Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erfolglose Kundgebungen vor dem Gericht abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.05.2019.
Inhalt

Sex «gegen natürliche Ordnung» Rückschlag für Homosexuelle in Kenia

  • Das Verfassungsgericht in Kenia hat ein seit Jahrzehnten geltendes Verbot gleichgeschlechtlicher sexueller Handlungen aufrechterhalten.
  • Das entsprechende Gesetz stelle keine gezielte Diskriminierung dar und sei daher mit der Verfassung vereinbar, so die Begründung.
  • Geschlechtsverkehr entgegen der «natürlichen Ordnung» kann in Kenia mit bis zu 14 Jahren Haft bestraft werden.

Richterin Roselyne Aburili sagte, es gebe keine «abschliessenden wissenschaftlichen Belege», dass Homosexualität angeboren sei und daraus ein Anspruch auf rechtlichen Schutz folge.

Selten Strafen – dafür gesellschaftliche Ächtung

Die Gesetze aus der Kolonialzeit werden selten angewendet, sie belegen Homosexuelle jedoch mit einem Stigma und werden zur Grundlage für Diskriminierung. Wegen des Verbots wollen sich viele Homosexuelle nicht outen. Auch für Angehörige ist es daher häufig schwierig, die Homosexualität von Verwandten oder Freunden zu akzeptieren.

Kurzeinschätzung von SRF-Journalist Samuel Burri in Nairobi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Homosexualität ist unafrikanisch, vom Westen importiert. Dieser hier vorherrschenden Meinung ist das Gericht heute gefolgt. Religiöse und konservative Kreise sind erleichtert. Für die Schwulen und Lesben hingegen bedeutet es, dass sie sich weiter verstecken müssen, um Gewalt und Diskriminierung aus dem Weg zu gehen. Doch voraussichtlich werden sie das Urteil weiter ziehen. Das letzte Wort in diesem Fall ist also noch nicht gesprochen.

Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Menschen würden wegen ihrer sexuellen Orientierung tagtäglich von Polizisten belästigt und ausgebeutet, im Job benachteiligt und von der Gesellschaft marginalisiert, kritisierte Mercy Njueh von der Nationalen Menschenrechtskommission für Schwule und Lesben. In Afrika verbieten Human Rights Watch zufolge 33 Länder homosexuelle Handlungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Sollen Gerichte aufgrund von Gesetzen oder aufgrund aktuell geltender westlicher Werte entscheiden? In Kenya ging die Verfassung vor den Trend in Europa. In Taiwan hingegen wurde die 70% Mehrheit die gegen Homoehe stimmte von der Regierung einfach ignoriert. Im Westen wurde letzteres als 'Sieg der Demokratie' gefeiert. Das ist doch einfach nur noch zynisch. Wir sind pro Homoehe und das ist auch gut so. Aber unsere Werte gelten bei uns, nicht auf der ganzen Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Paaren dauert einige Zeit - das war bei uns auch so. Solange Kenia mit anderen Problemen, wie Krieg, Flüchtlingsströme, Terrorismus und Hunger zu kämpfen hat, wird Homosexualität nicht dieselbe Aufmerksamkeit bekommen wie bei uns. Wir sind in der glücklichen Lage, in einem sicheren Land zu leben und nicht jeden Tag ums Überleben kämpfen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Viele tausend Fälle von gleichgeschlechtlicher Balz, Paarbindung und Kopulation wurden bei einer Vielzahl von Arten beobachtet, darunter Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien, Insekten, Weichtiere und Nematoden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen