Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sieg der Opposition Die Linke kehrt in Argentinien zurück an die Macht

  • Mitten in der Wirtschaftskrise kommt es in Argentinien zu einem Machtwechsel.
  • Der Oppositionskandidat Alberto Fernández von den Peronisten setzte sich erwartungsgemäss durch.
  • Der konservative Amtsinhaber Mauricio Macri gestand seine Niederlage am späten Sonntagabend (Ortszeit) ein.
Video
Richtungswahl im krisengeschüttelten Argentinien
Aus Tagesschau vom 27.10.2019.
abspielen

Damit ist für Macri nach nur einer Amtszeit Schluss: Er habe Fernández gratuliert und ihn für heute Montag zu einem Frühstück im Präsidentenpalast eingeladen, sagte er vor seinen Anhängern in Buenos Aires. Er wolle damit eine geordnete Amtsübergabe vorbereiten. Zugleich kündigte er eine konstruktive Oppositionspolitik an.

Nach Auszählung in mehr als 95 Prozent der Wahllokale kam der Mitte-Links-Politiker Fernández nach Zahlen der Wahlbehörde auf knapp 48 Prozent der Stimmen. Macri lag bei etwas weniger als 40 Prozent.

Kirchner neue Vize-Präsidentin

«Das ist ein grosser Tag für Argentinien», sagte der 60-jährige Anwalt Fernández am Wahlabend. Das Ergebnis fiel allerdings etwas knapper aus, als Umfragen es hatten erwarten lassen. Da Fernández mehr als 45 Prozent der Stimmen erhielt, kommt es dennoch nicht zu einer Stichwahl. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 81 Prozent.

Fernandez mit Kirchner
Legende: Anleger befürchten, dass Fernández (links) nun eine Rückkehr zur Politik von Macris Vorgängerin Kirchner (rechts) anstrebt, die auf scharfe Handels- und Kapitalkontrollen gesetzt hatte. Reuters

Mit der Wahl von Alberto Fernández kehrt auch die ehemalige Staatspräsidentin Cristina Kirchner (2007 – 2015) als Vizepräsidentin in die Regierung zurück. Gegen sie laufen mehrere Verfahren wegen Korruptionsvorwürfen. Sie ist derzeit Senatorin und geniesst daher Immunität.

Alberto Fernández gilt hingegen als gemässigt und ist nicht durch Korruptionsvorwürfe belastet. Er wird sein Amt am 10. Dezember antreten.

Mitten in der Wirtschaftskrise

Argentinien steckt erneut in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise, obwohl der Internationale Währungsfonds (IWF) dem südamerikanischen Land im vergangenen Jahr einen Bereitschaftskredit von 57 Milliarden US-Dollar gewährt hatte.

Nur noch 200 US-Dollar pro Monat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die argentinische Notenbank reagierte noch am Sonntagabend auf den Wahlausgang. Aus Furcht vor einer weiteren Abwertung der Landeswährung Peso verschärfte sie die Regeln für den Umtausch derselbigen in Dollar drastisch. So dürften Sparer ab sofort pro Monat nur noch Peso im Wert von 200 Dollar umtauschen anstatt wie bisher 10'000 Dollar, teilte die Zentralbank mit.

Die Inflationsrate liegt bei mehr als 50 Prozent. Die Landeswährung Peso wertete nach den Vorwahlen zum wiederholten Male stark ab. Viele Anleger fürchteten offenbar eine Rückkehr Kirchners an die Macht. Sie steht für eine protektionistische Wirtschaftspolitik und eine konfliktreiche Beziehung zum IWF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Die Argentinier könnten einem Leid tun. Nachdem korrupte Sozialisten das Land in Beinahe-Ruin gewirtschaftet haben, Macri grosse Opfer der Bevölkerung abverlangen musste und dank Privatwirtschaft langsam wieder Verbesserung sich am Horizon abzeichnete, übernehmen nun sozialistischen Bürokraten und Planwirtschafter erneut das (korrupte) Zepter, ist nur Frage der Zeit bis zum nächsten Staatsbankrott. Argentinien war bis vor 40 Jahren das reichste Land in Südamerika!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Nun kommt eine sozialdemokratisch orientierte Partei wieder an die Macht, die bereits nach der Jahrhundertwende die Regierung übernehmen musste und das damals durch neoliberale Misswirtschaft bankerotte Argentinien aus dem Sumpf zog. Wieder einmal wurde das Klischee, die Linke zerstöre die Wirtschaft, könne nicht mit Finanzen umgehen, Lügen gestraft. Der Beweis, dass eine rechte Regierung dazu "fähig" ist, hätten die Neoliberalen in Argentinien nicht klarer erbringen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Ja jetzt kommt alles gut, mit den Genossen an der Macht. Weil die ja soviel Ahnung von Wirtschaft haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
    @ Planta: Waren Sie vor kurzem in Argentinien, oder entnehmen Sie der Presse was so publiziert wird?
    Das Volk besteht nicht nur aus einer Unterschicht welcher es offensichtlich nicht gut geht. Einem überwiegenden Teil der Argentinier geht es nach wie vor ordentlich! Ansonsten hätte Macri wohl kaum 40% der Stimmen erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Lesen Sie hierfür den SRF-Artikel " Argentiniens Hoffnungsträger steht vor einer Herkulesaufgabe"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen