Zum Inhalt springen

Header

Video
Stefan Kuster: «Wir hoffen, dass wir die Zahlen stabilisieren können»
Aus News-Clip vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

Coronakrise in der Schweiz Einreise aus Risikoländern: Bund führt Stichproben durch

  • Das BAG ist vorsichtig optimistisch, weil sich die Corona-Fallzahlen ein wenig zu stabilisieren scheinen.
  • Das Contact Tracing bei den Kantonen sei sehr aufwändig, die Erfahrungen aber meist gut. Es gibt aber Ausnahmen.
  • Die Quarantäne-Pflicht bei Heimkehrern aus Risikogebieten sei sehr schwierig zu kontrollieren.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zeigt sich erleichtert, dass bei den Coronavirus-Infektionen die Fallzahlen wieder etwas zurückgegangen sind. «Wir hatten schon dreistellige Fallzahlen letzte Woche, es scheint sich aber etwas zu stabilisieren», sagte Stefan Kuster, Leiter Übertragbare Krankheiten beim BAG an der wöchentlichen Medienkonferenz des Bundes in Bern.

Ansteckungen tief halten

Leider sei aber die Positivitätsrate von 0.4 Prozent auf 1.1 Prozent angestiegen. Damit steige auch die Zahl der Hospitalisationen. Ende Juni sei auch die Reproduktionsrate, der sogenannte R-Wert, bei 1,38 gelegen. Das bedeute, dass ein Infizierter im Durchschnitt 1.38 Personen anstecke, was steigende Fallzahlen mit sich bringe. Ziel sei es, den R-Wert auf unter 1 zu drücken, damit die Epidemie abflache.

Ansteckungen würden derzeit in den Kantonen Zürich, Aargau und Waadt verzeichnet, sagt Kuster: «Die Fälle finden vor allem in Clubs statt. Teilweise kann man sie aber auch auf Beerdigungen und ähnliche Versammlungen zurückführen.» Ein Viertel der Fälle sei aus dem Ausland importiert worden, unter anderem aus Serbien und Kosovo.

Bei der Einreise könnten in Zukunft Stichprobenkontrollen bei ausländischen Autokennzeichen stattfinden oder Bussen verteilt werden.

Probleme mit Lohnzahlung nach der Heimreise aus einem Risikoland

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Wenn ein Arbeitnehmer im Wissen um eine Ansteckungsgefahr in ein deklariertes Risikoland reist und bei der Rückkehr in Quarantäne gehen muss, könne es Probleme bei der Lohnfortzahlung geben. Das sagte Michael Schöll, Vizedirektor des Bundesamtes für Justiz (BJ), an der Medienkonferenz.

Der Arbeitgeber könne dem Angestellten die Reise zwar nicht verbieten, er müsse aber damit rechnen, dass er keinen Lohnzahlungsanspruch habe. Zudem könne es Probleme geben beim Krankentaggeld, wenn ein Selbstverschulden vorliege.

Zudem gebe auch noch keine einheitliche Rechtsprechung, ob der Lohn geschuldet sei, wenn man in Quarantäne müsse und während dieser Zeit nicht im Homeoffice arbeiten könne.

Anspruchsvolles Contact Tracing

Um die Epidemie im Griff zu behalten, werde bei in den Kantonen sehr viel im Contact Tracing gearbeitet. Derzeit seien mehr als 600 Personen in Isolation. «Aber teilweise melden die Kantone, es sei schwierig, die Personen zur Zusammenarbeit zu verpflichten», so Kuster.

Video
Linda Nartey: «Das Contact Tracing ist kein Allerheilmittel»
Aus News-Clip vom 09.07.2020.
abspielen

Die guten und schlechten Erfahrungen bestätigt auch Linda Nartey, Vorsteherin des Kantonsarztamts des Kantons Bern. Das Contact Tracing laufe gut, sei «aber kein Allheilmittel».

Häufig komme es zu Verzögerungen, weil Meldefristen nicht eingehalten würden oder Telefonnummern nicht vorhanden seien und damit teilweise mehrere Tage verloren gingen, bis infizierte Personen in Quarantäne geschickt werden können, so Nartey. Viele Heimreisende würden die Quarantäne-Pflicht nicht oder schlecht einhalten und die kantonsärztlichen Dienste würden von Personen beschimpft, wenn diese in Quarantäne müssten.

Derzeit könnten die Kantone aber das Contact-Tracing selber stemmen, sagt Kantonsärztin Linda Nartey. «Eine Unterstützung des Bundes ist derzeit nicht nötig.» Stefan Kuster ergänzt, dass der Bund Szenarien bei einem Anstieg der Zahlen vorbereite.

SwissCovid-App aktivieren kann helfen

Ein wichtiges Hilfsmittel beim Contact Tracing ist die SwissCovid-App, die laut dem BAG bislang rund 1.6 Millionen Mal heruntergeladen worden ist. Die Download-Zahlen stiegen kontinuierlich, die Nutzerzahlen dagegen stagnierten in den vergangenen Tagen. Wichtig sei, dass Personen die App dann aktivieren, wenn Sie mit vielen ihnen unbekannten Menschen in Kontakt kommen. Entscheidend sei darum nicht die Zahl der Downloads, sondern die Anzahl «aktive Apps».

Weniger Kurzarbeitsentschädigungen und Erholung des Arbeitsmarkts

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im März 2020 haben von den 1.6 Millionen angemeldeten Arbeitnehmenden rund 880'000 tatsächlich Kurzarbeitsentschädigung bezogen, sagte Oliver Schärli, Leiter Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) an der Medienkonferenz. Das bedeute für den Bund Minderausgaben von rund einer Milliarde Franken.

Auch auf dem Arbeitsmarkt setze sich der Trend zu einer langsamen Erholung fort: Saisonale Effekte, die Lockerungsmassnahmen und die Kurzarbeitsentschädigungen sowie Bundeskredite seien die Gründe. Insgesamt habe sich die Schweizer Wirtschaft robuster erwiesen als erwartet.

«Die Botschaft ist nach wie vor: Laden Sie die App herunter», sagte Kuster. Dank einer Notifikation könne man sich früher testen lassen. Auch der Datenschutz bei der SwissCovid-App sei gewährleistet.

SRF 4 News, 09.07.2020, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.