Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie hat die Pandemie die Machtverhältnisse verändert?
Aus SRF News vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

Sechs Monate Corona-Pandemie Führungslos in der Krise

Der Welt fehlt nicht nur ein globales Krisenmanagement, sondern auch eine Ordnungsmacht für die Zeit nach Corona.

Die Corona-Krise ist einzigartig, weil sie Folgen hat für so gut wie alle Menschen und Lebensbereiche. Sie ist in ihrer Wirkung universeller als ein Weltkrieg oder eine Weltfinanzkrise und stellt alle Staaten vor ähnliche Herausforderungen.

Folgerichtig wird die Corona-Krise die Welt nicht völlig auf den Kopf stellen, sondern eher bestehende Trends verstärken und Defizite deutlicher vor Augen führen.

Kein globales Krisenmanagement

Zum Beispiel das Führungsdefizit auf internationaler Ebene. Der amerikanische Präsident Donald Trump will die einstige Rolle der USA als globale Ordnungsmacht nicht mehr wahrnehmen. Die Uno kann diese Rolle nicht übernehmen, weil Spannungen zwischen den grossen Machtblöcken – USA, China, Europa, Russland – ihre Handlungsfähigkeit lähmen. Der Uno-Sicherheitsrat, einst als Keimzelle einer Weltregierung gegründet, hat sich bislang kaum mit den Folgen der Corona-Krise beschäftigt.

China freilich nutzt die Krise, um den eigenen Führungsanspruch weiter auszubauen, den Aufstieg zur mächtigsten Nation des 21. Jahrhunderts zu beschleunigen. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, zumal China die Hauptverantwortung trägt für den Ausbruch der Corona-Pandemie. Doch der chinesische Staatschef Xi Jinping weiss sich die Schwäche der anderen Grossmächte zunutze zu machen.

Zum Beispiel in der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die USA, einst einflussreichster Mitgliedstaat, ziehen sich aus der Organisation zurück und wollen sie im Juli 2021 ganz verlassen haben. Die Folge ist nicht nur ein grosses Loch in den Kassen der WHO, sondern auch ein nie dagewesenes Machtvakuum.

Krise für China auch ein Risiko

Mit einer geschickten Charme- und vor allem Geldoffensive baut Xi Jinping seinen Einfluss in der WHO weiter aus, präsentiert sich vor allem gegenüber ärmeren Mitgliedsstaaten aus Asien und Afrika als Wohltäter.

Doch die Krise ist für China nicht nur Chance, sondern auch Risiko. Denn wie allen anderen Exportnationen droht dem Land nicht bloss eine vorübergehende Wirtschaftskrise mit weltweit einbrechenden Absatzmärkten.

Verwundbarkeit der globalisierten Wirtschaft

Die Corona-Krise hat vielmehr ganz grundsätzlich die Verwundbarkeit einer globalisierten Wirtschaft vor Augen geführt. Viele Menschen fragen sich, ob es gut ist, wenn ein paar wenige Länder ein bestimmtes Produkt – zum Beispiel Gesichtsmasken – für die ganze übrige Welt herstellen.

Die Fürsprecher der Globalisierung werden sich daher künftig noch mehr rechtfertigen müssen, der Ruf nach neuen Einschränkungen des globalen Wirtschaftsverkehrs wird lauter werden. Und just auch dafür wäre eine globale Ordnungsmacht hilfreich: um die Globalisierung in neue, geordnete Bahnen zu lenken.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bettoli  (Bruno Bettoli)
    Bedenklich: Journalisten, grossmehrheitlich mit Null Praxis in Wirtschafts- und Politbereichen, wollen sich mit Führung auseindersetzen und das Volk belehren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Die USA haben internationale Institutionen schon vor Trump massiv geschädigt, oder haben wir Bush junior schon vergessen. Im Grunde war unter Bush die gleiche Ideologie am Werke, halt nur mit mehr Hirn.. Herr Trump wird bald der Vergangenheit angehören und wir werden eine gemässigte Regierung in den USA erleben. Aber ob diese Regierung fähig und willens ist, die globale Ordnung zu erneuern und zu stärken, wird die Zukunft zeigen. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Meier  (meimei)
    Der Ruf nach Führerschaft war in der Geschichte im Ergebnis immer verfehlt. Europa ist mit sich selbst beschäftigt, die USA ist mit Trump beschäftigt, Russland stagniert, China hat eine strikte Führung.
    Die Staaten auf dieser Erde haben systemisch und auch aus Berechnung geschwächte internationale Organisationen, da sollte man den Hebel ansetzen und diese stärken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen