Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Spannungen in Nordirland Nordirische Regierungschefin Foster kündigt Rücktritt an

  • Die nordirische Regierungschefin Arlene Foster hat ihren Rücktritt angekündigt.
  • Sie wolle Ende Mai als Parteichefin der DUP (Democratic Unionist Party) und einen Monat später auch als First Minister (Erste Ministerin) zurücktreten, teilte Foster mit.

Die Politikerin aus dem protestantisch-loyalistischen Lager war in den vergangenen Tagen erheblich unter Druck geraten. Die Spannungen in der ehemaligen Unruheprovinz hatten zuletzt wieder zugenommen. Viele Anhänger der Union mit Grossbritannien fühlen sich durch die Regelungen im Brexit-Abkommen benachteiligt. Foster spielte in ihrer Zeit als DUP-Chefin zeitweise eine herausragende Rolle in den Brexit-Gesprächen.

Die nordirische Regierung wird von den jeweils stärksten Parteien der beiden konfessionellen Lager geführt. Vize-Regierungschefin Michelle O'Neill von der katholisch-republikanischen Sinn Fein gilt dabei als gleichberechtigt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Das, was durch EU irgendwie geglättet wurde, wird wieder aufflammen. Wie Balkan, wie Ostukraine, wie Baskenland, Katalonien. Kommen die Gespenster vergangener Jahrzehnte. Aber besser so: sowie der Schnitt zwischen Serbien und Kosowo, den Krim und Ukraine so muss auch Schnitt zwischen Nordirland und Brittanien gemacht werden.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      England wird sich kaum noch leisten können radikal imperialistisch gegen die separatistischen Bewegungen vorzugehen.

      Die beste Lösung für den Frieden, wäre es Nordirland wieder an Irland zurück zu geben.
    2. Antwort von Karl Frank  (Europäer)
      @Maciek Luczynski Aber es sind immer diesen "Ewig Gestrigen" da. Das seht man mit dem ganzen Rummel um königlichen Hof. Einflussreicher Senator McCain hat bis letzten Atemzug wiederholt: der Krieg in Vietnam ist zum gewinnen. Warum machen wir mit Vietnam, Russland, China so schlapp. Wieso hält sich "Imperium" noch am Gibraltar, wenn Mittelmeer nicht ein mal von USA vollkontrolliert ist.
    3. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Frqnk: weil die Einwohner von Gibraltar bei GB verbleiben wollen.