Zum Inhalt springen

Header

Audio
Attentat erschüttert Österreich
Aus Echo der Zeit vom 03.11.2020.
abspielen. Laufzeit 09:33 Minuten.
Inhalt

Serie von Anschlägen in Europa Terrorexperte: «Es ist tatsächlich eine ‹kleine Welle› im Gang»

Noch sind zahlreiche Fragen zum Attentat von Wien unbeantwortet. Fest steht, dass der Attentäter ein Österreicher mit nordmazedonischen Wurzeln ist – ein Anhänger der radikalislamistischen Terrormiliz IS. Nun zeige sich, wie stark diese Ideologie unter jungen Islamisten in Europa verankert sei, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg.

Guido Steinberg

Guido Steinberg

Islamwissenschaftler an der SWP Berlin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Steinberg ist Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Link öffnet in einem neuen Fenster in Berlin. Bis 2005 arbeitete er als Terrorismusreferent für die deutsche Regierung. Jetzt forscht er zur Politik des Nahen Ostens und zum islamistischen Terrorismus.

SRF News: Ein IS-Anschlag in Wien – hat Sie das überrascht?

Guido Steinberg: Zum jetzigen Zeitpunkt ja, weil die Dschihadisten in den letzten Jahren in Europa eher schwach waren. Die letzten grossen Anschläge vor dieser kleinen Welle liegen doch schon drei Jahre zurück. Dass es Wien war, hat mich nicht überrascht, denn Österreich hat eine starke dschihadistische Szene. Es gibt viele Syrien-Ausreisen und viele Hinweise darauf, dass da zornige junge Männer bereit sein könnten, Attentate in der Hauptstadt zu verüben.

Sie sprechen von einer «kleinen Welle» nach den Anschlägen in Nizza und Paris. Stehen die Ereignisse in einem Zusammenhang?

Das nehme ich an. Auch wenn es keine Hinweise auf eine organisatorische oder strukturelle Verbindung gibt. Aber es ist auffällig, dass die Anschläge im September in Paris im Zusammenhang mit den Charlie-Hebdo-Karikaturen einsetzten. Diese frühen Anschläge haben anscheinend eine kleine Welle ausgelöst. Weniger die Karikaturen selbst, sondern wahrscheinlich eher die Tat. Da hat ein junger Mann gezeigt, dass er sich gegen die Christen und Europäer wehrt. Das hat andere inspiriert.

Sind die Täter von ihrer Biografie und ihren Profilen her nicht sehr unterschiedlich?

Ja, das ist ganz auffällig. Zuerst ein Pakistani, dann ein Tschetschene, ein Tunesier. In Dresden war es wohl ein Syrer und jetzt ein in Wien geborener Albanisch-Stämmiger. Unterschiedlicher könnten junge Männer nicht sein, zumindest was ihre Herkunft angeht. Das zeigt, dass es kein gemeinsames soziales Profil gibt, sondern das wahrscheinlich die Ideologie die Ursache ist.

Wie sieht die Verbindung unter diesen Leuten aus?

Die Verbindung liegt in der gemeinsamen Idee. Der IS als Organisation oder auch Al Qaida sind stark geschwächt und können seit 2017 in Europa keine Anschläge mehr organisieren oder auch nur anleiten. Aber sie haben ihre Ideologie hinterlassen. Es zeigt sich jetzt, wie stark diese Ideologie unter jungen Islamisten in Europa verankert ist. Es ist davon auszugehen, dass nur wenige bereit sind, ihr Leben oder ihre Freiheit zu opfern. Aber viele andere denken ebenso.

Es zeigt sich jetzt, wie stark diese Ideologie unter jungen Islamisten in Europa verankert ist.
Autor: Guido Steinberg

Bekommt Europa also die Hinterlassenschaft des IS zu spüren?

