Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cuomos fragwürdige Verteidigungsstrategie
Aus HeuteMorgen vom 04.08.2021.
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Inhalt

Skandal um Andrew Cuomo Gouverneur Cuomos tiefer Fall

Man fragt sich, ob so eine geschickte Verteidigungsstrategie aussieht. In einer Videobotschaft wies der Gouverneur von New York die Vorwürfe der sexuellen Belästigung pauschal von sich. Er sei bekannt dafür, dass er Menschen körperlich nahekomme, sie umarme oder küsse. Das habe ihn seine Mutter gelehrt.

Diese «Italianità» hätten die Frauen, die im Untersuchungsbericht der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen ihn aussagen, wohl missverstanden. Dann wandte sich der 63-Jährige mit italienischen Wurzeln an eine der Zeuginnen: «Charlotte», sagte er. «Ich wollte dir helfen, aber ich sehe nun ein, dass ich das Gegenteil damit erreichte.»

Ungewollte Berührungen und verfängliche Gespräche

Charlotte Bennet, eine 25-jährige ehemalige Assistentin von Cuomo, sagte aus, der Gouverneur habe sie in verfängliche Gespräche verwickelt. Er habe sie gefragt, ob sie mit älteren Männern ins Bett gehen würde, ob sie monogam sei und Piercings trage. Dies, nachdem sie ihm anvertraut habe, sie sei sexuell missbraucht worden.

Bennet meldete die mutmasslich verbalen Belästigungen der Bürochefin von Cuomo. Diese versetzte sie, ohne die Beanstandung an die zuständige Stelle weiterzuleiten. Auch die andern zehn Zeuginnen der Untersuchung berichten von vehementeren Zudringlichkeiten. Es sei zu ungewollten Berührungen an intimen Körperstellen und Küssen gekommen.

Zivilrechtliche Klagen erwartet

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist in den USA strafbar, egal ob physisch, verbal oder schriftlich-visuell. Laut der Staatsanwaltschaft in Albany läuft gegen Cuomo ein strafrechtliches Verfahren. Zivilrechtliche Klagen sind primär zu erwarten.

Mit seinem Appell stösst Andrew Cuomo in der Politwelt auf wenig Verständnis. Präsident Joe Biden und alle Abgeordneten des Staats New York verlangen seinen Rücktritt. Ein tiefer Fall für den Gouverneur, der zu Beginn der Coronapandemie zur Kultfigur aufgestiegen war. Damals klebte die Nation an seinen Lippen, weil er ein faktenorientiertes Krisenmanagement verfolgte.

Parteifreunde drohen mit Amtsenthebungsverfahren

Seine eigene politische Krise scheint Cuomo weniger effizient zu meistern. Mit dem Glauben, es reiche, sich auf wandelnde Sensibilitäten berufen zu können, auf «Generation» und «Kultur», könnte er sich verschätzt haben.

Die Parteifreunde laufen ihm gerade davon. Falls Cuomo nicht freiwillig zurücktritt, drohen ihm die Demokraten und Demokratinnen in New York mit einem Amtsenthebungsverfahren.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Heute Morgen, 04.08.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Diese Anschuldigungen sind mehrere Monate alt, aber weil er Demokrat ist dauert es bis zum Sturz lange bis seine Freunde in der Politik und Mesien es für politisch vorteilhaft halten ihn zum Rücktritt zu zwingen.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Während Nr. 45 sich aus seinen sexueller Übergriffen rauskauft.
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Die Untersuchung wurde erst jetzt abgeschlossen! Mit dem Ergebnis das die Aussagen der Anklägerinnen glaubhaft scheinen.
    3. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Hier ist das Thema aber nicht Donald Trump.
      Sondern der Demokrat Andrew Cuomo.
      Whataboutismus ist nicht hilfreich. Egal von welcher Seite.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Um in NYC Bürgermeister oder Gouverneur zu werden oder auch Senator der USA oder gar Präsident ... was bedeutet das wohl in Realität ... das war schon so im alten Rom. Nicht toll.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Interessant finde ich, dass sowohl Giuliani abgestürzt ist, nach dem er als Bürgermeister von New York während 9/11 als Held gefeiert wurde, als auch Como , nach dem er der Held der Corona Pandemie war.
    Gut der eine Republikaner, der andere bei den Demokraten.
    Aber Anscheinend gibt es immer wieder Männer denen zu viel Ruhm nicht bekommt, die meinen sich alles erlauben zu könnten, weil sie ja Helden sind.
    1. Antwort von Marcel Benjamin  (Benny)
      Cuomo ist kein Corona - Held. Er wir für Hunderte Corona-Tote verantwortlich gemacht, nachdem er im April/Mai 2020 Patienten in Altersheimen gesteckt hatte.