Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dürre in Jordanien: Israel liefert Rekordmenge an Wasser
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.07.2021.
abspielen. Laufzeit 11:57 Minuten.
Inhalt

Wasserlieferung von Israel «Damit wird Jordanien durch den heissen Sommer kommen»

Israel liefert eine Rekordmenge von 50 Millionen Kubikmeter Wasser an sein Nachbarland Jordanien. Das haben die beiden Länder letzte Woche ausgehandelt, obwohl in deren Beziehungen die letzten Jahre Stillstand herrschte. Das Abkommen und der Regierungswechsel in Israel seien eine Chance, sagt Edmund Ratka von der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Edmund Ratka

Edmund Ratka

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Edmund Ratka leitet das jordanische Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung, die der deutschen CDU-Partei nahesteht. Er hat in München und Aix-en-Provence Politologie studiert. Sein Spezialgebiet ist die Nahost- und Mittelmeerpolitik.

SRF News: Stehen wir mit dieser Wasserlieferung am Anfang einer neuen Annäherung der beiden Länder Israel und Jordanien?

Ermund Radtka: Sie kann jedenfalls ein erster Schritt sein. Die Beziehungen sind auf einem historischen Tiefpunkt gewesen die letzten Jahre, was vor allem an Benjamin Netanjahu und seiner kompromisslosen Politik gegenüber den Palästinensern lag. Mit dem Regierungswechsel in Israel, aber auch in Washington – Trump hat ja die Politik von Netanjahu unterstützt – gibt es nun die Hoffnung auf eine Verbesserung. Und das Abkommen von letzter Woche ist ein Signal.

Wie wichtig ist diese Wasserlieferung für Jordanien?

Diese Lieferung ist extrem wichtig. Jordanien ist eines der wasserärmsten Länder der Welt. Der wichtigste Staudamm des Landes ist nur zu 50 Prozent gefüllt und Jordanien bekommt jedes Jahr Wasser von Israel. Das ist Teil des Friedensvertrages von 1994. Diese Menge kann aber – das ist auch Teil dieses Abkommens – erhöht werden. Und letzte Woche wurde nun diese Rekordmenge an Wasser zu einem Vorzugspreis vereinbart. Das ist die günstigste Möglichkeit für Jordanien, Wasser zu kaufen. Damit wird Jordanien durch diesen heissen Sommer kommen.

Auch mehr Warenexporte in die Westbank

Box aufklappen Box zuklappen

Teil des Abkommens zwischen Israel und Jordanien sind auch die Exporte von Jordanien ins Westjordanland. Israel kontrolliert als Besatzungsmacht den Warenzugang in dieses Gebiet. Edmund Ratka erklärt, was da genau ausgehandelt wurde: «Israel hat zugestimmt, dass die Menge, die Jordanien exportieren kann, verfünffacht werden kann auf bis zu 700 Millionen Dollar im Jahr.»

Diese neuen Exportmöglichkeiten seien ein Stimulus für die coronageplagte jordanische Wirtschaft und damit ein Beitrag Israels, das Nachbarland ein wenig zu stabilisieren. «Ob das tatsächlich die Beziehungen verbessert, bleibt abzuwarten», sagt Ratka. «Denn für die Jordanier bleibt die Schlüsselfrage: Wird die Palästinenserfrage gelöst? Und bis dahin ist es noch ein ganz weiter Weg.»

Was verspricht sich Israel von dieser Vereinbarung?

Für Israel ist Jordanien strategisch wichtig, da es ein Pufferstaat ist. Jordanien hat enge Beziehungen zu den Palästinensern im Westjordanland. Und Israel braucht Jordanien als moderaten Vermittler. Mit diesem Abkommen macht die neue israelische Regierung einen Beitrag zur Stabilisierung Jordaniens, das die letzten Monate einige Unruhen erlebt hat. Es gab eine vereitelte Palastrevolte und die Wirtschaft ist coronageschädigt. Mit diesem Abkommen gibt es eine Entlastung für die jordanische Wirtschaft und Gesellschaft.

Israel braucht Jordanien als moderaten Vermittler.
Autor:

Das war ein wichtiges Signal, das die Israelis senden wollten: Dass nach der schwierigen Ära Netanjahu nun ein neues Kapitel aufgeschlagen werden kann in den israelisch-jordanischen Beziehungen.

Israel hat in der jordanischen Bevölkerung einen schlechten Ruf. Ist diese Vereinbarung auch ein politisches Risiko für Jordanien?

Für die jordanische Regierung ist es ein Balanceakt. Der Friede ist ein kalter Friede geblieben. Die Israelis sind extrem unbeliebt in Jordanien. Es gibt eine Anti-Normalisierungsbewegung, die sagt, am liebsten wollen wir überhaupt nichts mit Israel zu tun haben. Aber in dieser Wasserfrage sind auch die Jordanier pragmatisch genug. Es gibt kaum andere Möglichkeiten, um den extremen Wasserbedarf zu decken. Mehr als ein Drittel des Wasserbedarfs des Landes kommt aus Israel.

Die Ressentiments gegen Israel sind vor allem aufgrund der israelischen Besatzungspolitik extrem gross.
Autor:

Man muss aber sagen, dieses Abkommen wurde in der jordanischen Öffentlichkeit kaum diskutiert und auch in der Politik kaum kommentiert. Das heisst, man wollte aufseiten der Regierung keine grosse öffentliche Diskussion darüber, weil man weiss, dass die Ressentiments gegen Israel vor allem aufgrund der israelischen Besatzungspolitik extrem gross sind.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 12.07.2021, 08:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Annemarie Engler-Jakober  (wöma)
    Seit 1901 werden via KKL (Keren Kayemeth LeIsrael) u jüdischen National Fund Israel begrünt,wahrscheinlich 1 der Hauptgründe d.glücklichen geologischen Ausgangslage,das Gebiet war vor 120 Jahren genauso trocken wie der Rest v nahen Osten, wäre an der Zeit das umliegende Länder anstelle Terrorförderung auch Projekte dieser Art i Auge fassen,warum d.Thema mit Palästinsern verknüpft wird ist mir 1 Rätse,Israel ist i Wasserfragen/Technologie weltweit führend….Wasser wird wichtiger werden als Öl
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    "Weil man weiss, dass die Ressentiments gegen Israel vor allem aufgrund der israelischen Besatzungspolitik extrem gross sind". Was für ein Unsinn. Arabische Staaten konnten Israel vom ersten Tag nicht ausstehen, unter anderen war es Jordanien, die am ersten Tag nach der Gründung Israels, Israel angegriffen haben.
    1. Antwort von Patrick Ryf  (Patrick Ryf)
      So verführerisch es ist, die Geschichte mit dem Tag nach der Gründung zu beginnen, so unvollständig ist damit das Bild.

      Die Gründung Istaels war ja kein friedlicher Akt und 'Die Palästinenser' entstand de facto zu diesem Zeitpunkt.

      Eine solch verkürzte Darstellung wird der Komplexität der Situation mitnichten gerecht.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Trinkbares WASSER = LEBEN = Lebenselixier und Macht derjenigen, welche über viel davon verfügen!
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Denise Casagrande: In Jordanien hat niemand Wasser.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      @Leu: In Jordanien haben im Prinzip alle Wasser, sonst würden sie innert Tagen sterben. Also, was wollten Sie mitteilen?
      Meine Schlussfolgerung vom Votum Casagrande wäre: Die Schweiz ist sehr, sehr mächtig!
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Beat Reuteler: Sie wissen, was ich damit meine. Wenn das Wassermanagement im Verbund der Nachbarländer Israels nicht in die Gänge kommt, werden Länder wie Jordanien zu Auswanderungsländern.