Zum Inhalt springen

Header

Video
Machtwechsel in der Wirtschaftskrise?
Aus Tagesschau vom 27.10.2019.
abspielen
Inhalt

Wahlen in Argentinien Machtwechsel mitten in der Wirtschaftskrise?

  • Inmitten einer schweren Wirtschaftskrise beginnen in Argentinien die Präsidentschaftswahlen.
  • Umfragen sehen den linken Oppositionskandidaten Alberto Fernández klar vor dem konservativen Amtsinhaber Mauricio Macri.
  • Bei einem Wahlsieg des Herausforderers könnte Macris Vorgängerin Cristina Kirchner ein Comeback in der Regierung geben.

Laut Umfragen dürfte es zu einem Machtwechsel im krisengeschüttelten Argentinien kommen. Demnach könnte Herausforderer Fernández auf rund 50 Prozent der Stimmen kommen. Er kann auf einen Vorsprung von etwa 20 Prozentpunkten auf den Amtsinhaber hoffen, den konservativen Mauricio Macri.

Die «Schweizer Südamerikas» an den Urnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In Uruguay – auch Schweiz Südamerikas genannt - haben ebenfalls die Wahllokale für die Präsidenten- und Parlamentswahl geöffnet. Rund 2,6 Millionen Bürger des südamerikanischen Staates sind zu dem Wahlgang aufgerufen.

Favoriten bei der Präsidentenwahl sind der 62-jährige Ingenieur Daniel Martínez von der regierenden Linkspartei Frente Amplio (Breite Front) und der 46-jährige Anwalt Luis Lacalle Pou von der rechtsgerichteten Nationalpartei. Sie dürften sich für die Stichwahl qualifizieren.

Neu gewählt werden auch die 99 Parlamentsabgeordneten und die 30 Senatoren in Montevideo. Darüber hinaus steht ein Vorschlag für eine Verfassungsänderung zur Abstimmung, der den Einsatz von Militäreinheiten im Kampf gegen die steigende Gewaltkriminalität ermöglichen soll.

Damit würde Macris Vorgängerin Cristina Kirchner, die im Tandem mit Fernández antritt, neue Vizepräsidentin des südamerikanischen Landes werden. Gegen die 66-Jährige laufen mehrere Verfahren wegen Korruptionsvorwürfen, als Senatorin geniesst sie derzeit Immunität.

Fernandez und Kirchner an einer Wahlkampfveranstaltung
Legende: Anleger befürchten, dass der Wahlfavorit Fernández (links) eine Rückkehr zur Politik von Macris Vorgängerin Kirchner (rechts) anstrebt, die auf scharfe Handels- und Kapitalkontrollen gesetzt hatte. Reuters

Die drittgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer anhaltenden Rezession. Die Inflationsrate liegt bei mehr als 50 Prozent. Die Landeswährung Peso wertete zuletzt zum wiederholten Male stark ab.

Viele Anleger fürchten offenbar eine Rückkehr der protektionistisch orientierten Kirchner in die Regierung. Macri ist es trotz eines Bereitschaftskredits des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 57 Milliarden US-Dollar nicht gelungen, die wirtschaftliche Lage spürbar zu verbessern.

Stichwahl als mögliches Szenario

Zu einer Stichwahl kommt es, wenn kein Kandidat mindestens 45 Prozent der Stimmen erhält oder alternativ 40 Prozent mit einem Vorsprung von zehn Prozentpunkten. Wahlberechtigt sind 33.2 Millionen Menschen.

Macri bei einer Wahlkampfveranstaltung.
Legende: Amtsinhaber Macri dürfte zunächst einmal anstreben, sich in die Stichwahl zu retten. Diese würde am 24. November angesetzt. Reuters

Neben dem Staats- und Regierungschef wird auch über die Hälfte der Sitze im Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats sowie Gouverneure in drei Provinzen und den Regierungschef der autonomen Stadt Buenos Buenos Aires entschieden.

Die Wahllokale schliessen um 18 Uhr (23 Uhr MESZ). Mit ersten Ergebnissen wird etwa drei Stunden danach gerechnet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.