«Sewol»: Lange Haftstrafe für Chef der Fährlinie

Im Fall der gesunkenen Fähre in Südkorea hat ein Gericht zehn Personen zu Haftstrafen verurteilt. Der Chef der Betreiberfirma muss zehn Jahre ins Gefängnis. Der Kapitän wurde bereits vor einer Woche verurteilt.

Teil der Fähre ragt aus dem Wasser. Rettungsboot davor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Untergang der Fähre hatte landesweit Empörung hervorgerufen. Die meisten der 304 Opfer waren Schüler. Reuters

Der Chef der Betreiberfirma der im April gesunkenen Fähre «Sewol» muss zehn Jahre ins Gefängnis. Dies hat ein südkoreanisches Gericht entschieden. Die Richter sprachen Kim Han Sik der fahrlässigen Tötung und Untreue schuldig.

Nach Auffassung der Richter hatte der 71-jährige Chef des Fährbetreibers Chonghaejin Marine zugelassen, dass die Fähre routinemässig überladen wurde. Zudem habe er illegalen Umbauten zugestimmt, um die Kapazität des Schiffes zu erhöhen.

Behördenversagen, Geldgier und Korruption

Nach einem Anfang Juli veröffentlichten Bericht trugen neben der Inkompetenz der Besatzung auch Behördenversagen, Korruption sowie Geldgier der Reederei zu der Katastrophe bei. Fährbetreiber-Chef Kim hatte eine Verantwortung stets zurückgewiesen und Reedereichef Yoo Byung Eun die Schuld gegeben.

Der 73-jährige Patriarch der Eigner-Familie war nach dem Unglück verschwunden. Im Juni wurde dann seine bereits stark verweste Leiche gefunden. Die Todesursache konnte nicht mehr ermittelt werden.

Ganze Familie angeklagt

Yoos ältester Sohn wurde Anfang des Monats wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt, ein Urteil gegen dessen Mutter steht noch aus. Die Eigner-Familie soll Geld aus dem Unternehmen abgezogen haben, das dann für Sicherheitsmassnahmen fehlte.

Neben dem Chef des Fährunternehmens wurden neun weitere Angeklagte zu Haftstrafen bis zu sechs Jahren verurteilt, ein weiterer wurde freigesprochen.

Kapitän muss 36 Jahre hinter Gitter

Vor gut einer Woche waren bereits der Kapitän Lee Jun Seok und drei weitere führende Besatzungsmitglieder zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der 69-jährige Lee muss für 36 Jahre in Haft - zum Entsetzen der Hinterbliebenen wurde er aber vom Vorwurf des vorsätzlichen Totschlags freigesprochen und nur wegen grober Fahrlässigkeit und Verletzung seiner Dienstpflichten verurteilt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • 36 Jahre Haft für «Sewol-Kapitän»

    Aus Tagesschau vom 11.11.2014

    Der Kapitän der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» ist zu 36 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Fähre war am 16. April dieses Jahres gekentert und gesunken. Rund 300 Menschen bezahlten mit ihrem Leben – darunter etwa 250 Schüler.

  • Südkorea will Küstenwache auflösen

    Aus Tagesschau vom 19.5.2014

    Nach der massiven Kritik der südkoreanischen Bevölkerung an den Rettungsarbeiten beim Fährunglück der Sewol, hat Südkoreas Präsidentin, Park Geun-hye, die komplette Auflösung der Küstenwache angekündigt. In Zukunft soll ein neues Ministerium für die Sicherheit vor den Küsten des Landes sorgen.