Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine Maturaprüfung wird zum Politikum in Jordanien
Aus Rendez-vous vom 22.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Sorge um Zukunftschancen Jordanien: Wut und Tränen wegen Physik-Maturaprüfung

Die diesjährige Physik-Maturaprüfung erhitzt in Jordanien die Gemüter. Der Unmut im Wüstenstaat ist sowieso schon gross.

Für über 172'000 Schülerinnen und Schüler in Jordanien sind diese Tage eine Qual. Die Matura-Prüfungen haben sie hinter sich, aber viele befürchten, dass sie nicht bestanden haben. Grund für die Angst: eine aussergewöhnlich schwere Physikprüfung. Selbst hervorragende Schüler wie der 18-jährige Nabil Alazzeh aus Amman waren überfordert.

«Als ich die Prüfungsfragen durchlas, sah ich sofort, dass sie sehr schwer waren. Einen Teil des Prüfungsstoffs hatten wir in der Schule gar nicht behandelt», sagt Nabil.

Legende: Der 18-jährige Maturand Nabil Alazzeh aus Amman möchte Programmierer werden und braucht dafür eine sehr gute Maturanote. ZVG

«Wir waren ja nie im Unterricht, sondern die ganze Zeit wegen Corona online. Und da kamen wir nicht so weit, wie es diese Prüfung verlangte», sagt er. «Uns fehlte alles für diese Prüfung – viele haben sicher nicht die erhoffte Note erreicht,» betont der Maturand.

«In unserem ganzen geliebten Land flossen Tränen»

Ahmad Momani ist seit 2011 Physiklehrer an einem jordanischen Gymnasium. So etwas wie diese Physik-Maturaprüfung habe er noch nie gesehen, sagt er. «Die Schüler hatten laut Berechnung des Bildungsministeriums maximal vier Minuten Zeit, um die erste Frage zu beantworten. Sie brauchten aber doppelt so viel Zeit.» Zur Beantwortung anderer Fragen hatten sie die schulischen Grundlagen nicht. Die Maturandinnen und Maturanden kamen erst recht unter Druck.

«Als die Schüler bei den Fragen 18 bis 20 angelangt waren, kamen die Aufseher und sagten, die Zeit sei abgelaufen. Nach zweieinhalb Stunden hatten sie damit noch nicht einmal die Hälfte aller Fragen beantwortet.» «In unserem ganzen geliebten Land flossen die Tränen der Schülerinnen und Schüler», sagt Physiklehrer Ahmad Momani.

Das jordanische Bildungsministerium habe angesichts der schwierigen Lernumstände in der Coronakrise eine einfache bis mittelschwere Maturaprüfung angekündigt. Zwar habe der Bildungsminister öffentlich angekündigt, er werde die Benotung dieser Prüfungen persönlich überwachen, aber bis jetzt habe dieser noch nicht bekanntgegeben, was er zu tun gedenke.

Wenn die Zukunft von der Prüfungsnote abhängt

Bei den Maturaprüfungen in Jordanien geht es nicht nur darum, sie zu bestehen: Die Note entscheidet, zu welchem Studium junge Menschen zugelassen werden. Demonstrationen, Wut auf den sozialen Medien, Tränen vor laufenden Kameras; dass der Aufruhr über eine Physikprüfung so gross ist, liegt auch an der angespannten Stimmung in Jordanien.

Seit dem Beginn der Coronakrise finden mehr als 50 Prozent der Jungen keinen Job. Auch ihre Eltern leiden wirtschaftlich: Die ständigen Lockdowns und Ausgangssperren haben ganze Wirtschaftszweige verwüstet. Die Wut auf die Regierung ist entsprechend gross. Seit Monaten gibt es Proteste – und ein Putschversuch gegen den König machte gar international Schlagzeilen.

Der 19-jährige Nabil möchte Programmierer werden. Dafür braucht er ein sehr gutes Maturazeugnis. Darum muss auch er, ein guter Physikschüler, zittern. «Am 15. August weiss ich das Resultat meiner Maturaprüfung, so Gott will», sagt der 18-Jährige. Bis dahin hält ganz Jordanien den Atem an.

Rendez-vous, 23.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Nabil kann zumindest auch ohne Studium Programmierer werden. Derzeit ist, bei entsprechendem Talent, wenig einfacher, als auf Basis von Erfahrung Jobs in der Softwareentwicklung zu bekommen.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Wenn mehr als die Hälfte eines Jahrgangs eine Prüfung nicht befriedigent lösen kann wurde zu meiner Zeit eine solche Prüfung genau angeschaut und evtl. nicht benotet.
    Wie es klingt, scheint es für die MaturantInnen schon sehr unfähr abgelaufen zu sein.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Was waren denn das für Fragen? Habe noch nirgendwo auch nur einen einzige dieser Fragen finden können.
    1. Antwort von Eveline Arnold  (EAR)
      Inwiefern ist das für Sie relevant?