Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schwarzarbeit in Italien Über 200'000 Personen wollen legal arbeiten

  • Mehr als 200'000 Menschen, die bislang schwarz in Italien arbeiten, haben eine Legalisierung ihrer Beschäftigung beantragt.
  • Wie das Innenministerium am Montag in Rom mitteilte, gingen 207'542 Anträge ein, darunter auch von Migranten.
  • Die Frist für die Einreichung endete am Samstag. Beschränkt war das Angebot der italienischen Regierung auf Beschäftigte in der Landwirtschaft und Fischerei, auf Hausangestellte und Pflegepersonal.

Agrarministerin Teresa Bellanova hatte die Vereinbarung im Mai vorgestellt. Sie sollte Erntehelfer, Hausangestellte und Pflegekräfte vor Ausbeutung schützen. Begründet wurde der Schritt aber auch mit dem Fehlen vieler Saisonarbeiter etwa aus Rumänien oder Bulgarien wegen der Corona-Krise.

Video
Aus dem Archiv: Italien will Erntehelfern Arbeit erlauben
Aus Tagesschau vom 01.06.2020.
abspielen

Auch Ausländer profitieren

Laut Innenministerium stammten 85 Prozent der Anträge von Dienstmädchen und Betreuern, auch sei die Mehrheit von italienischen Staatsbürgern und nicht von Migranten gekommen. Die Regierung in Rom hatte auch Ausländern mit abgelaufener Aufenthaltsgenehmigung die Möglichkeit gegeben, neue vorläufige Papiere zu beantragen. Davon hätten 13'000 Menschen Gebrauch gemacht.

SRF 4 News, 18. August 2020, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.