Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Ukraine hofft auf die Unterstützung der USA
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Inhalt

Gespräche in Washington Selenski braucht die USA – und setzt Hoffnung in ein Treffen

Eine Premiere: Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski und Joe Biden treffen sich im Weissen Haus. Selenski hofft auf Unterstützung der USA, vor allem im anhaltenden Konflikt mit Russland.

Nun findet das Treffen der beiden Präsidenten statt. Endlich, in den Augen Selenskis. Denn der US-amerikanische Präsident Biden hat das Treffen bereits zweimal verschoben. Biden zeigt damit klar: Er hat andere Prioritäten, beispielsweise Afghanistan. Für die Ukraine ist das kein gutes Zeichen, denn sie sind auf die Unterstützung der USA im Konflikt mit Russland angewiesen.

Angespanntes Verhältnis

Bereits in den letzten Monaten sei das amerikanisch-ukrainische Verhältnis nicht einfach gewesen, so Russlandkorrespondent David Nauer. Die Ukraine habe einige Enttäuschungen erlebt mit Washington. Zum Beispiel, was die Nord Stream 2 angeht. Biden hat den Widerstand gegen diese aufgegeben.

Dazu kommen atmosphärische Probleme. So sei man in Kiew vor einigen Wochen verärgert über eine Aussage Bidens gewesen. Bevor er nämlich zu einem Nato-Beitritt der Ukraine stehen könne, müsse man dort zuerst mit der Korruption aufräumen.

Der Konflikt um die Gaspipeline

Box aufklappen Box zuklappen

Russland und Deutschland wollen die Gaspipeline. Diese soll in Zukunft russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland bringen. Die Ukraine will sie nicht, denn sie wird umgangen. Entsprechend verliert das Land seine bisherigen Einnahmen aus dem Gastransfer. Auch die USA hatten sich lange gegen die Nord Stream 2 gewehrt. Nicht mehr, so Nauer: «Biden hat vor kurzem entschieden, dass Deutschland für Amerika wichtiger ist als die Ukraine. Er hat den Widerstand gegen Nord Stream 2 aufgegeben und die Deutschen bekommen ihre Pipeline.»

Für einen Nato-Beitritt sieht Nauer in absehbarer Zeit keine Chancen. Biden habe sich zwar am Dienstag für einen Beitritt der Ukraine ausgesprochen. Aber zu den Prinzipien der Nato gehört, dass kein Land aufgenommen wird, das einen ungelösten Territorialkonflikt hat. Die Ukraine hat mit der Krim und der Ostukraine gleich zwei solche Konflikte.

Auch das Veto aus Moskau spiele eine Rolle, sagt der Russlandkorrespondent. «Das würde einen wirklich heftigen Konflikt, vielleicht sogar einen Krieg mit Russland auslösen. Das Risiko ist so hoch, dass viele Nato-Staaten nicht bereit sind, einen solchen Schritt zu tun.»

Die Vergangenheit hat der Ukraine gezeigt, dass die USA keine einfachen Verbündeten sind. Man denke an die Ukraine-Affäre. «Je nach Präsident und je nach Verbündeten springen die USA so oder so um», so Nauer. Tatsache ist jedoch: Die Ukraine braucht die USA gegen die Bedrohung aus Russland. Und die Ukraine kann sich nicht 100 Prozent auf die USA verlassen.

Video
Aus dem Archiv: Trump und die Ukraine-Ermittlungen
Aus 10 vor 10 vom 23.09.2019.
abspielen

Trotz allem setzt Selenski Hoffnung in das Treffen, hat Erwartungen. Was er will, sei Hardware – Waffen – und Software – politische Unterstützung, so David Nauer. Im Angesicht der russischen Bedrohung müsse Selenski militärisch aufrüsten. Dazu braucht er Geld. Und die Amerikaner sind offenbar auch bereit, dieses zur Verfügung zu stellen. Die Rede ist von 60 Millionen Dollar.

Audio
Aus dem Archiv: Pentagon kündet Militärhilfe für Ukraine an
00:51 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.06.2021.
abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.

Die Ukraine brauche auch diplomatische Rückendeckung der USA, was die Ostukraine und die Nord Stream 2 angehe. «Die Ukrainer wollen eine Art Kompensation für diese Pipeline. Sie wollen, dass die Amerikaner sich hinstellen und sagen, ‹wir stehen für die Energiesicherheit der Ukraine ein und dafür, dass Russland Energie nicht gegen die Ukraine als Waffe verwendet›.»

Geld, Waffen, Zusicherungen

Rein die Tatsache, dass das Treffen stattfindet, sei als Erfolg für Selenski zu deuten. Denn er habe lange gewartet, sagt der Russlandkorrespondent. «Noch besser wird es für ihn, wenn er möglichst viel nach Hause mitbringen kann: Zusagen für Finanzhilfen, für Waffenlieferungen, politisch.»

So entstünde nämlich der Eindruck, dass die USA eisern hinter der Ukraine stehe. In Moskau würde man das registrieren. «Das wäre gut für Selenski und gut für die Ukraine.»

USA sagen nach Treffen weitere Militärhilfe zu

Box aufklappen Box zuklappen

Die USA bauen ihre Militärhilfe für die Ukraine aus und liefern dem Land weitere Rüstungsgüter zur Verteidigung gegen Russland. Nach dem Treffen von US-Präsident Joe Biden mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodimir Selenski am Mittwoch im Weissen Haus kündigten die USA ein neues «Sicherheits-Hilfspaket» im Umfang von 60 Millionen Dollar an. Es enthält zusätzliche Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin und andere Rüstungsgüter, «damit sich die Ukraine wirksamer gegen russische Aggression verteidigen kann». Die US-Unterstützung für die ukrainischen Sicherheitskräfte beläuft sich nach Angaben des Weissen Hauses auf 2,5 Milliarden Dollar seit 2014.

SRF 4 News, 01.09.2021, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Wie war das doch an anderer Stelle gestern nich auf diesem Kanal? „Die Ära der grossen militärischen Operationen ist vorbei“ war die Schlagzeile.

    Ohne die Integration Russlands lassen sich die anhaltenden Auswirkungen des Zerfalls der UDSSR nicht lösen. Wann kapieren die Amerikaner das endlich?
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Wieso sollte Russland 2 Mia. $ pro Jahr einen Russophoben Regierung geben? Gazprom hat in letzte 15 Jahre Miliarde investiert um nicht bestohlen und erpresst zu werden. Aber immer noch gibt Politiker in EU welche möchten Gesetz des Marktes bei Russland ausser Kraft setzen. Russophobia in EU hat dazu geführt, dass gestern Preis pro Qubik Gases 650 $ erreicht hat. Ukrainer bekommen russische Gas, wenn Sie Transportpreis anpassen und nicht Gas klauen.
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Es fehlt mir das klare Bekenntnis, dass einzelne Nationalstaaten über längere Zeit nicht überlebenfähig sind. Daher kommt nur die (nicht perfekte) EU in Frage, welche als grundsätzlich funktionierende Rechtsgemeinschaft uns vor national-chauvinistisch geprägten Imperien wie der RF oder CN beschützen kann. Die USA sind seit Obama nicht mehr willens, das prosperierende Europa militärisch zu sichern. Wir müssen endlich selber dafür sorgen – und dazu benötigen wir auch die Ukrainer.
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Europa wird Militärisch nicht bedroht. Es braucht keinen besonderen Schutz.