Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Hongkongs Demokratie ist faktisch am Ende»
Aus Rendez-vous vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Sicherheitsgesetz in Hongkong «Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet»

Noch mehr als zuvor herrscht in Hongkong ein Klima der Angst. Seit dem 1. Juli ist das neue nationale Sicherheitsgesetz in Kraft. Und dieses werde man rigoros umsetzen, betonte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam. Inzwischen sind weitere Einzelheiten zum Gesetz bekannt geworden. International hagelte es Kritik. US-Aussenminister Mike Pompeo spricht von Verhältnissen wie in einem Überwachungsstaat.

Felix Lee

Felix Lee

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Felix Lee ist Journalist und berichtet aus Peking über China, vor allem für die deutsche «taz». Er wuchs als Kind von chinesischen Eltern in Deutschland auf. Lee studierte Volkswirtschaft und Politik und absolvierte später eine Journalistenschule in Deutschland.

SRF News: Übertreibt US-Aussenminister Pompeo mit seiner Kritik?

Felix Lee: Nein, im Gegenteil. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Im Mai hat die kommunistische Führung in Peking überhaupt erst angekündigt, dass es für Hongkong ein solches Gesetz geben soll. Seit dem 1. Juli ist es in Kraft, bis zum Schluss waren die Inhalte unklar. Gestern hat nun die Hongkonger Regierungschefin Details bekannt gegeben. Und man kann es nicht anders sagen: Sie hebeln Hongkongs bisheriges Rechtsstaatssystem und die Meinungsfreiheit quasi aus.

Was ist den Behörden mit dem Gesetz neu erlaubt?

Konkret braucht die Polizei für Hausdurchsuchungen künftig keinen Durchsuchungsbefehl eines unabhängigen Richters mehr. Die Kontrolle polizeilicher Überwachungsmassnahmen durch Gerichte ist damit weitgehend abgeschafft. Auch hat die Polizei nun die Vollmacht, Informationen aus dem Internet entfernen zu lassen, wenn sie darin eine Gefährdung der nationalen Sicherheit sieht. Weigern sich Internetfirmen, drohen auch ihnen Geldstrafen und unter Umständen sogar Haft. Damit ist die Meinungsfreiheit in den sozialen Medien quasi ausgehebelt.

Presse- und Meinungsfreiheit, aber auch die Unabhängigkeit der Justiz sind direkt angegriffen.

Facebook, Google und Twitter haben bereits angekündigt, Anfragen der Hongkonger Behörden über Nutzer nicht mehr nachzukommen. Das würde dann aber als Konsequenz heissen, dass sie so blockiert werden, wie das in der Volksrepublik bereits der Fall ist. Buchläden wurden bereits angewiesen, Bücher von Pro-Demokratie-Aktivisten zu untersuchen, ob sie gegen das neue Gesetz verstossen. Auch das ist eine Form von Zensur, die es in Hongkong so noch nie gegeben hat. Presse- und Meinungsfreiheit, aber auch die Unabhängigkeit der Justiz, wie es sie bisher in Hongkong gegeben hat, sind damit direkt angegriffen.

Demonstranten in Hongkong
Legende: «Befreit Hongkong! Das ist die Revolution unserer Zeit»: Der Protestslogan, der auch auf dem Banner im Bild steht, erklärte die Hongkonger Regierung mit dem neuen Gesetz für rechtswidrig. imago images/Archiv

Bereits in der ersten Woche mit dem neuen Gesetz hat es Festnahmen gegeben. Was droht den Festgenommenen?

Ihnen drohen mit dem neuen Gesetz harte Haftstrafen bis hin zu einer Ausweisung auf das chinesische Festland. Das wäre wirklich schlimm: Denn dort werden Kritiker schon jetzt abgeholt und verschwinden einfach. Viele von ihnen sind in Haft gestorben oder erst Jahre später als gebrochene Menschen wieder aufgetaucht. Wenn das auch auf die Hongkonger Kritiker zutrifft, wäre das wirklich hochdramatisch.

Keine Kaution für den ersten festgenommenen Aktivisten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Keine Kaution für den ersten festgenommenen Aktivisten
Legende:Die Menschen protestieren gegen das nationale Sicherheitsgesetz – ohne Slogan.Keystone

Der erste nach dem neuen Sicherheitsgesetz in Hongkong festgenommene Demonstrant bleibt vorerst im Gefängnis. Ein Richter lehnte es am Montag ab, den 23-Jährigen gegen Kaution auf freien Fuss zu setzen. Als Begründung verwies er auf Artikel 42 des neuen Gesetzes, der einen solchen Schritt untersagt, wenn vom Angeklagten eine fortgesetzte Gefahr für die nationale Sicherheit ausgeht.

Die Verhandlung soll am 6. Oktober beginnen. Der Angeklagte war am vergangenen Mittwoch festgenommen worden. Er soll sein Motorrad in eine Gruppe von Polizisten gelenkt und dabei auf einem Schild Freiheit für Hongkong gefordert haben. Bei dem Vorfall soll er sich verletzt haben. Er nahm am Montag in einem Rollstuhl an der Verhandlung teil. (reu)

Das heisst, viele dürften sich nun gar nicht mehr trauen, auf die Strasse zu gehen und für die Unabhängigkeit Hongkongs einzustehen?

Ja, das ist richtig. Einige Aktivisten sind bereits ausgereist, andere haben ihren Rückzug angekündigt oder bemühen sich um die Ausreise. Hongkongs Demokratie ist damit de facto am Ende. Und der Westen hat dabei tatenlos zugesehen.

Das Gespräch führte Dominik Rolli.

Auch Tiktok zieht sich zurück

Aus Angst vor dem neuen Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong zieht sich die populäre internationale Videoplattform TikTok aus der chinesischen Sonderverwaltungsregion zurück. Das chinesische Mutterhaus ByteDance bestätigte der Zeitung «21 Century Herald» den Rückzug. Die zensierte und in der Volksrepublik verfügbare chinesische Plattform-Version «Douyin» werde in der ehemals britischen Kronkolonie aber weiter betrieben. (sda)

Info 3 vom 7.7.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wenn ich hier lese, Buchhandlungen sollen Bücher der Pro-Demokratie-Aktivisten
    untersuchen und sie bestimmt entfernen. Wie bei den NAZI, dort wurden sie verbrannt.
    Polizei kann Wohnungen durchsuchen, ohne Durchsuchungsbefehl. Nur ein Aufschrei
    aus dem Westen. Mehr kommt da nicht. Einfach schrecklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Sehr guter Artikel. China ist eine Gefahr für die freie Welt und insbesondere für die Demokratien geworden. Wann folgen SANKTIONEN? Oder sind wohl ALLE in der Diplomatie, Politik und Bürokratie nur Heuchler und Doppelmoralisten, die sich gerne und grosszügig die Hände reiben, wenn sie von den Chinesen geschickt geschmiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Holt Honkong zurueck... der Menschen willen die etwas Demokratie gewohnt waren...
    Ja aber...dazu brauchts Gewalt.. also geht nicht.. nun, stoppt den Handel mit China..das trifft.. Was Die koennen kann der Westen auch, nur halt etwas teurer wegen der Lohnkosten.. was solls wir habe es ja...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen