Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Vier Fussball-Funktionäre angeklagt abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.08.2019.
Inhalt

Skandal um die WM 2006 Schweizer Bundesanwaltschaft klagt Ex-DFB-Spitzenfunktionäre an

  • Angeklagt sind die Ex-DFB-Funktionäre Horst Rudolf Schmidt, Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach.
  • Zudem erhebt die Bundesanwaltschaft (BA) Anklage gegen den ehemaligen Schweizer Fifa-Funktionär Urs Linsi, wie sie mitteilt.
  • Sie sollen das Organisationskomitee für die Fussball-WM 2006 in Deutschland arglistig über den Zweck einer Zahlung von 6.7 Millionen Euro getäuscht haben.
Wolfgang Niersbach in Nahaufnahme.
Legende: Wolfgang Niersbach war bei der WM 2006 Pressechef des Organisationskomitees. 2012-2015 war er DFB-Präsident. Keystone

Zwanziger und Schmidt sowie Linsi wird von der Schweizer Bundesanwaltschaft Betrug in Mittäterschaft vorgeworfen. Niersbach wird die Gehilfenschaft zu Betrug angelastet. Eingestellt wurde im Juli laut Bundesanwaltschaft das Verfahren wegen des Verdachts auf Geldwäscherei. Die Beschuldigten haben die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Um eine Verjährung der Vorwürfe zu verhindern, muss bis April 2020 ein erstinstanzliches Urteil gefällt werden. Auch mit Blick auf diese Frist habe man sich nun zur Erhebung der Anklage entschieden, so die Bundesanwaltschaft.

Ausstandsbegehren Beckenbauers zurückgewiesen

In diesem Zusammenhang ebenfalls beschuldigt ist der damalige WM-OK-Chef Franz Beckenbauer. Das Verfahren gegen ihn wurde gemäss der Mitteilung im Juli dieses Jahres abgetrennt und wird separat weitergeführt.

Beckenbauer
Legende: Beckenbauer musste wegen einer Augenerkrankung in einer Klinik behandelt werden. Er ist deshalb nicht vernehmungsfähig. Keystone

Der Gesundheitszustand von Beckenbauer lasse eine Teilnahme oder Einvernahme an der Hauptverhandlung vor Bundesstrafgericht nicht zu. Eine gemeinsame Beurteilung würde das Verfahren gegen die weiteren Beschuldigten «unnötig verzögern», heisst es.

Unterdessen hat das Bundesstrafgericht ein Ausstandsbegehren von Franz Beckenbauer gegen Bundesanwalt Michael Lauber und weitere Personen der Bundesanwaltschaft zurückgewiesen. Das Gesuch wurde zu spät eingereicht, so die Begründung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    WM-Affäre: Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach reagieren erbost und überheblich auf Anklage. Schweizer Ermittler seien Getriebene, die Mio. für Ermittlungen in den Sand gesetzt haben.Zwanziger nannte die Anklage blindwütiger Eifer. Das Ganze sei lächerlich und unter der Würde einer seriösen Strafverfolgungsbehörde.Arrogant wie immer diese korrupten, geldgierigen Deutschen.Hoffe, dass die BA ihren Job gründlich gemacht hat und die Herren verurteilt werden und das vor der Verjährung des Falles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wie sehr Reichtum Menschen oft degenieren lässt! Reichtum lässt manchmal nach immer mehr begehren. Ich hoffe, dass diese potentiellen Betrüger nicht springen gelassen werden. Und: Wie viele reiche Finanzkriminellen, Steuerdelinquenten laufen frei in unserem Land (und international)herum!Hier sollte absolute Transparenz herrschen: Steuerbeamte - Banken. "Eigentümlicherweise" setzt man gerne Sozialdetektive ein gegen potentielle Sozialbetrüger, Steuerdelinquenten werden geschont. Das muss ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    "Entschuldigung", Beckenbauer sei nicht vernehmungsfähig wegen einer vorgenommenen Augenoperation? Also, man redet normalerweise ja mit dem Mund, zumindest verbal. Wäre so eine Ausflucht oder besser: Ausrede bei einem "gewöhnlichen" Bürger auch durchgegangen? Wohl nicht! Oder noch besser gesagt: Der wäre schon längst hinter "Gittern" verschwunden. Solche Verschonung! Und das soll dem Grundsatz dienen, dass alle gleich seien vor dem Gesetz? "Krankheitszeit" sollte eigentlich abgezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen