Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Von der Leyen soll EU-Kommissionschefin werden abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.07.2019.
Inhalt

Selbstdiszipliniert und zäh Ursula von der Leyen nimmt Kurs auf Europa

  • Ihre Familie nannte sie Röschen, als sie klein war – heute ist das Röschen Deutschlands Verteidigungsministerin und vielleicht schon bald EU-Kommissionspräsidentin.
  • Die 60-jährige promovierte Ärztin und 7-fache Mutter wäre damit die erste Frau in diesem Top-Job.
  • «Man sollte sein Leben nicht nach Posten ausrichten. Wenn man etwas leidenschaftlich macht, dann kommen die Posten von selbst», sagte von der Leyen einst – und sie behielt Recht.

Aus dem politischen Minenfeld der deutschen Verteidigungspolitik ganz an die Spitze nach Brüssel: Ursula von der Leyen (60) ist als Chefin der EU-Kommission nominiert. Über einen möglichen Wechsel der CDU-Politikerin in ein hohes EU-Amt wurde seit Tagen spekuliert.

Dass die Verteidigungsministerin nun gleich Nachfolgerin von Kommissionschef Jean-Claude Juncker werden könnte, ist aber eine handfeste Überraschung – und auch Ergebnis des schwierigen Personalpokers der europäischen Regierungschefs.

Comeback des Jahres

Ein Wechsel von der Leyens nach Brüssel könnte das politische Comeback des Jahres werden. Sie ist seit 2013 Verteidigungsministerin – als erste Frau in Deutschland. Sie wäre auch erste Kommissionspräsidentin. Und sie hat politisch schwere Zeiten hinter sich.

Affären setzten die Ministerin in vergangenen Monaten politisch enorm unter Druck. Stichworte sind die marode «Gorch Fock», die Berater-Affäre um den Einsatz externer Fachleute, die schlechte Einsatzbereitschaft militärischen Grossgeräts oder Pannen der Flugbereitschaft.

Protest gegen die Personalie kam umgehend von der SPD. «Von der Leyen ist bei uns die schwächste Ministerin. Das reicht offenbar, um Kommissionschefin zu werden», giftete der SPD-Politiker Martin Schulz über Twitter.

Im Kreise der Nato-Partner geniesst von der Leyen mit ihren Plänen für die militärische Zusammenarbeit in Europa jedoch Ansehen. Aus Frankreich kam, so ist zu hören, grosse Unterstützung, wenn nicht gar die Initiative, sie als Kandidatin ins Amt zu heben.

Deal zwischen Paris und Berlin

Das Portal «Politico» berichtete aus Brüssel, der französische Präsident Emmanuel Macron habe Kanzlerin Angela Merkel vorgeschlagen, doch von der Leyen für die Spitze der Kommission und die französische Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, an die Spitze der Europäischen Zentralbank zu setzen.

Von der Leyen wurde in Brüssel geboren und hat dort bis 1971 die «Europäische Schule» besucht. Dass sie fliessend Französisch spricht, kann im neuen Job nur von Vorteil sein.

Erfahrung auf internationalem Parkett

Von der Leyen bringt einiges an sicherheitspolitischer und auch internationaler Erfahrung mit. Auftritte wie auf der Berliner Sicherheitskonferenz, wo sie im vergangenen Jahr für eine «Armee der Europäer» warb, konnten schon als Bewerbungsrede verstanden werden.

Ihren Weg ist die Tochter des früheren niedersächsischen Regierungschefs Ernst Albrecht über die Jahre diszipliniert und kämpferisch gegangen. Mit einem Notendurchschnitt von 0,7 im Abitur konnte sie als Musterschülerin gelten. Dann folgte das Medizinstudium mit Doktortitel und schliesslich die Karriere in der Politik, die sie trotz ihrer Verpflichtungen als Mutter von sieben Kindern durchzog. Seit 2003 war sie Sozialministerin in Niedersachsen, ab 2005 Bundesfamilienministerin und von 2009 Arbeitsministerin.

Dann das Militär. Sie machte die Modernisierung der unter ihren Vorgängern bis in die Einsatzunfähigkeit runtergesparten Bundeswehr zu ihrem Programm.

Grafik zeigt alle EG- bzw. EU-Kommissionspräsidenten seit 1967
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Tatsächlich ist der Leistungsausweis von Frau von der Leyen mager. Sie kommt aus gutem Hause, hatte immer Kindermädchen und Haushaltsangestellte und sie ist sehr gut geschult in Rhetorik. Obwohl sie viele Fehler gemacht hatte, durfte sie zum zweiten Legislaturperiode von Frau Merkel als Ministerin bleiben- Gabriel hingegen musste, wegen seiner Entspannungspolitik mit Russland, den Hut nehmen. Ich finde es schlecht für Europa, eine "glühende Nato-Transatlantikerin" auf den Spitzenposten zu hieven
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Das Bild mit dem Hintergrund "msc" wurde an der Münchner Sicherheitskonferenz aufgenommen. Dort spielte Frau von der Leyen eine wichtige Rolle - ja sie wurde schon als Nato- Generalsekretärin (als erste Frau!!!) gehandelt. Die Münchner Sicherheitskonferenz ist eine Veranstaltung der Transatlantiker - gesponsertvon der US- Rüstungsindustrie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Diese Frau wird „Befördert“, bevor der Beraterskandal dem Bundesministerium um die Ohren fliegt..;) Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Genau der ausgemusterte EU-Ratspräsident Martin Schulz muss Tweets dazu absetzen, wo er Von der Leyen als "schwächste Ministerin" genüge sie für EU-Kommission Präsidentschaft. Er der es nie auch nur zum unbedeutendsten Minister geschafft hat, dafür gleich Bundeskanzler (Ministerpräsident) werden wollte, bei Wahlen aber mit historisch einzigartigen Niederlage im hohen Bogen gescheitert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Sie mögen zwar Herrn Schulz, doch in der Sache hat er leider Recht. Jeder hat das recht sich zu äußern auch ein Herrn Schulz, der ebenso nicht mein Fall ist, deshalb lehne ich die Wahrheit dennoch nicht ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      das stimmt zwar alles was Sie über Mr 100% Kanzler sagen, aber seine heutige Einschätzung ist so wahr wie selten ein Tweet von ihm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen