Zum Inhalt springen

Header

Video
Ukraine hofft auf die Unterstützung der USA
Aus Tagesschau vom 02.09.2021.
abspielen
Inhalt

Selenski bei Biden Die unerfüllten Hoffnungen der Ukraine

Zweimal wurde das Treffen im Weissen Haus diese Woche nach hinten verschoben. Beide Male auf Wunsch der US-Seite. In den Tagen des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan steht die Ukraine deutlich nicht an erster Stelle auf der Prioritätenlisten der US-Aussenpolitik. Das Timing des ukrainischen Präsidenten für das Treffen, bei dem er für mehr Unterstützung im Kampf gegen Russland weibeln wollte, hätte ungünstiger nicht sein können. Dabei hat Wolodimir Selenski zwei Jahre darauf gewartet.

Schwacher Trost für Selenski

Ganz mit leeren Händen wird Selenski nicht nach Kiew zurückkehren. So haben die USA schon kurz vor dem Treffen der Ukraine neue 60 Millionen US-Dollar an militärischer Unterstützung zugesichert – für die Verteidigung im Kampf der von Russland unterstützten Separatisten im Osten der Ukraine.

Doch in seinen beiden Kernanliegen ist Selenski bei seinem Besuch in Washington keinen Schritt weiter gekommen. Weder scheint ein beschleunigter Nato-Beitritt der Ukraine absehbar, noch scheint ernsthafter Widerstand gegen die Nordstream-Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland kurz vor Vollendung des Projekts realistisch.

Rote Linie des Kremls

Joe Biden machte in den vergangenen Monaten deutlich, dass bei beiden Anliegen seitens der Ukraine die USA eigene Interessen gegenüber anderer Staaten höher gewichten. Im Fall des Nato-Beitrittes wird von Joe Biden nach aussen das nachvollziehbare Argument aufgeführt, die Ukraine sei noch nicht bereit dazu.

Doch im Kern handelt es sich hierbei um ein Scheinargument. Denn in erster Linie ist ein Nato-Beitritt nicht ernsthaft auf dem Tisch, um Russland nicht vor den Kopf zu stossen. Ein Nato-Beitritt der Ukraine würde den heute mühsamen Dialog mit dem Kreml in Zukunft schlicht unmöglich machen.

Berlin wiegt schwerer in Washington

Kurz vor Vollendung der Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland hört sich auch in diesem Fall das Argument von Biden überzeugend an, dass das Projekt schon fast fertig gebaut gewesen sei, als er ins Präsidentenamt gewählt worden sei. Doch damit macht es sich US-Präsident Biden zu leicht. Als Vize-Präsident unter Barack Obama war er der Beauftragte für die Ukraine.

Im Kern sind US-Präsident Biden jedoch auch hier die Beziehungen zu einem anderen Staat schlicht wichtiger, als die Anliegen der Ukraine. Im Fall der Gaspipeline geht es um Deutschland, dessen Verhältnis zu den USA unter Donald Trump gelitten hat. Dies möchte Joe Biden nun nicht durch Sanktionen erneut belasten. Für die Ukraine ist es ein schwerer Dämpfer. Nachdem man sich in Europa im Stich gelassen fühlt, muss man nun auch alle Hoffnungen an die USA diesbezüglich endgültig ad acta legen.

Der harte Wind der Realpolitik

Sieben Jahre nach dem Machtwechsel in Kiew, der darauffolgenden Annexion der Krim-Halbinsel und den anhaltenden Kämpfen in der Ostukraine weht dem ukrainischen Präsidenten ein harter realpolitischer Wind aus dem Westen entgegen. Um sein wichtigstes Wahlversprechen einlösen zu können, den Krieg im Osten des Landes zu beenden, fehlt es dem ukrainischen Präsidenten im Land selbst an Ressourcen – und von ausserhalb an Unterstützung.

Die Hoffnungen, zu seiner Amtszeit an der Lage grundsätzlich etwas verändern zu können, scheint der ukrainische Präsident aufgeben zu müssen. Dazu spielt der Status-Quo zu stark dem Kreml in die Hände. Daran ändert auch das gemeinsame Statement der beiden Staatsoberhäupter nichts, in welchem betont wird, die Beziehungen zwischen der Ukraine und den USA seien so stark wie nie zuvor.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

SRF 4 News, 2.9.2021, 1 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Weber  (markweber)
    Wenn es auch zu begrüssen ist, dass die Ukraine sich im Gegensatz zu anderen Ex-Sowjetrepubliken zu Demokratie bekennt, hat die Ukraine wohl tatsächlich noch viel Arbeit vor sich, wenn es z.B. um Korruptionsbekämpfung geht.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Russland auch in seiner unmittelbaren Nachbarschaft so weit wie möglich zurückdrängen, war und ist eine bis heute gültige amerikanische Strategie, die bereits der US-Geopolitiker Brzezinski und Ex-Präsidentenberater schon lange vorher klar formulierte. Diese kulminierte beim berühmten Ausspruch der US-Vizeaussenministerin Victoria Nuland bezüglich EU und Ukraine. Sämtliche geopolitischen US-Interventionen mit den Europäern im Schlepptau verursachten nur mehr Chaos in allen involvierten Ländern.
  • Kommentar von Alexander Markert-v.Weljaminoff  (Trollfrei)
    Wenn Frau Tschirky unterm Strich das Gleiche berichtet wie die russischen Medien, dann steht es wirklich schlecht um Herrn Selensky! Die unheimliche Macht, die Putin auch auf die Biden Administration auszuüben scheint, ist mirunerklärlich. North Stream 2 z.B. wurde nach der Wahl Bidens von den russischen Businessmedien als definitiv TOT erklärt, irreversibel tot.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Nach Afghanistan scheint mir, dass die US Strategie eher gegen China gerichtet ist.
      Die US kann sich kaum gegen RU und die PRC bewegen. Vielleicht liegt ihr momentan mehr daran mit RU im Lot zu bleiben anstatt sich über NS2 und der Ukraine zu verzanken.
      Ein Ausbau der Beziehungen mit RU, könnte dem Westen mehr bringen, wenn RU dafür die Beziehungen mit China und deren Seidenstrasse drosselt, welche den Amis mehr Sorgen bereiten dürfte als NS2 und die Ukraine.