Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grossbritannien: Debatte über sexuelle Übergriffe an Schulen
abspielen. Laufzeit 07:25 Minuten.
Inhalt

Sexuelle Übergriffe «Vergewaltigungskultur» an Schulen schockiert Grossbritannien

Auf einer Webseite berichten Schülerinnen und Schüler von sexuellen Übergriffen. Nun erreicht die Debatte die Politik.

Als ich 14 war haben mich ein paar ältere Jungs zu einer Party eingeladen, wir spielten ein Bier-Pong und sie animierten mich, zu trinken. Ich war total betrunken und schlief auf dem Sofa ein. Als ich wieder zu mir kam, hatte ich den Penis von einem der Jungen im Mund.
Autor: Britische SchülerinAuf der Webseite Everyone's Invited

In Grossbritannien läuft eine gesellschaftliche Debatte über sexuelle Übergriffe an Schulen und im schulischen Umfeld. Eine Webseite, auf der Schülerinnen und Schüler anonym von ihren Erlebnissen berichten können, hat in den letzten Monaten mehrere Tausend Einträge verzeichnet.

Viele der beschriebenen Übergriffe auf der Seite «Everyone's Invited», Link öffnet in einem neuen Fenster sollen von Mitschülern ausgegangen sein, aber auch Lehrer werden bezichtigt. Geschildert werden Vorfälle von verbalen Übergriffen bis hin zu Vergewaltigungen. Vor allem auch Privatschulen sollen davon betroffen sein.

Politik reagiert, Polizei ermittelt

Die Betreiber der Webseite beklagen eine «Vergewaltigungskultur». Sexuelle Gewalt werde durch Gedanken, Verhaltensweisen und Einstellungen in Gesellschaft oder im Umfeld normalisiert und verharmlost.

Screenshot www.everyonesinvited.uk
Legende: Gegründet wurde die Seite von einer jungen Frau, die ihre eigenen Erlebnisse im vergangenen Jahr im Internet teilte und daraufhin Hunderte Rückmeldungen erhielt. Screenshot www.everyonesinvited.uk

Das seien keine Einzelfälle mehr, sagt SRF-Korrespondent Patrik Wülser in London: «Es ist eine überwältigende Anklage, die auch Widerhall in den Medien gefunden hat und der sich nun auch die Politik nicht mehr entziehen kann.»

Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Parlament, Robert Halfon, forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle. Die Polizei in London bestätigte, die Einträge nach Straftaten zu durchsuchen und Opfer zu einer Anzeige zu ermutigen. Auch einzelne Schulen seien bereits kontaktiert worden.

Robert Halfon: «Wir müssen den Opfern helfen»

Korrespondent Wülser hat einige der verstörenden Zeugnisse gelesen. «Solche Erfahrungen prägen offenbar den Schulalltag von tausenden Mädchen und jungen Frauen. Ich bin erschüttert, dass so etwas im 21. Jahrhundert möglich ist.»

Wülser vermutet, dass es an teuren Elite-Schulen teils auch am Willen der Lehrkräfte fehlte, das Problem anzugehen. Vielleicht, weil sie das Ansehen ihrer Privatschule höher gewichteten als das Wohlergehen ihrer Schülerinnen. Auch das Machtgefälle zwischen den reichen Eltern und den Lehrkräften könne eine Erklärung für das institutionalisierte Schweigen sein.

Das sind keine Einzelfälle mehr. Es ist eine überwältigende Anklage.
Autor: Patrik WülserSRF-Korrespondent in London

Wülser warnt vor Pauschalisierungen. Doch gebe es in der britischen Oberschicht auch einen «Humus», auf dem problematisches Verhalten von jungen Männern wachsen könne. «Eine Expertin berichtete davon, dass in diesen Häusern noch immer ein antiquiertes Frauenbild herrsche, in dem Mädchen nicht als gleichwertig betrachtet werden – man könne mit ihnen machen, was man will.»

«Erosion gesunder sexueller Beziehungen»

Simon Bailey vom Rat der britischen Polizeichefs machte in einem Interview mit der BBC auch eine «schrittweise Erosion gesunder sexueller Beziehungen» durch die einfache Verfügbarkeit von Pornografie im Internet verantwortlich. «Das schafft eine Kultur vor allem bei jungen Männern, in der es akzeptabel ist, junge Frauen auf die Art und Weise zu behandeln, wie wir es jetzt von so vielen hören», sagte Bailey.

Dass die «Eiterbeule» genau jetzt platzt, überrasche nicht, so Wülser. Er erinnert daran, dass vor einem Monat eine junge Frau in London auf dem Nachhauseweg ermordet wurde – mutmasslich von einem Polizisten. Im ganzen Land versammelten sich Frauen und forderten mehr Sicherheit im öffentlichen Raum.

Gewalt und Übergriffe gegenüber Frauen und Mädchen gebe es nicht erst seit gestern, sagt Wülser. Sie seien aber in der britischen Öffentlichkeit lange tabuisiert worden. Nun forderten viele, dass die Zeit des Wegschauens beendet werden müsse.

SRF 4 News, 27.03.21, 10.33 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    @Alle: Liebe Alle, welche meinen Kommentar von gestern kritisieren: 1. Es geht hier um " .... eine gesellschaftliche Debatte über sexuelle Übergriffe an Schulen und im schulischen Umfeld", nicht innerhalb des persönlichen, beruflichen oder religösen Umfeldes. 2. Früher war "vor 1980", wir hatten Riesenrespekt vor den Mädchen, man musste fragen, ob man mit ihr tanzen darf. 3. Das ganze Pornogeschäft lief nur am Rande, unter Leuten mit Geld, nicht unter Teenies (aktuell FREI und GRATIS).
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Die Teenies sind aber nicht Schuld, dass sie Pornos frei und gratis konsumieren können. Daran ist die ältere Generation schuld, dass sie nicht richtige Gesetze machen, die das verhindert. Ich war auch vor 1980 viel zum Tanzen unterwegs. In vielen Tanzveranstaltungen war nichts von Respekt gegenüber den Mädchen zu merken. Besonders auf dem Lande war da nicht so viel zu spüren.
    2. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      "2. Früher war "vor 1980", wir hatten Riesenrespekt vor den Mädchen, man musste fragen, ob man mit ihr tanzen darf."

      Es geht doch hier um die reiche Elite, die denkt, dass sie sich immer noch alles herausnehmen darf, so wie es früher üblich war.
      Und dieses Bild wird an den traditionelen Elite Unis weiter vermittelt.
      Es wird noch mehreere Generationen brauchen, bis sich dieses Bild in GB/UK wandelt.
    3. Antwort von Nadia Makita  (NadiaMakita)
      Eigentlich ist es doch wunderbar dass sie als Mann beurteilen können wie das "früher" für die Frauen war.
      Sie können lediglich beurteilen, wie die Situation in Ihrem direkten Umfeld waren.
  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    Wär sind die Täter? Wodurch erodieren die gesunden Beziehungen? Vielleicht ist unsere moderne, weltoffene und tolerante Gesellschaft nicht so toll?
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Diese weltoffene, moderne Gesellschaft deckt das Thema gerade auf.

      Wer waren die Täter?
      Reiche Jungs aus Privatschulen. Das sind kein Flüchtlinge, Einwanderer und Lgbtq Personen. Das ist die konservative "Elite", genau das, was die moderne, weltoffene, tolerante Gesellschaft weg haben will!

      Steht oben im Text.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Bitte nicht vergessen die Dunkelziffer.