Es ist tatsächlich eine Hinterlassenschaft. Der IS selbst ist damit beschäftigt, in Irak, Syrien und Afghanistan zu überleben. Er ist dort an einigen Stellen noch sehr stark. Aber er hat diese Verbindung, die zwischen 2014 und 2017 mit den europäischen Freiwilligen bestand, weitgehend verloren. Deswegen handeln diese jetzt auf eigene Faust. Die grosse Überraschung ist, dass sie nach relativ ruhigen drei Jahren in doch so grosser Zahl zurückkommen.

Hätten die europäischen Staaten mehr tun müssen, um solche Anschläge zu verhindern?

Ich denke schon. Ein Problem ist die sehr liberale Einwanderungspolitik der letzten Jahre. Ein anderes Problem ist die zunehmende Entfremdung von jungen Muslimen von der Mehrheitsgesellschaft in vielen Vierteln der grossen Städte. Allerdings werden da die grossen Fragen europäischer Politik angesprochen. Einfache Antworten gibt es nicht.

Ein Problem ist die sehr liberale Einwanderungspolitik, ein anderes die Entfremdung der jungen Muslime von der Mehrheitsgesellschaft.
Autor: Guido Steinberg

Das grosse Problem an den Einzeltätern ist, dass sie nur sehr schwer gefasst werden können. Wenn sie mit einer grösseren Organisation kommunizieren, kann man sie vielleicht eher entdecken. Die grosse Aufgabe der nächsten Jahre ist aber, zu schauen, wie wir überhaupt mit Muslimen in unseren Ländern umgehen und ob es da neue Wege braucht.

Braucht es eine bessere Integration in die Gesellschaft?

Das ist das eine. Es geht aber auch um den Umgang mit Problemfällen und wie man sicherstellt, dass die vielen gefährlichen jungen Männer nicht gefährlich werden können, während man gleichzeitig so liberal bleibt wie bisher. Das wird sehr schwierig. Die ersten Forderungen aus Frankreich nach einer Art Internierungslager für Terrorverdächtige weisen in die Richtung, in die es in den nächsten Jahren gehen könnte.

Die Forderungen aus Frankreich nach einer Art Internierungslager für Terrorverdächtige weisen in die Richtung, in die es in den nächsten Jahren gehen könnte.
Autor: Guido Steinberg

Ist in der nächsten Zeit mit weiteren Anschlägen zu rechnen?

Zumindest besteht die Gefahr, denn wir haben es tatsächlich mit einer kleinen Welle zu tun. Nichts spricht dagegen, dass sie vielleicht fortgesetzt wird. Die Sicherheitsbehörden werden den Druck auf die Szenen erhöhen. Die Hoffnung ist, dass dieser Druck die Welle beendet.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 03.11.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich bin gerne bereit Terror und Religion zu trennen. Leider muss in den aktuellen Fällen halt dennoch in den Moscheen und nicht auf dem Gemüsemarkt die Problemlösung angegangen werden.
    Ebenfalls erwarte ich von den Religiösen, dass sie ihren Beitrag dazu tun, damit man das Extremistenproblem tatsächlich ausserhalb ihrer Gotteshäuser verorten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Dieser Attentäter war ja bekannt dafür (wie so viele vorher auch schon) was für eine Gesinnung er hat. Er sass ja schon im Knast. Und so ein komischer Psychiater hat ihn ja "geheilt". Ihr Politiker ihr könnt euer Bedauern das ihr immer nach so einer Tat ausdrückt in den Allerwertesten schieben. Handelt lieber anstatt zu bedauern (aber das könnte ja der Wiederwahl schaden). Solche Typen, die bereits auf dem Radar sind müssen weg, bevor sie anfangen zu töten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    1/2: Die Analyse des Experten Guido Steinberg kann positiv oder negativ beurteilt werden. Es sind wohl seine Erfahrungswerte aus den letzten 5 Jahren bezüglich Terroranschläge in Europa. Persönlich habe ich gestern im ORF/ZIB praktisch sämtliche Berichterstattungen verfolgt. Mein Eindruck: Die Einsatzkräfte und Politiker haben diesen Horroranschlag bravouröse geführt und operativ die richtigen Mittel eingesetzt. Die Herausforderung, mit der zusätzlichen Belastung der Corona-Pandemie, war riesig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen