Zum Inhalt springen

Header

Video
Rentenreform in Brasilien beschlossen (unkomm.)
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

Sieg für Bolsonaro Brasilien führt Mindestalter für Pensionierungen ein

  • Für den Renteneintritt in Brasilien müssen Frauen neu 62 Jahre alt sein, Männer 65 Jahre.
  • Der Senat stimmte mit 60 zu 19 Stimmen für die Änderungen.
  • Das Abgeordnetenhaus hatte das Gesetz zuvor verabschiedet.
  • Die Reform soll laut Nachrichtenagenturen über zehn Jahre Einsparungen von umgerechnet rund 200 Milliarden Franken bringen.

Mit dem Beschluss wird eines der zentralen wirtschaftspolitischen Wahlversprechen von Jair Bolsonaro umgesetzt. Er bezeichnete die Verabschiedung der Rentenreform als «Sieg», der einen wirtschaftlichen Aufschwung ermöglichen werde.

Bei bestimmten Berufsgruppen wie Landwirten gilt im Weiteren ein Mindestalter zwischen 55 und 60 Jahren. Die Mindestbeitragszeit, um eine volle Rente beziehen zu können, steigt bei Männern ausserdem auf 40 Jahre und bei Frauen auf 35 Jahre.

Bevölkerung wird älter

Verteidiger der Reform bezeichnen das derzeitige Rentensystem angesichts der Alterung der Bevölkerung als tickende Zeitbombe und warnen vor explodierenden Kosten.

Waren 2018 noch rund neun Prozent der 209 Millionen Einwohner älter als 65 Jahre, dürfte der Anteil bis 2060 auf mehr als 25 Prozent steigen. Kritiker argumentieren, die Reform gehe auf Kosten der prekär Beschäftigten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.