Zum Inhalt springen
Inhalt

«Shutdown» in den USA Konserven und Karotten für die Beamten

Die Folgen des Stillstands sind spürbar. Organisationen haben begonnen, Nahrungsmittel ans Staatspersonal zu verteilen.

Legende: Audio «Wir alle werden in Geiselhaft genommen» abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
04:33 min, aus Rendez-vous vom 14.01.2019.

Vor dem Supermarkt Giant im Washingtoner Stadtviertel Brentwood steht ein Lastwagen der Hilfsorganisation Capital Area Food Bank. Normalerweise leistet sie Nothilfe für hungernde Obdachlose, doch diesmal steht eine andere Klientel Schlange: Bundesangestellte.

Nothilfe für Staatsangestellte

«Rund 300 Leute haben unser Angebot wahrgenommen, und das innerhalb einer halben Stunde», sagt Hilary Salmon von der Capital Area Food Bank. Die Staatsangestellten erhalten Hühnerfleisch-Koserven, Mais und Bohnen sowie Frischwaren wie Karotten, Zwiebeln und Äpfel.

An fünf Standorten leistet die Capital Area Food Bank an diesem Wochenende Nothilfe, dort, wo am meisten Staatsangestellte wohnen. «Es gibt über 360'000 Bundesangestellte in der Haupstadt-Region, aber da sind die zuliefernden Privatunternehmen nicht eingerechnet. Wir denken, das Problem ist noch gravierender für die lokale Ökonomie, als man gemeinhin annimmt», sagt Salmon.

Wären die Politiker selber finanziell betroffen, dann gäbe es keinen Shutdown.
Autor: FrancisStaatsangestellter

Steve ist ein junger Sachbearbeiter. Er will – wie viele der Anwesenden – nicht sagen, wo in der Verwaltung er genau arbeitet. «Ich bin hier, um ein paar Lebensmittel zu erhalten. Das hilft mir hoffentlich über die kommenden Tage hinweg.» Er müsse Studienschulden bezahlen, Miete, Nebenkosten, Kreditkarten-Rechnungen, es sei sehr schwierig. Zu schaffen mache ihm die Unsicherheit, wie es weitergehen werde.

Von Wochenlohn zu Wochenlohn

Für uns Schweizer ist es fast unvorstellbar, dass Beamte Not leiden müssen. Aber in den USA leben auch viele Staatsangestellte von Wochenlohn zu Wochenlohn. Am letzten Freitag wurden die Löhne nicht mehr ausbezahlt. Von nun an leben sie von ihren persönlichen Reserven.

Clarence, der im Smithsonian Museum arbeitet, hat vorsorglich seine Gläubiger informiert, dass er seine Schulden nicht mehr bedienen könne, bis er wieder Lohn erhalte. Man sei ihm entgegengekommen.

Mann mit Lebensmitteln in der Hand auf einem Parkplatz
Legende: «Die Leute werden als politisches Pfand behandelt», sagt Francis. Isabelle Jacobi/SRF

Francis, ein muskulöser Typ im Karohemd, ist nicht freigestellt, weil er sogenannte essentielle Dienste verrichtet. Er muss ohne Lohn weiterarbeiten. Francis arbeitet im Sicherheitsbereich, wo genau will auch er nicht sagen. «Es ist immer dasselbe. Die Leute werden als politisches Pfand behandelt», sagt Francis.

Wen macht er verantwortlich für den Verwaltungsstillstand? Er sehe die Schuld bei allen: bei der Regierung, den Demokraten, aber auch den Republikanern. «Wären die Politiker selber finanziell betroffen, dann gäbe es keinen Shutdown», meint Francis.

Beamte stehen an einem Essensstand an
Legende: Die meisten holen Nahrungsmittel, um für Rechnungen zu sparen. Isabelle Jacobi/SRF

«Alle werden in Geiselhaft genommen wegen der Politik», sagt Sally. Die Debatte über die Mauer zu Mexiko sollte doch separat geführt werden. Sie sollte nicht dem Wohlbefinden der Bürger schaden». Sie halte finanziell noch etwa einen Monat durch, aber sie hoffe, der Shutdown werde nicht so lange dauern.

Noch kann Sally lachen, denn sie ist, wie die meisten Anwesenden, noch nicht völlig ausgebrannt. Die meisten holen Nahrungsmittel nicht, weil sie der Hunger plagt, sondern um zu sparen für andere Rechnungen, die bald anfallen werden. «Ich bin wütend. Aber ich bleibe ruhig, damit mein Blutdruck nicht steigt», sagt Clarence. Die Frage ist nur, wie lange diese Geduld währt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    Frau Jakob: Ja, ich habe schon von Charlottesville gehört. Überall gibts idioten. Die Polizegewalt ist nicht gegen eine Rasse gerichtet. Wenn nan die Statistik beachtet werden mehr Weisse getötet in Realation zu den Straftaten. Die Infrastruktur ist nicht überall schlecht, ist auch nicht mit der Schweiz zu vergleichen, wenn man die Grösse mal betrachtet... Ich halte nicht viel von verallgemeinerungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wenn diese 800 000 nicht etwas gespart haben, tun sie mir echt leid . Ich verlasse mich nicht mal in CH auf letzte Sicherheit .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Auer (Ural620)
    Trump schiesst sich langsam aber sicher selbst ins OUT! Die Demokraten werden es danken und die Lachenden sein, Was und wie es jedoch danach weitergeht, bleibt vorerst wohl in den Sternen geschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen