Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Virus – Schweizer in China
Aus Reporter vom 02.02.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer Wuhan-Rückkehrer «Wir sind alle sehr froh!»

Nachdem fünf Schweizer und Schweizerinnen aus Wuhan ausfliegen konnten, sind sie jetzt in Frankreich in Quarantäne. Eine betroffene Schweizerin erzählt von ihrer Rückreise.

Die 27-jährige Bernerin Fabienne Blaser lernte seit September 2019 Chinesisch an einer Uni in Wuhan. Doch nachdem Wuhan abgesperrt wurde, sass sie in der vom Corona-Virus am stärksten betroffenen chinesischen Provinz fest.

Ankunft der Passagiere mit einem Bus.
Legende: Die evakuierten Passagiere wurden am Sonntag zur 14-tägigen Quarantäne in die Nationale Feuerwehr-Akademie in Aix-en-Provence gebracht. Keystone

Die Sprachwissenschaftlerin und Germanistin wollte schliesslich aus der betroffenen Region ausreisen. Mit Hilfe des Eidgenössischen Amtes für auswärtige Angelegenheiten (EDA) konnte die Berner Studentin in der Nacht auf Sonntag den von Frankreich bereitgestellten Evakuationsflug nutzen. Die Maschine des Typs A380 setzte schliesslich am Sonntag gegen 14.30 Uhr in Istres-Le Tubé bei Marseille auf.

Die 27-jährige befindet sich seit gestern in der Nähe von Aix-en-Provence auf dem Gelände der französischen Feuerwehr-Akademie. Es handelt sich dabei um eines der Zentren in Südfrankreich, in denen die Wuhan-Rückkehrer und Rückkehrerinnen die verbleibenden 14 Tage unter Quarantäne gestellt sind.

SRF News: Wie verlief Ihr Evakuationsflug nach Frankreich?

Fabienne Blaser: Er verlief ähnlich wie ein normaler Flug, nur dass viel ärztliche Betreuung an Bord war und wir alle Masken trugen, die wir nur zum Essen abnahmen und alle vier Stunden wechseln mussten.

Wir waren froh, zu erfahren, dass alle Test-Ergebnisse dieser Gruppe negativ ausfielen.

Sie landeten am Sonntag in Frankreich. Was passierte dann?

Es wurde noch einmal von allen Passagieren die Temperatur gemessen. Ich befand mich in derjenigen Gruppe von Personen, die irgendein Symptom zeigten. Wir mussten daher noch einen Abstrich von Nase und Mund machen sowie eine Speichelprobe abgeben. Wir waren froh zu erfahren, dass alle Test-Ergebnisse dieser Gruppe negativ ausfielen.

Swiss setzt Flüge länger aus

Die Swiss setzt die Flüge zum chinesischen Festland wegen des Corona-Virus länger aus als ursprünglich geplant. Neu würden die Flüge von und nach Peking sowie Schanghai bis zum 28. Februar gestrichen, teilte die Fluggesellschaft mit. Bislang hatte man die Verbindungen bis am 9. Februar aussetzen wollen.

Danach wurden Sie auf das Gelände der nationalen Feuerwehr-Akademie verlegt. Wie ist momentan die Stimmung unter den Rückkehrern?

Wir sind alle erleichtert! Die grösste Sorge der evakuierten Personen war, den Flug nicht zu erreichen oder in ein Spital in Wuhan geschickt zu werden. Wir sind alle sehr froh, dass wir jetzt an einem Ort mit Zugang zu ausreichender medizinischer Versorgung sind.

Wir haben alles, was wir brauchen.

Nun müssen Sie noch 14 Tage in Quarantäne verbringen. Ist das Gelände für einen längeren Aufenthalt eingerichtet?

Ja, wir haben alles, was wir brauchen und können uns auf einem begrenzten Gelände die Füsse vertreten. Die meisten von uns haben in der vergangenen Woche die eigene Wohnung nicht mehr verlassen. Daher ist es sehr schön, jetzt wieder – zwar mit Maske – aber ohne Angst an die Sonne gehen zu können.

Wurden Sie vom EDA genügend unterstützt und informiert?

Ja, wir können das EDA während 24 Stunden erreichen. Die Mitarbeiter des EDA rufen uns auch an, um sich zu erkundigen, wie es uns geht und ob wir etwas benötigen.

Das Gespräch führte Claudia Stahel.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen