Leben. Die Experten führen das darauf zurück, dass Menschenschmuggler vor allem von der Küste Libyens aus immer öfter seeuntüchtige und zudem überladene Boote einsetzen.

«Europa muss das Recht auf Zugang zum Asylrecht respektieren»

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen appellierte an Brüssel, Berlin und andere EU-Länder: «Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten können nicht weiter zuschauen und Komplizen sein. Sie müssen ihre Politik gegenüber Flüchtlingen und Migranten, die an ihren Grenzen ankommen, ändern.»

Statt Abschreckungsmassnahmen und Abkommen zur Grenzsicherung sollte Europa mehr in Aufnahmekapazitäten nach EU-Standards investieren. «Europa muss das Recht der Menschen auf Zugang zum Asylrecht respektieren und dringend legale und sichere Fluchtwege schaffen.»

Italien ist das Land, an dessen Küsten derzeit besonders viele Menschen ankommen. Von Januar bis Oktober waren es fast 160'000 – 13 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der IOM-Sprecher für Italien, Flavio Di Giacomo, sagte. Allein im Oktober seien fast 28'000 Migranten angekommen. Das sei für diese Jahreszeit ungewöhnlich.

Wir müssen von der Gleichgültigkeit wegkommen.
Autor: Papst Franziskus

Nach Aussagen von Flüchtlingen treiben die Schmuggler die Menschen an Bord mit dem Argument, dass sie sonst von der libyschen Küstenwache aufgehalten würden, die bald mit ihren Patrouillen beginnen solle.

Papst Franziskus forderte mehr Solidarität mit Flüchtlingen und den Ländern, die sie aufnehmen. «Kann ein Land alleine die Probleme der Migration stemmen? Wir müssen von der Gleichgültigkeit wegkommen und der Angst davor, den anderen anzuerkennen», erklärte er in einer Videobotschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yannick Martin (Kampfsalami)
    Natürlich! Die Schlepper sind an alem schuld. Gäbe es keine Schleper mehr würde auch niemand nach Europa komen wollen Dann würden all diese Menschen in Harmonie in einem demokratischen Staat leben und es gäbe keine Unterdrückung. Politisch anders Denkende würden nicht mehr verfolgt werden und die Wirtschaftliche Lage besert sich auf einen Schlag Die Westlichen Firmen halten sich dann an die Gesetzte und Menschenrechte und stopen die Ausbeutung und jeder kann wie wir Europäer ein Visa besorgen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlisa Schmid (Marlisa)
    Es gibt nur einen Weg aus dem Dilemma. Anstatt die Leute zu retten und ins gelobte Europa zu führen (und sich praktisch als Schleppergehilfen zu betätigen), sollten die Geretteten wieder zurück zum Ausgangspunkt gebracht werden. Damit würde den Schleppern die Geschäftsgrundlage entzogen und die Migration aus Afrika und die damit zusammenhängenden Tragödien würden schlagartig aufhören. Australien weist Flüchtlingsboote auf hoher See zurück. Seither gibt es dort keine ertrinkenden Migranten mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yannick Martin (Kampfsalami)
    Menschen ertrinken auf jämerliche Art Weise und Herr und Frau Schweizer diskutieren über Kontingentzahlen, wie man mit den Schlepern umgehen soll und davon die Leute gleich wieder zurück zu schicken. Ich habe auch keine schnele oder einfache Lösung aber wir solten uns immer vor Augen halten, das wir über Menschen reden und nicht über irgend eine Ware. Ja es ist ein Problem und ja so kann es nicht weiter gehen. Aber Kommentare wie diese von Jürg Sand und die Anzahl der Likes...Ich könnte kotzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Y.Martin,genau weil es Menschen sind und keine Ware muss man dem Schleppertum ein Ende setzen,wenn jede Aktion als menschenfeindlich abgelehnt wird ändert sich nie Etwas.Wem hilft es wenn wir diese alle Menschen aufnehmen und nachher überfordert sind oder schlicht keine menschenwürdige Unterkünfte geschweige Zukunftsoptionen haben.Solche Naivität bringt mich auch zum "kotzen"......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen