Zum Inhalt springen

Header

Video
Rettungskräfte suchen nach Überlebenden
Aus Tagesschau vom 26.01.2020.
abspielen
Inhalt

Schweres Beben in der Türkei Zahl der Toten nach Erdbeben in Osttürkei steigt weiter

  • Bei einem schweren Erdbeben sind im Osten der Türkei mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.
  • Mehr als 1600 Menschen wurden nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Afad verletzt, 45 Menschen konnten lebend geborgen werden.
  • Das Beben hatte nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Afad die Stärke 6.8. Es sei von rund 400 Nachbeben gefolgt worden, eines habe die Stärke 5.1 erreicht, sagte Soylu weiter.

Aus Angst verbrachten zahlreiche Menschen die Nacht in vorübergehenden Unterkünften. Innenminister Süleyman Soylu sagte am Samstagabend nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, rund 5000 Zelte seien errichtet worden, etwa 15'000 Menschen seien in Sporthallen, Gästehäusern oder auf Universitätsgeländen untergebracht.

Häuser sollen schnell aufgebaut werden

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Elazig am Samstag besucht und versprach am Sonntag vor einer Reise nach Algerien, beschädigte und zerstörte Häuser schnell wieder aufzubauen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde wurden in den Provinzen Elazig und Malatya insgesamt 645 Gebäude schwer beschädigt, 76 seien eingestürzt.

Totale auf ein Trümmerfeld.
Legende: Die Bergungsarbeiten sind voll im Gang. Keystone

Die Türkei ist besonders erdbebengefährdet. Eines der folgenreichsten Beben war eines der Stärke 7.6 im Jahr 1999 mit Epizentrum in Gölcük südöstlich von Istanbul. Damals starben in der Region rund 18'000 Menschen. Forscher erwarten ein weiteres starkes Beben im Raum Istanbul, wann ist jedoch unklar.

Erst zum 20. Jahrestag des Gölcük-Bebens im August hatte die Bauingenieurskammer von Istanbul gewarnt, dass geschätzt eine Million Gebäude in Istanbul nicht erdbebensicher seien.

Beben in jüngster Zeit in der Türkei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Türkei ist besonders erdbebengefährdet. Eines der tödlichsten Beben war eines der Stärke 7,6 im Jahr 1999 mit Epizentrum in Gölcük südöstlich von Istanbul. Damals gab es Zehntausende Verletzte und Tote.
  • Im Jahr 2002 wurde die Provinz Afyonkarahisar von einem Beben der Stärke 6,5 erschüttert. Damals starben 44 Menschen und über 300 wurden verletzt. 622 Gebäude wurden zerstört.
  • Das Erdbeben von Bingöl mit der Stärke 6,3 forderte ein Jahr darauf 177 Todesopfer.
  • Auch das aktuell betroffene Gebiet in der Provinz Elazig wurde bereits im Jahr 2010 von Erdstössen der Stärke 6,1 erschüttert. Damals starben 51 Menschen, etwa 100 wurden verletzt, über 3000 Menschen wurden obdachlos. Über 280 Gebäude wurden zerstört, weitere 700 schwer beschädigt.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen