Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona in Spanien: Hotels und Restaurants schliessen in der Hochsaison
Aus Info 3 vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Balearen neues Risikogebiet Die Tourismusbranche in Spanien kommt zum Erliegen

Die Reisewarnungen zahlreicher Länder sind ein weiterer Schock für Spaniens schon länger darbende Wirtschaft.

Der Bund stuft Spanien und neu auch die beliebten Urlaubsinseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera als Risikogebiete ein. Wer von dort in die Schweiz einreist, muss ab Donnerstag zehn Tage in Quarantäne. Die kanarischen Inseln sind nicht auf der Quarantäne-Liste. Nicht nur die Schweiz, sondern auch andere Länder raten derzeit von Reisen nach Spanien ab. Das trifft das Land und insbesondere die Balearen hart.

Hunderte brechen Ferien auf Balearen vorzeitig ab

Box aufklappenBox zuklappen

Hunderte Touristinnen und Touristen aus der Schweiz haben eine vorzeitige Rückreise von den Balearen gebucht. Sie wollen damit die ab Donnerstag geltende Quarantäne vermeiden.

Die Fluggesellschaft Swiss holt am Mittwoch über 300 Touristen aus Palma de Mallorca zurück, wie es bei der Medienstelle auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA hiess. Die Swiss setze dafür ein grösseres Flugzeug als ursprünglich geplant ein.

Hotelplan hat gemäss eigenen Angaben derzeit mehrere Hundert Gäste auf den Balearen in den Ferien. Man könne allen Kunden, die früher zurückreisen möchten, eine Lösung anbieten. Zudem seien kostenlose Umbuchungen möglich. Kunden, die ihre Reise annullieren wollten, würden die Reisekosten vollumfänglich zurückerstattet, sofern es sich um eine Pauschalreise handle, sagt Hotelplan. (sda)

Die Reisewarnungen und Quarantäne-Androhungen der letzten Tage, vor allem die Reisewarnung von Deutschland Ende letzter Woche, waren ein regelrechter Schock für Spanien. Zahlreiche Hotels und Restaurants mussten bereits schliessen. Andere haben die Saison frühzeitig beendet – mitten im August. Dies zu einem Zeitpunkt, in dem eigentlich Hochsaison herrschen sollte.

Lockangebote, die nicht locken

Viele weitere Touristen-Betriebe haben angekündigt, dass sie in absehbarer Zeit schliessen werden. Andere versuchen die Touristen mit Angeboten anzulocken, die wie Verzweiflungstaten wirken. In manchen Hotels kosten die Zimmer nur noch die Hälfte. Aber auch das nützt nichts, wenn die grossen Reiseveranstalter ihre Reisen absagen.

Die Regierung versucht der Tourismusbranche zwar zu helfen. Das ist aus Sicht der Industrie aber viel zu wenig. Die spanische Regierung hat bereits im Juni angekündigt, dass man den Tourismus mit einem Hilfspaket von rund 4.5 Milliarden Euro unterstützen werde. Mit einem Teil dieses Geldes wollte sich Spanien international als sicheres Reiseland verkaufen. Diese Rechnung ist nicht aufgegangen, da die Ansteckungszahlen seither wieder stark angestiegen sind. Weitere staatliche Gelder fliessen in die Kurzarbeit und die Sozialhilfe.

Die balearischen Inseln werden jährlich am meisten von Touristinnen und Touristen aus Deutschland besucht. Im Juli dieses Jahres waren es insgesamt nur rund 20'000 Besucherinnen und Besucher aus dem nördlichen Schweizer Nachbarland. Das sind 97 Prozent weniger als noch im Juli 2019. Das heisst aber auch, dass bereits vor der deutschen Reisewarnung die wichtigste Gästegruppe fast völlig wegbrach. Einen solchen Einbruch mit öffentlichen Geldern wettzumachen ist schlicht unmöglich.

Salathé: «Quarantänepflicht für Kantone ist nicht praktikabel»

Box aufklappenBox zuklappen

Der Epidemiologe Marcel Salathé findet es richtig, dass das BAG ein neues Land oder eine neue Region jeweils nicht per sofort auf die Quarantäneliste setzt, sondern den Reisenden wie im Fall der Balearen etwas Zeit gibt, zurückzukehren – auch wenn das epidemiologisch vielleicht nicht sinnvoll ist. «Es ist eine Frage der Fairness, den Leuten etwas Vorlaufzeit zu geben», sagte er gegenüber SRF News.

Eine Quarantänepflicht innerhalb der Schweiz für einzelne Kantone mit hohen Fallzahlen hält er hingegen für schlicht nicht praktikabel. Auch epidemiologisch sieht er dazu derzeit keine Notwendigkeit. Es sei aber sehr wichtig, dass stark betroffene Kantone die Lage schnell in den Griff bekommen würden.

Info3, 19.8.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    In 5 Jahren werden wir ein Rückschau machen können und Aussagen treffen zum Nutzen aller Coronamassnahmen. Heute aber können wir nur eines machen: alle möglichen Schutzmassnahmen ergreifen nach dem jetztigen Stand des Wissen. Es geht um nichts weniger als Zustände wie in den USA und Sterbezahlen wie in GB, B, S oder ähnlich betroffenen Ländern zu verhindern. Der Volkswirtschaftliche Schaden ist bis heute jedenfalls gering wenn man die steigen Aktienkurse betrachtet.
    1. Antwort von marc rist  (mcrist)
      Der volkswirtschaftliche Schaden ist beträchtlich. Allerdings will das ein Grossteil der Börsianer noch nicht wahrhaben. Was immer die Gründe dafür sein mögen...
    2. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Nicht nur die Aktienkurse sondern auch die Halbjahreszahlen sind bei den meisten Firmen sehr erfreulich. Und die Hoteliers die am meisten gejammert haben, berichten von Rekordergebnissen (siehe 10vor10 gestern Abend).
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Wieso muss man unbedingt ins Ausland fliegen das mit Den Balearen hat man kommen sehen ich habe mit keinem Bedauern der nun in Quarantäne muss, ich bin auch sehr Reisefreudig und würde gerne noch die halbe Welt bereisen nicht aber in diesem Jahr!
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Ich glaube der Massentourismus, so wie wir in bisher gekannt und praktiziert haben, ist ein Auslaufmodell und die momentane Pandemie wird ihm den Todesstoss versetzen. Mein Hauptargument für diese These ist, dass der Massentourismus mit einem nicht nachhaltige, masslosen Konsum einhergeht.